Der Kammerdiener im Kloster Einsiedeln scheint eine geradezu erotische Beziehung zur Schwarzen Madonna entwickelt zu haben. Kein Wunder, schließlich obliegt Bruder Gerold ihre Einkleidung. Keiner anderen Frau, sagt der Mönch, sei er jemals so nahe gekommen. Etwa alle zwei Wochen hat Bruder Gerold Nachtschicht. Dann klettert er auf den Altar und entkleidet die Madonna - allerdings nicht bis zum Unterrock. Dieser ist sowieso ins Holz geschnitzt. 30 Gewänder stehen Bruder Gerold zur Auswahl. Das Älteste ist 400 Jahre alt, das Neueste stammt von einer muslimischen Modeschöpferin. Und warum ist die Madonna von Einsiedeln eigentlich schwarz? Bruder Gerold übermittelt die offizielle Kirchenlehre: vom vielen Kerzenruß. Der Andrang in der Gnadenkapelle ist groß, denn die Schwarze Madonna wird auch von Leuten verehrt, die mit der Kirche nichts am Hut haben.