Die Eifel lebt! - Eine Region entdeckt sich neu

  • Das Kanu-Wildwasserrennen in Monschau kann nur stattfinden, weil die Rur hier von Menschenhand geflutet wird. Vergrößern
    Das Kanu-Wildwasserrennen in Monschau kann nur stattfinden, weil die Rur hier von Menschenhand geflutet wird.
    Fotoquelle: WDR
  • Seit 2004 ist die Eifel Nationalpark. Vergrößern
    Seit 2004 ist die Eifel Nationalpark.
    Fotoquelle: WDR/Thomas Kost
  • Survivaltraining in der Eifel: Übernachten im Wald mit selbstgebauter Laubhütte. Vergrößern
    Survivaltraining in der Eifel: Übernachten im Wald mit selbstgebauter Laubhütte.
    Fotoquelle: WDR
  • Uwe Weltz von der Erlebnisschule Dahlem bringt Städtern das Leben in der Natur nahe. Vergrößern
    Uwe Weltz von der Erlebnisschule Dahlem bringt Städtern das Leben in der Natur nahe.
    Fotoquelle: WDR
Natur+Reisen, Land und Leute
Die Eifel lebt! - Eine Region entdeckt sich neu

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
WDR
Fr., 20.07.
20:15 - 21:00


Eine Laubhütte, als Schutz vor Kälte und Witterung. Beim Survivaltraining in der Eifel lernen die Teilnehmer, sich selbst ein Dach über den Kopf zu bauen und sich zu versorgen. Sie suchen, was die Natur hergibt und sie lernen, wie wichtig es ist, aufeinander zu achten. Für die Hütte wird Laub gesammelt und aufeinander geschichtet. Wenn sie richtig gebaut ist, schützt sie sogar vor Minusgraden. Das Alte wiederentdecken und Neues damit verbinden, dass ist das Ziel in der Wildnisschule Dahlem. Und das ist nur eine von vielen Veränderungen, die die Region erlebt. Früher galt die Eifel als abgelegen und rückständig, als Schießplatz und "Preußisch Sibirien". Heute hat die Eifel ein vollkommen gewendetes Image: Vormals arme Landschaften wie das Hohe Venn, die Maare oder das Ahrtal werden neu entdeckt und neu vermarktet: aus einem Militärgelände wurde ein Nationalpark mit großer Natur- und Artenvielfalt, in einem Schloss in Flamersheim entstand ein Sternerestaurant mit regionaler Küche und aus Bad Münstereifel wurde gleich ein ganzer Outlet Shopping Ort. Die Eifel ist berühmt für ihren Rotwein, der hier spektakulär an Steilhängen wächst. Doch es gibt auch andere Entwicklungen: immer mehr Vulkankegel verschwinden, obwohl es in der Erde brodelt. Es gibt immer wieder kleinere und größere Erdbeben und der Klimawandel verändert den Wasserzyklus der Eifel. Die Dokumentation "Die Eifel lebt" erzählt von diesen Veränderungen. Für den 2004 gegründeten Nationalpark Eifel ist Veränderung sogar Programm. Vom Jahr 2034 soll das rund 11.000 Hektar große Naturschutzgebiet weitgehend sich selbst überlassen werden. Große Teile sollen verwildern und Menschen dürfen ihn nur auf vorgeschriebenen Routen betreten. Bis dahin, so erzählt der Parkranger, Roland Wollgarten, soll er zu einem Buchenmischwald werden. So sahen die alten Wälder hier nämlich aus. Der Film erzählt, wie die Eifel vor 200 Jahren aussah und dann durch die Preußen verändert wurde. "Die Eifel lebt" zeigt die Chancen und die Herausforderungen der Veränderungen in der Region im Naturschutz wie im Tourismus. Der Film entdeckt die neue Attraktivität der Region und räumt mit alten Klischees auf, indem er Menschen zu Wort kommen lässt, die auf ihre Weise Eifler Erfolgsgeschichten erzählen. Etwa der Hobby-Astronom Harald Bardenhagen. Für ihn sind Eifler Sternennächte so schutzwürdig wie seltene Pflanzenarten für den Park-Ranger. Die Eifel lebt zeigt das Kloster Maria Laach und die umliegenden Maare. Auf der einen Seite erfolgreiche Vermarktung mit Biohof und eigener Fischerei Im See, auf der anderen Seite die wunderschöne Landschaft, in der kleinen Schönheitsfehler, Blasen im Wasser, eine vorhandene Aktivität von Vulkanismus anzeigen. "Die Eifel lebt", auch in ihrer Tiefe.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Festungsanlage in den Felswänden des Lot-Tals

Wie das Land, so der Mensch - Frankreich - Das Tal des Lot

Natur+Reisen | 21.07.2018 | 03:15 - 03:40 Uhr
3/5022
Lesermeinung
3sat .

Toro, olé! - Von Menschen, Stieren und Kämpfen

Natur+Reisen | 21.07.2018 | 15:30 - 16:00 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat .

Kitzbühel und das Alpbachtal

Natur+Reisen | 21.07.2018 | 16:45 - 17:30 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Jette Joop ist selbst erfolgreiche Unternehmerin. Jetzt gibt sie ihr Wissen weiter.

Designerin Jette Joop möchte jungen Unternehmerinnen in ihrer Show "Jung, weiblich, Boss!" unter die…  Mehr

Radiomoderator, Jurist und Vorbild für einen weltweiten Kinohit: Adrian Cronauer, der mit seinem Slogan "Good Morning, Vietnam" bekannt wurde, ist verstorben.

Der legendäre Radio-DJ Adrian Cronauer ist tot. Aus seinen Kriegs-Erlebnissen wurde 1987 der Film "G…  Mehr

Sila Sahin und ihr Mann Samuel Radlinger sind Eltern geworden. Den Namen ihres Sohnes verraten sie aber noch nicht.

Sila Sahin und ihr Ehemann Samuel Radlinger sind stolze Eltern eines Sohnes geworden. Via Instagram …  Mehr

Benno Winkler wird von seinen Begleitern ausgeraubt und in der Wüste zurückgelassen. Dietmar Bär ging für die Rolle psychisch und physisch an Grenzen.

Dietmar Bär ist ARD-Zuschauern vor allem als Kommissar Freddy Schenk aus dem Kölner "Tatort" bekannt…  Mehr

Endlich mal ohne Mütze: Terence Hill als Forstkommandant Pietro (ganz rechts) in einer entspannten Stunde auf der Alm seines Freundes Roccia mit (von rechts) der von schwerer Verletzung genesenen Ukrainerin Anya (Catrinel Marlon), Pietros Neffe Giorgio (Gabriele Rossi), Rioccas Tochter Chiara (Claudia Gaffuri) und mit Roccia, dem "Felsen" (Francesco Salvi) selbst.

Das Bayerische Fernsehen zeigt die Episoden der zweiten Staffel "Die Bergpolizei – Ganz nah am Himme…  Mehr