England, 1199. Mit viel Mühe war es dem weisen König Richard Löwenherz gelungen, das Land zu befrieden und die Ungerechtigkeiten der Feudalherrschaft wenigstens teilweise auszumerzen. Nun aber ist Löwenherz tot - und schon brechen die alten Konflikte wieder auf. Die normannischen Adeligen wollen das System der Lehnwirtschaft wie früher betreiben und die angelsächsischen Bauern mit hohen Abgaben und Steuern ausbeuten. In dieser Situation kehrt der legendäre Ritter Wilfred von Ivanhoe in seine Heimat zurück. Entsetzt über die Gewaltherrschaft der Normannen, schließt er sich einer Gruppe von Rebellen um den kauzigen Einsiedler Etebaldo und den meisterhaften Bogenschützen Lockey an. Unterdessen schrecken die Adelsmänner Cedric von Hastings und sein Sohn Bertrand vor nichts zurück, um ihre Macht und ihren Reichtum zu mehren. Eine Hochzeit der schönen Rowena von Stratford mit einem ihnen wohlgesinnten Günstling des neuen Königs soll ihnen Ländereien und Einfluss bescheren. Rowena aber weigert sich standhaft, gehört ihr Herz doch schon lange Ivanhoe. Um sie unter Druck zu setzen, wirft von Hastings ihr die Unterstützung der sächsischen Rebellen vor und klagt sie des Hochverrats an. Doch Rowena würde lieber sterben, als sich dem Tyrannen zu beugen. Zwar kann Ivanhoe sie durch ein Duell mit Bertrand vor dem drohenden Todesurteil bewahren, aber als Hastings kurz darauf ihren Bruder Arthur zur Geisel nimmt, sieht sie keinen anderen Weg, als der Ehe zuzustimmen. Nun greift Ivanhoe zu einem tollkühnen Trick, um seine große Liebe zu retten und den Schurken endgültig das Handwerk zu legen.