Die Bambusflößer von Bangladesch

  • Angesammelte Bambusbündel im Kanal auf dem Weg vom Wald zum Fluss Vergrößern
    Angesammelte Bambusbündel im Kanal auf dem Weg vom Wald zum Fluss
    Fotoquelle: SWR
  • Ein Holzfäller transportiert Bambus durch einen Kanal ins Tal. Vergrößern
    Ein Holzfäller transportiert Bambus durch einen Kanal ins Tal.
    Fotoquelle: SWR
  • Angesammelte Bambusbündel werden im Kanal gezählt. Vergrößern
    Angesammelte Bambusbündel werden im Kanal gezählt.
    Fotoquelle: SWR
  • Nach dem Abendessen besprechen die Flößer die Weiterfahrt. Vergrößern
    Nach dem Abendessen besprechen die Flößer die Weiterfahrt.
    Fotoquelle: SWR
Report, Auslandsreportage
Die Bambusflößer von Bangladesch

Infos
Online verfügbar von 09/02 bis 16/02
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
arte
Sa., 09.02.
19:30 - 20:15
Folge 2


Die Tropenwälder im Nordosten Bangladeschs sind eine Welt, die von oben gesehen atemberaubend schön ist, vom Boden aus betrachtet ist sie voller Blutegel, Tausendfüßler und Schlangen. Für so manchen Tagelöhner, der dort den Bambus schlägt, entpuppt sich der grüne Dschungel als heimtückischer Ort, in dem sogar Geister hausen. So erzählt es der Vorarbeiter Liakot, der für das Wohl und die Nöte mehrerer Dutzend Männer verantwortlich ist. Seit fast 30 Jahren ist er dabei, als kleiner Junge schon von seinem Vater ins Handwerk eingeführt. Mit seinen Leuten fällt Liakot Jahr für Jahr ungezählte Bäume, hebt Kanäle aus, baut Dämme, um das Bergwasser zu stauen und den Bambus damit ins Tal zu schiffen. Am Fluss warten die Flößer, die das Holz weitertransportieren. Zunächst jedoch müssen sie die Bambusstangen bündeln und in tagelanger Arbeit zu einem riesigen Floß zusammensetzen. Auf dem Floß werden sie in den nächsten vier Wochen Tag und Nacht verbringen. "Toilette, Badezimmer, Waschküche, alles in einem. Mit dem Wasser kochen wir auch", erzählt einer der Männer und zeigt grinsend in die braunen Fluten. 300 Kilometer Floßgemeinschaft: Piraten und korrupte Polizisten gehören als unwillkommene Besucher dazu. Ob im Wald oder auf dem Wasser, die Wanderarbeiter und Tagelöhner eint, dass der Bambus sie von zu Hause fortlockt, von den Sorgen ihrer Frauen, mit denen sie verheiratet wurden, als sie fast noch Kinder waren. Manche wollten sich entziehen, doch die Tradition und der soziale Druck waren mächtiger. So sind das Floß und der Wald ihr zweites Zuhause, ihre Zuflucht, geworden.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Moderator Florian Inhauser

#SRF global

Report | 08.02.2019 | 01:15 - 01:45 Uhr
2.5/502
Lesermeinung
arte Im Juni 2015 beleidigt Multimilliardär Donald Trump in einer Rede mexikanische Immigranten als Kriminelle und Vergewaltiger.

USA - Die neue Macht der Latinos

Report | 08.02.2019 | 11:15 - 12:15 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Riesige Wunden im Amazonas-Urwald, die die brasilianische Elite-Einheit der Naturschutzbehörde bei ihren Flügen im Amazonasgebiet sieht.

Weltreisen

Report | 09.02.2019 | 13:05 - 13:35 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die deutsche Handball-Nationalmannschaft schwimmt bei der Heim-WM weiter auf einer Erfolgswelle. Das schlägt sich auch in rekordverdächtigen Einschaltquoten wieder.

Der Quoten-Höhenflug für die Handball-Übertragungen der öffentlich-rechtlichen Sender geht weiter. "…  Mehr

Gisa Zach (rechts, mit Ulrike Frank) steigt als neue Hauptrolle bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (Montag bis Freitag, 19.40 Uhr, RTL) ein.

Ein neues Gesicht bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten": Gisa Zach übernimmt die Rolle der Yvonne Bode…  Mehr

Die Sorgenfalten waren groß bei den "Hubert und Staller"-Fans, als angekündigt wurde, dass Helmfried von Lüttichau die beliebte Vorabenserie nach 116 Folgen verlässt. Doch mit Ex-Revierleiter Girwidz (Michael Brandner, links) als neuem Sidekick für Christian Tramitz' Hubert wird die Serie als "Hubert ohne Staller" auf dem gewohnten ARD-Sendeplatz (mittwochs, 18.50 Uhr) würdig fortgesetzt.

"Hubert ohne Staller" – ob das mal gut geht? Nach den ersten neuen Folgen lautet die klare Antwort: …  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Nach ihrer Rolle in der Serie "Mildred Pierce" wird Kate Winslet erneut für eine HBO-Serie vor der Kamera stehen.

Schauspielerin Kate Winslet gibt ihr Comeback in einer TV-Serie. In "Mare of Easttown" muss sie in e…  Mehr