Die junge Josefa Maria , eine Ur-Ur-Enkelin des Kaisers Franz Josef von Österreich, ist standesgemäß mit dem Grafen Georg Alexander verlobt, den sie aber kaum kennt. Bei einem Ferienbesuch in ihrem Heimatdorf St. Wolfgang trifft Josefa ihren Jugendfreund Toni Leitner wieder, der eine gut gehende Autowerkstatt eröffnet hat. Josefa hat von ihrer Mutter ein Auto geschenkt bekommen und nimmt bei Toni Fahrstunden. Dabei kommt es zu einem Beinahe-Unfall mit dem durchreisenden Berliner Zeitungsreporter Friedrich . Der Reporter macht einen Schnappschuss von den beiden im Wagen. Als er später vom einheimischen Rosshändler Sebastian Loderer erfährt, dass Josefa eine Prinzessin ist, veröffentlicht er das Foto in der Klatschspalte seiner Zeitung und lässt im Text den Jugendfreund zum heimlichen Geliebten avancieren. Die um die standesgemäße Hochzeit ihrer Enkeltochter besorgte Fürstin Isabella trifft hinter Josefas Rücken sofort alle Vorkehrungen, um weitere "Fahrstunden" zu unterbinden. Doch Josefa widersetzt sich, sie hat sich in Toni verliebt. Als sie sich weiterhin mit ihm trifft, lässt Isabella dem tüchtigen jungen Mechaniker ein verlockendes berufliches Angebot zukommen, das allerdings mit seiner Ausreise nach Australien verbunden ist. Toni gesteht Josefa seine Liebe und bittet sie, mit ihm nach Australien zu kommen. Josefa lehnt das Angebot ab und besinnt sich auf ihre Pflichten als Adlige.