Die Gartenstadt Piesteritz - beliebt, begehrt, bedroht

  • Häuserzeile Schillerplatz Vergrößern
    Häuserzeile Schillerplatz
    Fotoquelle: © MDR/DOKfilm/Jörg Johow, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter MDR-Sendung bei Nennung "Bild: MDR/DOKfilm/Jörg Johow" (S2+). MDR/HA Kommunikation, 04360 Leipzig, Tel: (0341) 300 6477 oder
  • Luftaufnahme Karl Liebknecht Platz und Piesteritzer Hof Vergrößern
    Luftaufnahme Karl Liebknecht Platz und Piesteritzer Hof
    Fotoquelle: © MDR/DOKfilm/Jörg Johow, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter MDR-Sendung bei Nennung "Bild: MDR/DOKfilm/Jörg Johow" (S2+). MDR/HA Kommunikation, 04360 Leipzig, Tel: (0341) 300 6477 oder
  • Häuserzeile Schillerplatz Vergrößern
    Häuserzeile Schillerplatz
    Fotoquelle: © MDR/DOKfilm/Jörg Johow, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter MDR-Sendung bei Nennung "Bild: MDR/DOKfilm/Jörg Johow" (S2+). MDR/HA Kommunikation, 04360 Leipzig, Tel: (0341) 300 6477 oder
  • Sie ist historisch und modern zugleich. Und Deutschlands größte autofreie Zone. Dass es sie überhaupt noch gibt, ist ein kleines Wunder – die Gartenstadt Piesteritz bei Lutherstadt Wittenberg. 
Blick auf die Gartenstadt Piesteritz Vergrößern
    Sie ist historisch und modern zugleich. Und Deutschlands größte autofreie Zone. Dass es sie überhaupt noch gibt, ist ein kleines Wunder – die Gartenstadt Piesteritz bei Lutherstadt Wittenberg. Blick auf die Gartenstadt Piesteritz
    Fotoquelle: © MDR/Joachim Günther, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter MDR-Sendung bei Nennung "Bild: MDR/Joachim Günther" (S2). MDR/HA Kommunikation, 04360 Leipzig, Tel: (0341) 300 6477 oder - 6463
Natur + Reisen, Land + Leute
Die Gartenstadt Piesteritz - beliebt, begehrt, bedroht

Infos
Originaltitel
Der Osten - Entdecke wo du lebst
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
MDR
Do., 03.10.
12:45 - 13:30


Sie ist historisch und modern zugleich. Und Deutschlands größte autofreie Zone. Dass es sie überhaupt noch gibt, ist ein kleines Wunder - die Gartenstadt Piesteritz bei Lutherstadt Wittenberg. 363 Wohnhäuser, jedes mit eigenem Garten, dazu Schule, Rathaus, Kirche und Vereinshaus. Für die Arbeiter der ehemaligen Reichsstickstoffwerke wird die Siedlung vor hundert Jahren erbaut. Sie birgt hinter ihren beschaulichen Fassaden bis heute bewegende Geschichten von Umbruch und Streben nach sozial verträglichem Wohnen für Familien, Singles und Senioren. Im Schatten des Stickstoffwerkes haben die Piesteritzer seit jeher all die Höhen und Tiefen erlebt, die unsere Region nachhaltig geprägt haben: Den zweiten Weltkrieg, die deutsche Teilung, SED-Herrschaft und sozialistisches Wirtschaftswunder. Der Zusammenbruch der DDR wird für die Piesteritzer Menschen zum Wendekrimi zwischen Arbeitslosigkeit und Immobilienspekulation. Bis heute legt der Denkmalschutz buchstäblich seine schützende Hand über die ehemalige Werkssiedlung. Doch die Eigentümer kommen und gehen. Erst zum Jahresbeginn hat es den letzten Besitzerwechsel gegeben. Und wieder stehen die Piesteritzer an einem Wendepunkt. Welche Träume und Visionen haben die Bewohner und die Stadt Wittenberg für ihren geschichtsträchtigen Wohnkomplex, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert? Der Film nimmt die Zuschauer mit auf Entdeckung in die Gartenstadt und trifft Menschen, denen die Siedlung am Herzen liegt. Menschen, die auch in den grauen Zeiten geblieben sind und heute in Piesteritz ihr Glück gefunden haben. Klaus Wipper wohnt mit seiner Frau Rosemarie im Gartenweg. Er ist sechs Jahre alt, als seine Eltern mit ihm in die Siedlung ziehen. Später macht er im Werk eine Ausbildung zum technischen Zeichner und arbeitet sich zum leitenden Ingenieur hoch. Die Gartenstadt will er nie verlassen, auch wenn ihn das Leben hier auf so manche harte Probe gestellt hat. Etwa 1986, als ein Hafensilo der Stickstoffwerke explodiert. Klaus Wipper gerät ins Visier der Stasi und verliert fast seinen Arbeitsplatz. Wenige Jahre später, mit dem Zusammenbruch der DDR und der Privatisierung der Stickstoffwerke, müssen sich auch die Wippers nicht nur der Arbeitslosigkeit, sondern auch dem Bangen um die eigenen vier Wände stellen. Auch Jens Uwe Borsdorf verbringt seine Kindheit auf den Straßen und in den Gärten der Arbeitersiedlung. Er hat das große Glück, nach der Wende an ihrer großen Sanierung zur Expo 2000 beteiligt zu sein. Kaum einer kennt den Wohnkomplex so gut wie Jens Uwe Borsdorf, der bis vor kurzem verantwortlich war für die Instandhaltungsarbeiten der denkmalgeschützten Häuser. Doch seit einigen Wochen herrscht Sanierungsstopp. Wieder hat es einen Eigentümerwechsel gegeben. Und Jens Uwe Borsdorf befürchtet wie viele andere Piesteritzer auch, dass der Wechsel auf Kosten der Wohnqualität gehen könnte und die Gartenstadt langsam aber sicher verfällt. Die ehemalige Werkssiedlung Piesteritz steht zu ihrem 100jährigen Jubiläum wieder an einem Scheideweg.

