Die Kunst der Anpassung

  • Junger StumpfnasenaffeZur ARTE-Sendung
Die Kunst der Anpassung: China, das Dach der Welt
9: Junger Stumpfnasenaffe
© NHNZ/Li Bing
Foto: ARTE France
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wšlk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tvZur ARTE-Sendung Die Kunst der Anpassung: China, das Dach der Welt 9: Junger Stumpfnasenaffe © NHNZ/Li Bing Foto: ARTE France Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv Vergrößern
    Junger StumpfnasenaffeZur ARTE-Sendung Die Kunst der Anpassung: China, das Dach der Welt 9: Junger Stumpfnasenaffe © NHNZ/Li Bing Foto: ARTE France Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wšlk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tvZur ARTE-Sendung Die Kunst der Anpassung: China, das Dach der Welt 9: Junger Stumpfnasenaffe © NHNZ/Li Bing Foto: ARTE France Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Fotoquelle: © NHNZ/Li Bing
  • Im Himalaya, Tausende Meter über dem Meeresspiegel, sind der Sauerstoffgehalt der Luft äußerst gering und die UV-Strahlung besonders hoch.
Vergrößern
    Im Himalaya, Tausende Meter über dem Meeresspiegel, sind der Sauerstoffgehalt der Luft äußerst gering und die UV-Strahlung besonders hoch.
    Fotoquelle: © NHNZ/Li Bing
  •  Stumpfnasenaffen sind ein besonders spektakuläres Beispiel für neue Arten, die die Evolution autonom von der Umgebung hervorbringt.
Vergrößern
    Stumpfnasenaffen sind ein besonders spektakuläres Beispiel für neue Arten, die die Evolution autonom von der Umgebung hervorbringt.
    Fotoquelle: © NHNZ/Li Bing
  • Mehr als 5.000 Meter über dem Meeresspiegel trotzen im Himalaya wildlebende Yaks den widrigen Bedingungen.
Vergrößern
    Mehr als 5.000 Meter über dem Meeresspiegel trotzen im Himalaya wildlebende Yaks den widrigen Bedingungen.
    Fotoquelle: © NHNZ/Li Bing
Natur + Reisen, Land + Leute
Die Kunst der Anpassung

Infos
Originaltitel
Life Force
Produktionsland
NZ, USA, F, J
Produktionsdatum
2014
arte
Fr., 06.03.
16:10 - 16:55
Folge 4, China, das Dach der Welt


Unberührte Hochebenen und -gebirge prägen den Westen Chinas. Die Landschaften der hohen Himalaya-Gipfel, der Wüste Gobi und der von Wäldern flankierten tibetischen Hochebene sind atemberaubend und zugleich unwirtlich. Das Klima ist hart, die Luft enthält nur wenig Sauerstoff und die Sonneneinstrahlung ist besonders stark. Wer hier überleben will, muss sich anpassen. Im Norden des Himalayas erhebt sich majestätisch das Hochland von Tibet, die höchstgelegene und weitläufigste Ebene der Welt. Mehr als 5.000 Meter über dem Meeresspiegel trotzen wildlebende Yaks den widrigen Bedingungen. Das Herz und die Lungen der besonders zähen Rinderart sind doppelt so groß wie die seiner in tieferen Gefilden lebenden Artgenossen. Das Hengduan-Gebirge gehört zwar nicht zum Himalaya, entstand jedoch ebenfalls durch den Zusammenstoß der Indischen mit der Eurasischen Kontinentalplatte. Die Hänge sind so steil, dass die Tiere nicht von einem Tal ins nächste gelangen können. Die Forscher bezeichnen solche Gebirgsgebiete, in denen die Evolution autonom von der Umgebung neue Arten hervorbringt, als Sky Islands. Ein besonders spektakuläres Beispiel für dieses Phänomen sind die Stumpfnasenaffen. Sie teilen sich die Reliktwälder mit dem Großen Panda, dem bekanntesten Tier Chinas. Der Panda ist der seltenste Bär auf der Welt. Ursprünglich gehörte er wie der Grizzly und der Eisbär zu den Fleischfressern. Doch im Laufe der Evolution entwickelte sich der Panda zum Vegetarier. Jahrzehntelang gab dieser seltsame Ernährungswandel den Wissenschaftlern Rätsel auf. Ist vielleicht eine Genmutation der Grund?


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Moderator Michael Sporer.

Wir in Bayern

Natur + Reisen | 06.03.2020 | 16:15 - 17:30 Uhr
5/501
Lesermeinung
Servus TV DOGS – An Amazing Animal Family

Hunde - Eine faszinierende Tierfamilie - Amerika - Die Geburtsstätte (2/3)

Natur + Reisen | 06.03.2020 | 18:00 - 19:00 Uhr
/500
Lesermeinung
Phoenix Etwa 3500 Schneeleoparden leben noch in Freiheit. Sie gelten als Geister der Berge und sind extrem schwierig zu filmen. Klimawandel und menschliche Einflüsse gefährden sie zunehmend.

Eine Erde - viele Welten - Berge

Natur + Reisen | 06.03.2020 | 21:45 - 22:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausgestra…  Mehr

Ankunft in Lappland: Dr. Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) soll bei der Aufklärung einer tödlichen Viruserkrankung helfen.

Am Polarkreis wütet ein tödlicher Virus. Eine finnische Polizistin und ein deutscher Virologe suchen…  Mehr

Manuela Grötschel leitet die Notschlafstelle Raum 58 in Essen. Mit dem jugendlichen Ausreißer Pinky sitzt sie oft gemeinsam beim Frühstück.

Tausende Jugendliche in Deutschland leben auf der Straße. Ihre Zukunftsaussichten sind verheerend. B…  Mehr

Direkt nach der Ankunft wird Jana (Valerie Huber) von Charly (Konstantinos Farmakas) beklaut. Das fängt ja gut an ...

Mit ihrer Mutter möchte Jana einen schönen Urlaub auf der wunderschönen Insel Mykonos verbringen. Do…  Mehr

Noch schaut "Sir Henry" etwas skeptisch, bald wird sich der Dalmatiner bei der Familie Waldmann-Russello aber bestimmt zu Hause fühlen.

Hundetrainer Martin Rütter beobachtet erneut Familien, bei denen ein kleiner, tapsiger Mitbewohner e…  Mehr