Die Kelten

  • Im Jahre 52 vor Christus schlägt Gaius Julius Caesar die Gallier vor der Stadt Alesia. Vergrößern
    Im Jahre 52 vor Christus schlägt Gaius Julius Caesar die Gallier vor der Stadt Alesia.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
  • Der keltische Prinz Vercingetorix wurde im 19. Jahrhundert zu einem der Gründungsväter Frankreichs erklärt. Vergrößern
    Der keltische Prinz Vercingetorix wurde im 19. Jahrhundert zu einem der Gründungsväter Frankreichs erklärt.
    Fotoquelle: ZDF/Jeremy Hall, BBC
  • Rekonstruktion des Belagerungsrings von Alesia. Die Anlage, die auf Befehl von Caesar errichtet wurde, sollte den Galliern zum Verhängnis werden. Vergrößern
    Rekonstruktion des Belagerungsrings von Alesia. Die Anlage, die auf Befehl von Caesar errichtet wurde, sollte den Galliern zum Verhängnis werden.
    Fotoquelle: ZDF/Jeremy Hall, BBC
  • Der innere Belagerungsring von Alesia zog sich über 15 Kilometer um die Anlage, der äußere gar über 21 Kilometer. Caesars Legionäre brauchten dafür nur fünf Wochen. Vergrößern
    Der innere Belagerungsring von Alesia zog sich über 15 Kilometer um die Anlage, der äußere gar über 21 Kilometer. Caesars Legionäre brauchten dafür nur fünf Wochen.
    Fotoquelle: ZDF/Jeremy Hall, BBC
  • Der "Murus Gallicus", die gallische Mauer, wird schon von Caesar als besonders widerstandsfähiger Schutzwall hervorgehoben. Vergrößern
    Der "Murus Gallicus", die gallische Mauer, wird schon von Caesar als besonders widerstandsfähiger Schutzwall hervorgehoben.
    Fotoquelle: ZDF/Jeremy Hall, BBC
  • "Murus Gallicus" (gallische Mauer): Wie das Zusammenspiel aus Stein, Erde und Holz funktioniert, verdeutlicht die Rekonstruktion des Murus Gallicus im ehemaligen Oppidum von Bibracte. Vergrößern
    "Murus Gallicus" (gallische Mauer): Wie das Zusammenspiel aus Stein, Erde und Holz funktioniert, verdeutlicht die Rekonstruktion des Murus Gallicus im ehemaligen Oppidum von Bibracte.
    Fotoquelle: ZDF/Jeremy Hall, BBC
  • Bis in die anatolische Hochebene haben die Kelten Spuren hinterlassen. Hier in Gordion siedelten die keltischen Galater. Vergrößern
    Bis in die anatolische Hochebene haben die Kelten Spuren hinterlassen. Hier in Gordion siedelten die keltischen Galater.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Lachmann, BBC
  • Wo sie siedelten, finden sich Spuren keltischer Rituale. Häufig ist die Brutalität der Rituale an den menschlichen Überresten ihrer Opfer abzulesen. Vergrößern
    Wo sie siedelten, finden sich Spuren keltischer Rituale. Häufig ist die Brutalität der Rituale an den menschlichen Überresten ihrer Opfer abzulesen.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Lachmann, BBC
  • Im September des Jahres 52 vor Christus treffen Römer und Kelten in der Schlacht vor Alesia aufeinander. Vergrößern
    Im September des Jahres 52 vor Christus treffen Römer und Kelten in der Schlacht vor Alesia aufeinander.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
  • Der Kessel von Gundestrup zeigt keltische Rituale. Er gehört zu den herausragenden Artefakten der Latènezeit. Vergrößern
    Der Kessel von Gundestrup zeigt keltische Rituale. Er gehört zu den herausragenden Artefakten der Latènezeit.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Lachmann, BBC
  • Einige keltische Stammesfürsten gehen Bündnisse mit Caesar ein. Vergrößern
    Einige keltische Stammesfürsten gehen Bündnisse mit Caesar ein.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
  • Vercingetorix, ein Stammesführer der Averner, einte die Kelten im Kampf gegen die Römer. Vergrößern
    Vercingetorix, ein Stammesführer der Averner, einte die Kelten im Kampf gegen die Römer.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
Report, Geschichte
Die Kelten

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
ZDFneo
Do., 29.11.
02:30 - 03:15
Folge 2, Kampf um Gallien


