Die Hausbesetzer

Report, Haus/Bauen/Wohnen
Die Hausbesetzer

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
ZDFinfo
Do., 27.09.
03:30 - 04:15
Randale gegen Leerstand


Die Auseinandersetzungen um das Frankfurter Westend liefen schon in der ersten Hälfte der 70er Jahre und haben keine direkte Verbindung zu den späteren Besetzungen. Aber sie markieren das erste Auftreten der Spontis, und seitdem war die Idee der Hausbesetzungen in den Köpfen. Die Frankfurter waren noch in der Nachfolge der 68er, es stand ein politisches Konzept hinter den Aktionen. Letztlich konnten sie viele der Häuser im Westend retten, doch heute werden sie von reichen Leuten oder für Büros genutzt. Die Auseinandersetzungen in Berlin ab 1980 waren die heftigsten in der Besetzer-Bewegung. Zeitweise waren über 150 Häuser besetzt, und die Berliner Ereignisse regten eine Welle von Nachahmungen bis in die deutsche Provinz an. Neben eher oberflächlichen politischen Parolen war die Lust an der Konfrontation mit der Staatsmacht wichtiges Motiv - und der Wunsch, Freiräume für ein selbstbestimmtes, freies Leben zu erobern. Das ist teilweise gelungen, auch wenn viele Illusionen begraben werden mussten. Gleichzeitig haben Lehren aus den Besetzungen für viele Jahre die Berliner Bau- und Wohnungspolitik geprägt. Dritter Komplex ist die Geschichte der Besetzungen in Hamburg. Sie beschränkten sich auf wenige Häuser in einem kleinen, aber für die Stadt wichtigen Bereich. Die Besetzer waren sehr militant, ihr Ziel war jedoch von Anfang an die Legalisierung ihres Status. Die Auseinandersetzung darum wurde vor allem im Senat ausgetragen und beeinflusste viele Jahre die Landespolitik. Die Besetzungen in Zürich und Amsterdam sowie in Göttingen und Freiburg sollen nicht unerwähnt bleiben. Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Verbindungen werden dargestellt. So gab es zum Beispiel viele gegenseitige Besuche und Verbindungen der Züricher mit Berlin. Doch in Zürich ging es nur darum, in der piefigen Schweiz selbstverwaltete Jugendzentren als Freiräume zu erkämpfen. In Amsterdam ging es vorrangig um Wohnraum, aber das unter sehr anderen politischen und rechtlichen Voraussetzungen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Eva Schmidt

makro - Die Wohn-Misere

Report | 21.09.2018 | 21:00 - 21:30 Uhr
3.44/5016
Lesermeinung
ZDF Logo "3 Pläne für mein schönstes Zimmer".

3 Pläne für mein schönstes Zimmer

Report | 23.09.2018 | 13:45 - 14:30 Uhr
4.71/507
Lesermeinung
DMAX Haus gesucht in Alaska

Haus gesucht in Alaska - Episode 1(Cabin Upgrade)

Report | 27.09.2018 | 13:15 - 13:45 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Moderatorin Milka Loff Fernandes verhilft Singles auf ungewöhnliche Art zu einer neuen Liebe.

Mit der Dating-Show "Naked Attraction" sorgte RTL II für Aufsehen. Es gab viel Kritik – und gute Ein…  Mehr

Macht einen auf dicke Hose: Gerdy Zint als Raser Axel Zerbe.

Nicht nur erzählerisch ist dieser Fall des "Polizeiruf 110" von gestern, auch was die heikle Geschic…  Mehr

"Donald Trump ist der große Zerstörer": Die ARTE-Doku "Fake America Great Again" zeigt ein alarmierendes Bild vom Zustand der westlichen Demokratien.

Verhalf der millionenfache Missbrauch von Facebook-Userdaten US-Präsident Donald Trump ins Amt? Die …  Mehr

Er ist vermutlich der erste Comedy-Superstar der deutschen Geschichte: Otto Waalkes bekommt das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Besondere Auszeichnung für Blödel-Ikone Otto Waalkes: Ihm wird das Bundesverdienstkreuz verliehen.…  Mehr

Die "GZSZ"-Produzentin Petra Kolle ist eine der Leiterinnen der UFA-Serienschule. Für die angehenden Storyliner sei besonders "ein Höchstmaß an Kreativität" wichtig.

Serienschreiber müssen sich unter hohem Zeitdruck Geschichten ausdenken. In einer Serienschule versu…  Mehr