Die Macht der Jahreszeiten

Schmetterling im Frühling. Vergrößern
Schmetterling im Frühling.
Fotoquelle: ZDF/Daniel Evers
Natur+Reisen, Natur und Umwelt
Die Macht der Jahreszeiten

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2013
ZDFneo
Mi., 04.07.
06:45 - 07:30
Frühling & Sommer


Die Jahreszeiten sind der geheime Motor allen Lebens auf der Erde. Menschen, Tiere und Pflanzen richten sich nach dem Ablauf von Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Für die Dokumentation war ein Team ein Jahr lang unterwegs und hat ein eindrucksvolles Bild von der Macht der Jahreszeiten in Deutschland erstellt. Da die Kameras aber nicht überall sein konnten, hat "Terra X" die Zuschauer aufgerufen, eigene Fotos und Videos zur Verfügung zu stellen. Frühling und Sommer stehen im Zentrum dieser Folge. Die filmische Reise beginnt im Februar mit dem Erwachen der Natur und endet im spätsommerlichen Monat August. Zu den Vorboten des Frühjahrs gehört das Schneeglöckchen, das sich unbeirrbar durch das harsche Erdreich ans Tageslicht müht. Doch erst wenn die Sonnenstunden merklich zunehmen und die Schneegrenze immer weiter in die Berggipfel zurückweicht, lässt sich der Frühling nicht mehr aufhalten. Die Flüsse schwellen an, das Grundwasser füllt sich. Im Reich der Tiere herrscht plötzlich rege Betriebsamkeit. Nach und nach legt die Landschaft ihr dunkles Winterkleid ab und präsentiert sich im leuchtend grünen Gewand. Die Zeit der Blüte setzt ein. Auch in der Atmosphäre tut sich was: Die Luft wird täglich milder und ist voll von neuartigen Gerüchen. Das Stimmungsbarometer steigt, die Menschen drängen nach draußen, in den Städten pulsiert wieder das Leben. Einer, der die Anzeichen der Natur schon früh wahrnimmt, ist Schäfer Johannes Smietana von der Schwäbischen Alb. Er weiß, im Frühjahr ist das Gras am saftigsten und beschert den Lämmern eine besonders eiweißreiche Milch. Spätestens im März machen sich die Bauern ans Werk und bringen die Aussaat in die Erde. Um das Timing der einzelnen Arbeitseinsätze festzulegen, haben sich die Landwirte über Generationen an alten Bauernregeln und am "Hundertjährigen Kalender" orientiert. Heute verlassen sie sich lieber auf die Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes. Lange haben die Wetterkundler nur zwischen meteorologischen und astronomischen Jahreszeiten unterschieden. Inzwischen hilft als dritte Disziplin die Phänologie. Sie sorgt für eine genauere Bestimmung der einzelnen Perioden. Dabei beobachten Forscher die Entwicklungen in der Natur anhand von sogenannten Zeigerpflanzen. Sie haben festgestellt, dass in Deutschland und ganz Mitteleuropa nicht vier, sondern zehn Jahreszeiten greifen. Welchen Wert die Methode hat, zeigt sich bei der Berechnung des Frühlings mit Hilfe der Apfelblüte. Je nachdem, wann und wo der Baum anfängt zu blühen, sprechen die Wissenschaftler vom Vollfrühling. Und der beginnt seit geraumer Zeit immer früher und dauert länger, auch wenn jüngste Wetterkapriolen mit verheerenden Hochwassern eher das Gegenteil vermuten lassen. Mit dem globalen Klimawandel haben sich auch die aktuellen Wetterlagen verändert. Einerseits zeigen sie sich weniger stabil, andererseits werden sie immer extremer. So wie 2003, als anhaltende Rekordtemperaturen den Supersommer in eine gesamteuropäische Hitzewelle mit hohen Ozonwerten und zahlreichen Waldbränden verwandelten. Zudem bedrohen immer häufiger heftige Unwetter, begleitet von Tornados und Hagel, weite Gebiete Deutschlands. Das "Terra X"-Team hat einen Piloten bei seinem Einsatz in eine Gewitterfront begleitet, der mit dem Versprühen von Silberjodid Hagelunwetter verhindern soll. Sturmjäger liefern schaurig schöne Bilder von Wirbelstürmen, wie man sie nur in der Karibik oder den USA anzutreffen glaubt. Fast niemand weiß, dass Deutschland mit rund 60 Tornados pro Jahr im internationalen Ranking bereits auf Platz zehn steht. Und auch in Zukunft stehen den Deutschen stürmische Zeiten bevor.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Fleischfressende Kannenpflanzen in Brunei. Sie lockt Insekten an mit ihrem Duft, sie fallen in die glatte Kanne.

Abenteuer Erde - Kluge Pflanzen - Wie die wilden Tiere

Natur+Reisen | 03.07.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
3.33/5018
Lesermeinung
3sat Der Steinadler gilt als zweitschnellstes Tier der Erde. Im Sturzflug erreicht er Geschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometer.

Europa ungezähmt - Eisige Welten

Natur+Reisen | 04.07.2018 | 15:20 - 16:00 Uhr
5/501
Lesermeinung
NDR Wildes Italien

Wildes Italien - Von Sardinien zu den Abruzzen

Natur+Reisen | 05.07.2018 | 06:35 - 07:20 Uhr
2.5/502
Lesermeinung
News
Matthias Staudacher (Florian Stetter) und Altbürgermeister Alois Thanner (Wolfgang Hübsch, rechts) haben Meinungsverschiedenheiten wegen des geplanten Hotelprojekts.

"Die Frau aus dem Moor", der Montagsfilm im ZDF, liefert eine packende Story auf zwei Zeitebenen und…  Mehr

Jordan Turner (Halle Berry) erreicht der Notruf einer jungen Frau, die entführt wurde.

In "The Call" gibt Halle Berry als Telefonistin in einer Notrufzentrale einem entführten Teenager te…  Mehr

Der Berliner Filmemacher Jakob Preuss (rechts) trifft in einem marokkanischen Flüchtlingscamp auf den Kameruner Paul. Von nun an kommen die beiden nicht mehr voneinander los.

Der grandiose Dokumentarfilm "Als Paul über das Meer kam – Tagebuch einer Begegnung" ist Auftakt ein…  Mehr

Bestechung und falsche Abrechnungen - für einige Ärzte eine zusätzliche Einnahmequelle. Experten und Ermittler sind sich sicher: Der jährliche Schaden liegt in ganz Deutschland im zweistelligen Milliardenbereich.

Im deutschen Gesundheitswesen werden pro Jahr rund 350 Milliarden Euro umgesetzt. Die staatlichen Ko…  Mehr

Im Grunde noch fast ein Kind, muss Cassie (Chloë Grace Moretz) bald schwerwiegende Entscheidungen treffen.

Der Film "Die 5. Welle" zieht seine Kraft und seine Spannung aus einem quälenden moralischen Konflik…  Mehr