Caesar marschiert im 1. Jahrhundert vor Christus in Gallien ein. Sein Ziel: die Unterwerfung aller keltischen Stämme. Doch Vercingetorix gelingt es, die gallischen Stämme gegen Rom zu einen. Sieben Jahre dauert Roms Kampf um Gallien. Die letzte große Schlacht wird 52 vor Christus von Caesar und seinen Truppen geschlagen, vor der Stadt Alesia. Die Festnahme des Keltenfürsten Vercingetorix besiegelt das Schicksal der freien Kelten auf dem Kontinent. Im Jahr 58 vor Christus wendet sich der Volksstamm der Helvetier an den Befehlshaber der römischen Provinz Gallia Narbonensis. Sie wollen von ihm die Erlaubnis, durch dessen Herrschaftsgebiet zu ziehen. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, dass dies der Anfang vom Ende der keltischen Unabhängigkeit auf dem Kontinent sein würde. Sieben Jahre zieht sich der anschließende "De bello Gallico", der "Gallische Krieg" hin, in dessen Verlauf Caesar einen Keltenstamm nach dem anderen unterwirft. Doch im Jahr 52 vor Christus gelingt es dem Arvernerfürsten Vercingetorix, die Kelten gegen Rom zu einen. Für eine kurze Zeit sieht es so aus, als hätten die Kelten Erfolg. Doch die Hoffnung, dass ihre Kultur überleben könnte, die in Deutschland so beeindruckende Zeugnisse wie das Grab des Fürsten von Hochdorf oder die Großsiedlung in Manching hervorgebracht hat, erfüllt sich nicht. Die Kelten, von denen überliefert ist, dass sie ihre Gegner den Göttern opfern, finden in Caesar einen unerbittlichen Gegner. Als sich Vercingetorix mit seinen Kriegern in der Festung Alesia verschanzt, schließt Caesar sie mit umfangreichen Belagerungswerken ein. Als nach 30 Tagen die Nahrungsmittel ausgehen, sendet der Kelte Frauen, Kinder und Alte aus der Stadt. Doch Caesar lässt die Familien seines Feindes zwischen den Fronten verhungern. Die anschließende Schlacht, bei der sich das Kriegsglück ständig wendet, dauert vier Tage. Erst dann gelingt es den Römern, die Kelten zu schlagen. Vercingetorix zieht sich in die Stadt zurück und ergibt sich am darauffolgenden Tag. Damit ist der Aufstand beendet und ganz Gallien befriedet - zumindest bis an den Rhein.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Ein Bild, wie wir es aus der Zeit der Shoah kennen: ausgemergelte Kšrper und zerlumpte Menschen mit leerem Blick. Aufnahme sowjetischer KameramŠnner von einem Ghetto.

Die Grauen der Shoah, dokumentiert von sowjetischen Kameramännern

Report | 29.11.2018 | 00:40 - 01:35 Uhr
2.67/503
Lesermeinung
arte Emissär Tamas Graf Erdödy (Raphael von Bargen), ein Jugendfreund Kaiser Karls, verfolgt dessen geheime Friedensinitiative aus nächster Nähe.

"Verrat!" - Das Ende der Habsburger im Ersten Weltkrieg

Report | 29.11.2018 | 11:25 - 12:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Der Ruf von Alexander dem Großen (Darsteller: Komparse) war legendär. Obwohl er in kurzer Zeit ein Weltreich schuf, das nach seinem Tod schnell zerfiel, überdauerte sein Ruhm seine Lebenszeit um ein Vielfaches. Fast jedes Zeitalter, jede Kultur kennt Alexander und erneuerte immer wieder den Mythos um diese Herrschergestalt.

Alexander der Große - Der Superstar der Antike

Report | 02.12.2018 | 15:45 - 16:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Tobias (Markus Brandl, links), Markus (Sebastian Ströbel) und Lara Fellner (Leonie Rainer) müssen genau überlegen, wie sie vorgehen. Die Rettungsaktionen sind oft sehr aufwendig und riskant.

Neue Herausforderungen für "Die Bergretter". In sieben neuen Folgen müssen sie nicht nur in Not gera…  Mehr

Sein Stuhl wackelt bedenklich: Bundestrainer Joachim Löw.

In Leipzig empfängt die deutsche Nationalmannschaft Russland zum Länderspiel. Spannend wird es für d…  Mehr

Daisy Domerque (Jennifer Jason Leigh) soll gehängt werden. Kann sie ihrem Schicksal entgehen? Wegen eines Schneesturms landet sie in "The Hateful Eight" zunächst in einer Kneipe.

Quentin Tarantino bittet sein Publikum in einer verschneiten Hütte zu Tisch und lässt es lange auf d…  Mehr

Julia Jentsch und Nicholas Ofczarek suchen als Ermittler in "Der Pass" nach einem Serienkiller in den Alpen.

Pay-TV-Sender Sky setzt vermehrt auf Eigenproduktionen. In der Alpenthriller-Serie "Der Pass" jagt J…  Mehr