Thema:

Heute: Die Gartenstadt Piesteritz - beliebt, begehrt, bedroht



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Landschaft im Meißnerland.

Entdeckungen im Werra-Meißner-Land

Natur + Reisen | 03.10.2019 | 11:15 - 12:45 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Seit fast dreißig Jahren gibt es die Mauer, die innerdeutsche Grenze allenfalls noch in einigen Köpfen. Seit fast dreißig Jahren fährt der Kölner Kabarettist Jürgen Becker alljährlich mehrfach über die ehemalige innerdeutsche Grenze: ohne familiäre Zwänge, nicht nur zu Bühnenauftritten, sondern auch aus purer Neugier. Oder weil ihm das Fahren mit einem alten "Trabant" oder einem Motorrad aus DDR-Zeiten Spaß macht. Auf alle Fälle jedoch, weil er wissen will, ob es in seinem eigenen Kopf oder in anderen Köpfen noch letzte Teilstücke der Mauer gibt, und weil er sich anhaltend freuen kann über spannende Begegnungen, wertvolle Erfahrungen und vor allem über unterhaltsame Geschichten. - Jürgen Becker vor dem Dom in Magdeburg.

Besuch aus dem Westen - Jürgen Becker unterwegs im Osten Deutschlands

Natur + Reisen | 03.10.2019 | 13:30 - 14:30 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Thomas Böttcher geht wieder auf Wanderschaft. Diesmal konzentriert sich das sächsische Urgestein auf seine Heimat. Und auch hier hat er sich viel vorgenommen: Er startet in Altenberg und sein Ziel ist Zittau. 
Thomas Böttcher

Böttcher schafft das! - Grenzerfahrung von A bis Z

Natur + Reisen | 03.10.2019 | 13:45 - 15:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Beim Ironman Hawaii müssen die Triathleten auch einen Marathon zurücklegen (Symbolfoto).

Der Ironman Hawaii ist seit Jahren fest in deutscher Hand. Ob beim wichtigsten Triathlon-Wettkampf d…  Mehr

Charlie Hunnam kehrt auf die Fernsehbildschirme zurück: Er übernimmt die Hauptrolle in Apples erster Serienproduktion.

Nach dem Ende von "Sons of Anarchy" nahm Charlie Hunnam ausschließlich Filmrollen an. Nun scheint de…  Mehr

Da liegt er nun und kann nicht anders: Tim Roth spielt in der zweiten Staffel der Sky-Serie "Tin Star" allerdings alles andere als einen Engel.

Der gute Cop macht Urlaub, sein böses Alter Ego hinterlässt eine Blutspur im Schnee: Tim Roth bleibt…  Mehr

Schachmatt: Mit einer souveränen Antwort verwies Daniela Katzenberger Hater in die Schranken.

Daniela Katzenberger zeigt bei Instagram ihren nackten Rücken – und muss sich dafür fiese Kommentare…  Mehr

Hier sehen Sie alle Produkte und Deals der sechsten Staffel von "Die Höhle der Löwen".

Mit elf neuen Folgen kehrt die VOX-Gründershow "Die Höhle der Löwen" zurück. In der sechsten Staffel…  Mehr