Gelangweilt von den Produkten seiner nordkoreanischen Filmindustrie, lässt der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il 1978 die bekannte Schauspielerin Choi Eun-hee entführen, um die Filmlandschaft Nordkoreas um einen echten Star zu bereichern. Ihr damaliger Exmann Shin Sang-ok, der sich auf die Spuren ihres Verschwindens macht, wird kurze Zeit später ebenfalls nach Nordkorea entführt. Erst nach fünf Jahren Gefangenschaft teilt Kim Jong Il ihnen mit, dass die beiden die darbende Kinolandschaft Nordkoreas wieder zum Blühen bringen sollen und er ihnen dafür großzügige Freiheiten einräumt. In ihrem luxuriösen Gewahrsam produziert das Paar sieben Filme und heiratet erneut. Trotz ihres privilegierten Lebens flüchten die beiden während einer Dienstreise nach Österreich in die US-Botschaft. Obwohl Shin Sang-ok ein heimlich mitgeschnittenes Tonband einer Unterredung von Kim Jong Il vorzeigen kann, wird seine unglaubliche Geschichte der Entführung bis heute angezweifelt, auch da er zur Zeit seines Verschwindens politische Auseinandersetzungen mit dem südkoreanischen Regime hatte. Nach erfolgreicher Flucht versuchen die beiden Filmschaffenden in Hollywood Fuß zu fassen, um nach einigen erfolglosen Jahren wieder nach Südkorea zurückzukehren.