Die Hausbesetzer

Report, Haus/Bauen/Wohnen
Die Hausbesetzer

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
ZDFinfo
Di., 31.07.
18:00 - 18:45
Randale gegen Leerstand


Die Auseinandersetzungen um das Frankfurter Westend liefen schon in der ersten Hälfte der 70er Jahre und haben keine direkte Verbindung zu den späteren Besetzungen. Aber sie markieren das erste Auftreten der Spontis, und seitdem war die Idee der Hausbesetzungen in den Köpfen. Die Frankfurter waren noch in der Nachfolge der 68er, es stand ein politisches Konzept hinter den Aktionen. Letztlich konnten sie viele der Häuser im Westend retten, doch heute werden sie von reichen Leuten oder für Büros genutzt. Die Auseinandersetzungen in Berlin ab 1980 waren die heftigsten in der Besetzer-Bewegung. Zeitweise waren über 150 Häuser besetzt, und die Berliner Ereignisse regten eine Welle von Nachahmungen bis in die deutsche Provinz an. Neben eher oberflächlichen politischen Parolen war die Lust an der Konfrontation mit der Staatsmacht wichtiges Motiv - und der Wunsch, Freiräume für ein selbstbestimmtes, freies Leben zu erobern. Das ist teilweise gelungen, auch wenn viele Illusionen begraben werden mussten. Gleichzeitig haben Lehren aus den Besetzungen für viele Jahre die Berliner Bau- und Wohnungspolitik geprägt. Dritter Komplex ist die Geschichte der Besetzungen in Hamburg. Sie beschränkten sich auf wenige Häuser in einem kleinen, aber für die Stadt wichtigen Bereich. Die Besetzer waren sehr militant, ihr Ziel war jedoch von Anfang an die Legalisierung ihres Status. Die Auseinandersetzung darum wurde vor allem im Senat ausgetragen und beeinflusste viele Jahre die Landespolitik. Die Besetzungen in Zürich und Amsterdam sowie in Göttingen und Freiburg sollen nicht unerwähnt bleiben. Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Verbindungen werden dargestellt. So gab es zum Beispiel viele gegenseitige Besuche und Verbindungen der Züricher mit Berlin. Doch in Zürich ging es nur darum, in der piefigen Schweiz selbstverwaltete Jugendzentren als Freiräume zu erkämpfen. In Amsterdam ging es vorrangig um Wohnraum, aber das unter sehr anderen politischen und rechtlichen Voraussetzungen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Hitlers letzter Auftritt im Hof der Reichskanzlei vor Hitlerjungen am 20. März 1945

Hitler und Stalin - Porträt einer Feindschaft

Report | 31.07.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Schloss und Park Pillnitz

Schloss und Park Pillnitz

Report | 31.07.2018 | 20:45 - 21:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Nicholas Müller, einst Sänger der Band Jupiter Jones, musste erst mühsam lernen, mit seiner Krankheit besser umzugehen.

Nicholas Müller, ehemaliger Sänger der Musikgruppe "Jupiter Jones", berichtet in der ZDF-Reportage "…  Mehr

140.000 Patienten pro Jahr behandeln die 2.000 Mitarbeiter des Klinikums Frankfurt Höchst. Einige davon begleitete die kabel eins-Dokureihe "Die Kinik" über insgesamt 100 Drehtage.

Kabel eins zeigt mit der vierteiligen Doku-Reihe "Die Klinik – Ärzte, Helfer, Diagnosen" eine erstau…  Mehr

Idris Elba mag Nelson Mandela nicht unbedingt ähnlich sehen, aber er spielt ihn hervorragend.

Das bewegende und stark besetzte Drama "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit" soll das ganze Leben Ma…  Mehr

Der chinesische Präsident Xi Jinping gilt als der neue starke Mann der Weltwirtschaft.

Die "ZDFzeit"-Dokumentation "Supermächte: Angst vor China?" zeigt, wie das Land immer deutlicher nac…  Mehr

In der VOX-Spiele-"Box" warten neue Herausforderungen auf die einstige "Dschungelkämpferin" Hanka Rackwitz (rechts) und ihre Schwester Antje König.

Die VOX-Reihe "Beat the Box" wird mit sieben neuen Folgen fortgesetzt. Zum Auftakt mit dabei sind "B…  Mehr