Regisseurin Ruth Zylberman hat nach dem Zufallsprinzip ein Pariser Gebäude ausgewählt, über das sie nicht das Geringste wusste. Mehrere Jahre lang recherchierte sie, um die ehemaligen Bewohner des Hauses Nummer 209 in der Rue Saint-Maur ausfindig zu machen und die Geschichte der Hausgemeinschaft während der deutschen Besatzung zu rekonstruieren. Sie fand die Überlebenden in Paris und seinen Vororten, in der französischen Provinz, in Melbourne, New York und Tel Aviv. Und sie hat sie gefilmt - ebenso wie das heutige Gebäude und seine Bewohner -, um der Erinnerung an eine zerstörte Heimat nachzuspüren.