Die Europa-Saga

  • Christopher Clark vor der Hagia Sophia, einst Kirche von Byzanz, dann Moschee der Osmanen, heute Museum. Vergrößern
    Christopher Clark vor der Hagia Sophia, einst Kirche von Byzanz, dann Moschee der Osmanen, heute Museum.
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Hein
  • Christopher Clark im Innenraum der Hagia Sophia, einst Kirche von Byzanz, dann Moschee der Osmanen, heute Museum. Vergrößern
    Christopher Clark im Innenraum der Hagia Sophia, einst Kirche von Byzanz, dann Moschee der Osmanen, heute Museum.
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Hein
  • Im Reich Karls des Großen florieren Märkte und Handel. Vergrößern
    Im Reich Karls des Großen florieren Märkte und Handel.
    Fotoquelle: ZDF/Tana Blajeva
  • Im Reich Karls des Großen gibt es schon einheitliche Münzen und man bezahlt damit. Vergrößern
    Im Reich Karls des Großen gibt es schon einheitliche Münzen und man bezahlt damit.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Kern
  • Columban, Gallus und ihre Anhänger missionieren Europa von Irland aus. Vergrößern
    Columban, Gallus und ihre Anhänger missionieren Europa von Irland aus.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
  • Columban, Gallus und ihre Anhänger missionieren Europa von Irland aus. Vergrößern
    Columban, Gallus und ihre Anhänger missionieren Europa von Irland aus.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
  • Eine große Mission: Germanien wird von irischen Mönchen christianisiert. Vergrößern
    Eine große Mission: Germanien wird von irischen Mönchen christianisiert.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
Report, Dokumentation
Die Europa-Saga

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDFneo
Sa., 09.06.
15:15 - 16:00
Woran wir glauben - was wir denken


Europa, das christliche Abendland - so eine gängige These. Welche Rolle spielt der christliche Glaube für die Identität Europas? Gibt es neben dem christlichen auch ein islamisches Abendland? Christopher Clark geht in dieser Folge der Frage nach, woran die Europäer glauben: Das Christentum war die erste offene Volksreligion, Gemeinden und Klöster wurden zur Keimzelle gemeinsamer Konfession, Pilgerwege zu einem verbindenden europäischen Netzwerk. Doch bald schon gingen die Christen im Osten und Westen Europas getrennte Wege. Was sie für kurze Zeit wieder zusammenbrachte, war eine neue, gemeinsam empfundene Bedrohung: der Islam, der auch in Europa auf dem Vormarsch war. Doch bedeutete dies für den Kontinent mehr als nur ein Feindbild: Auf der spanischen Halbinsel, in "Al-Andalus", prägten Muslime über ein halbes Jahrtausend die Kultur im westlichen Europa mit, die Herrschaft der Osmanen hinterließ im Südosten Spuren. Die Juden Europas trugen in ihrer Rolle als religiöse Minderheit ebenfalls zur kulturellen Vielfalt bei, brachten die Wirtschaft in Gang und waren doch immer wieder Opfer grausamer Verfolgung. Die Kreuzzüge und Türkenkriege verstärkten den Antagonismus der Religionen. Wenn nicht Gegner von außen für den Zusammenhalt sorgten, brachen unter den Christen immer wieder Konflikte aus. Zur entscheidenden Spaltung führte die Reformation im frühen 16. Jahrhundert. Martin Luther prangerte nicht nur die Missstände in der Kirche an, er stellte auch die klerikal geprägte Herrschaftsordnung in Frage. So spalteten sich in Europa Macht und Glaube. 100 Jahre nach der Reformation verwüsteten verheerende Schlachten zwischen Katholiken und Protestanten den Kontinent. Am Ende des Dreißigjährigen Krieges wuchs der Wille, das Verhältnis der Völker künftig auf Prinzipien der Vernunft zu begründen. Es galt, Religion und Politik in den Beziehungen der Mächte zu trennen. Die europäische Staatengemeinschaft schuf mit dem Westfälischen Frieden eine verbindliche Ordnung, die den Ausgangspunkt für das moderne Völkerrecht bildete.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Ulrich Ante, ehemaliger Zugbegleiter DB, schwelgt in Erinnerungen im historischen Personenwagen im Eisenbahnmuseum Bochum.

Mit dem Rucksack durch Europa - Mythos Interrail

Report | 09.06.2018 | 11:30 - 12:15 Uhr
5/501
Lesermeinung
MDR Das Gondwanaland im Leipziger Zoo. Die größte Tropenhalle Europas ist auch gärtnerisch eine Meisterleistung. Mehr als 17.000 Pflanzen aus aller Welt, von Bodendeckern bis zu wahren Baumriesen, erschaffen ein Stück Regenwald mitten in Leipzig.

Der Urknall von Leipzig - Das Gondwanaland

Report | 09.06.2018 | 13:30 - 13:58 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Kunst nach Feierabend: Rahmi Schulz malt Bilder in seinem Atelier in Wiesbaden.

Vorsicht zerbrechlich! - Glaskunst aus Taunusstein

Report | 09.06.2018 | 18:45 - 19:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Eine Rolle, die Meryl Streep nicht spielen kann, muss erst noch erfunden werden: Die dreifache Oscarpreisträgerin begeistert auch als alternde Rockröhre.

Autorin Diablo Cody und Regisseur Demme umschiffen in "Ricki – Wie Familie so ist" geschickt alle rü…  Mehr

Gerade an Traumstränden kippt oft rasch das ökologische Gleichgewicht. Der Ansturm der Touristen ist zu groß.

Die neue ZDF-Dokumentation beschäftigt sich mit den ökologischen, aber auch mit den sozialen "Nebenw…  Mehr

Der Westdeutsche Rundfunk koordiniert die Übertragungen der Livekonferenzen im Ersten. WDR-Sportchef Steffen Simon sagt über den "Finaltag der Amateure", dass er sich in dieser Form etabliert habe.

Das Erste überträgt zum dritten Mal den "Finaltag der Amateure". Insgesamt 21 Landespokalendspiele w…  Mehr

Noch ist Ania (Lilith Stangenberg) vorsichtig beim Füttern des Wolfes. Doch bald fallen alle (Schutz-)Hüllen.

Nicolette Krebitz' Drama "Wild" ist ein herausragender deutscher Arthouse-Film, in dem Hauptdarstell…  Mehr

Seniorpraktikant Ben (Robert De Niro) und die junge Firmenchefin Jules profitieren beruflich und privat voneinander.

Robert De Niro fängt in "Man lernt nie aus" ganz von vorne an: Als Praktikant einer Mode-Internetsei…  Mehr