Wer hat dieses Land nicht alles regiert? Insgesamt bringt es Nordrhein-Westfalen auf 11 Ministerpräsidenten darunter eine Frau, Hannelore Kraft, die das Amt von 2010 bis 2017 innehatte. Nach der verlorenen Landtagswahl, bei der die SPD sehr viele Stimmen verlor, zog sie die Konsequenzen und trat zurück. Ihr Nachfolger wurde Armin Laschet, der sich 2022 wieder zur Wahl stellen muss. Angefangen hatte alles mit Knut Amelunxen, der das Amt nach Kriegsende übernahm und welche Typen und Charaktere haben wir im Westen an die Macht gewählt? Ob es "Menschenfischer" waren, Showtalente oder sehr trockene Westfalen - sie alle mussten sich ähnlichen Aufgaben stellen: Das Land zusammenzuhalten und es voran zu treiben. Wer hat es geschafft, dauerhaft in Erinnerung zu bleiben? Und womit? Heinz Kühn und Johannes Rau brachten es zusammen auf 32 Jahre Regierungszeit und gruben sich allein schon durch ihre lange Amtszeit in das Gedächtnis des Landes ein. Johannes Rau - immer etwas pastoral im Auftreten - nannten sie den "Menschenfischer" wegen seiner einnehmenden Persönlichkeit. Im Film erinnert sich Ehefrau Christina an Raus Jahre in der Staatskanzlei. Ihr Mann habe gewusst, dass "man Veränderung nur mit Menschen hinkriegt". Schon früh haben die Ministerpräsidenten verstanden, dass die Menschen in NRW Politiker zum Anfassen wollen. Die Autoren Michael Wieseler und Clemens Gersch haben in Archiven gekramt und skurriles Bildmaterial zutage gebracht: Fritz Steinhoff (1956 - 1958) ließ sich beim Rasenmähen filmen, Franz Meyers (1958 - 1966) stapfte im Bademantel durch den Garten und Heinz Kühn (1966 - 1978) inszenierte sich in familiärer Skatrunde. Mit schmunzelndem Auge und einer Prise Bissigkeit kommentiert der Düsseldorfer Künstler Jacques Tilly die "Regenten am Rhein". Zuletzt hatte der bekannte Karnevalswagenbauer für die Landesregierung Karikaturen aller zehn bisherigen Ministerpräsidenten erstellt. In der Dokumentation blicken Hannelore Kraft, Wolfgang Clement, Peer Steinbrück und Jürgen Rüttgers zurück auf die eigenen Regierungsjahre und auch auf die ihrer Vorgänger. Anhand der Fußabdrücke, die unsere Ministerpräsidenten im Land hinterlassen haben, erzählt die Dokumentation fast nebenbei 70 Jahre Landesgeschichte.