Janeau ist ein Supertalent im Eishockey. Früher hat ihn seine Mutter trainiert, nun - nach ihrem plötzlichen Tod - möchte er den Sport am liebsten aufgeben. Zumal er zusammen mit seinem Vater in eine andere Stadt gezogen ist, wo er niemanden kennt. Aber dann begegnet der Junge der selbstbewussten und praktisch veranlagten Julie aus der Nachbarschaft. Sie liebt Eishockey über alles und steht bei ihrer Mannschaft im Tor. Als sie bemerkt, dass Janeau ein richtig guter Spieler ist, stellt sie ihn kurzerhand ihrem Trainer vor. Der ist begeistert von dessen Leistung und nimmt ihn im Team auf. Denn das bereitet sich gerade auf das berühmte Internationale Pee-Wee Eishockeyturnier in Québeck vor, auch die Weltmeisterschaft der Minis genannt. Schnell lebt sich Janeau im Team ein. Nur Joe, der Mannschaftskapitän, hat etwas gegen den Neuen. Joe selbst steht unter dem Leistungsdruck seines ehrgeizigen Vaters, der ihm für jeden Tortreffer zehn kanadische Dollar zahlt. Macht Joe aber auf dem Eis einen Fehler, gibt es großen Ärger zu Hause. In dieser Situation kann der Junge keinen Konkurrenten gebrauchen. Und so beginnt er, mit unfairen Mitteln gegen Janeau zu arbeiten. Doch durch sein Verhalten bringt Joe letztendlich alle Mitspieler gegen sich auf und riskiert, dass seine Mannschaft die Qualifikation zum Pee-Wee Turnier erreicht.