Die Bambusflößer von Bangladesch

  • Vorarbeiter Liakot vor seinem Haus im Dorf Vergrößern
    Vorarbeiter Liakot vor seinem Haus im Dorf
    Fotoquelle: SWR
  • Vorarbeiter Liakot beim Schnüren eines Bambusbündels im Wald Vergrößern
    Vorarbeiter Liakot beim Schnüren eines Bambusbündels im Wald
    Fotoquelle: SWR
  • Vorarbeiter Shoheed beim Bündeln der Stämme am Kushiyara-Fluss Vergrößern
    Vorarbeiter Shoheed beim Bündeln der Stämme am Kushiyara-Fluss
    Fotoquelle: SWR
  • Die Flößer Nuru und Hussein vor der Unterkunft auf dem Floß Vergrößern
    Die Flößer Nuru und Hussein vor der Unterkunft auf dem Floß
    Fotoquelle: SWR
  • Nach dem Verkauf werden die Bündel aus dem Floß herausgelöst. Vergrößern
    Nach dem Verkauf werden die Bündel aus dem Floß herausgelöst.
    Fotoquelle: SWR
Report, Auslandsreportage
Die Bambusflößer von Bangladesch

Infos
Online verfügbar von 02/02 bis 09/02
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
arte
Sa., 02.02.
19:30 - 20:15
Folge 1


Die Tropenwälder im Nordosten Bangladeschs sind eine Welt, die von oben gesehen atemberaubend schön ist, vom Boden aus betrachtet ist sie voller Blutegel, Tausendfüßler und Schlangen. Für so manchen Tagelöhner, der dort den Bambus schlägt, entpuppt sich der grüne Dschungel als heimtückischer Ort, in dem sogar Geister hausen. So erzählt es der Vorarbeiter Liakot, der für das Wohl und die Nöte mehrerer Dutzend Männer verantwortlich ist. Seit fast 30 Jahren ist er dabei, als kleiner Junge schon von seinem Vater ins Handwerk eingeführt. Mit seinen Leuten fällt Liakot Jahr für Jahr ungezählte Bäume, hebt Kanäle aus, baut Dämme, um das Bergwasser zu stauen und den Bambus damit ins Tal zu schiffen. Am Fluss warten die Flößer, die das Holz weitertransportieren. Zunächst jedoch müssen sie die Bambusstangen bündeln und in tagelanger Arbeit zu einem riesigen Floß zusammensetzen. Auf dem Floß werden sie in den nächsten vier Wochen Tag und Nacht verbringen. "Toilette, Badezimmer, Waschküche, alles in einem. Mit dem Wasser kochen wir auch", erzählt einer der Männer und zeigt grinsend in die braunen Fluten. 300 Kilometer Floßgemeinschaft: Piraten und korrupte Polizisten gehören als unwillkommene Besucher dazu. Ob im Wald oder auf dem Wasser - die Wanderarbeiter und Tagelöhner eint, dass der Bambus sie von zu Hause fortlockt, von den Sorgen ihrer Frauen, mit denen sie verheiratet wurden, als sie fast noch Kinder waren. Manche wollten sich entziehen, doch die Tradition und der soziale Druck waren mächtiger. So sind das Floß und der Wald ihr zweites Zuhause, ihre Zuflucht, geworden.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Rede zur Lage der Nation

Rede zur Lage der Nation - Trumps erste Halbzeit als US-Präsident

Report | 30.01.2019 | 02:45 - 04:00 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF Die Kreuzfahrtschiffe kommen! Attacke auf die Stadt in der Lagune.

Venedig, bedrohte Schönheit

Report | 04.02.2019 | 04:45 - 05:00 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Natalie Steger in der Kooperative Assouse Argan beim Mahlen von Argannüssen.

Marokko - Oase der Sinne

Report | 04.02.2019 | 06:05 - 06:20 Uhr
3.2/505
Lesermeinung
News
Gisele Oppermann hat schlechte Laune. Auf die Dschungelprüfung "Alarm in Cobra 11" hat sie so gar keine Lust.

Karma is a bitch: Einen Tag, nachdem sie Bastian Yotta seine Null-Sterne-Ausbeute ziemlich dreist un…  Mehr

Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr