Er gehört zu den ältesten noch erhaltenen Osterbräuchen Europas: die Eierlage im Eifeldorf Schönecken. Seit mehr als 250 Jahren treten immer Ostermontags um 14.10 Uhr zwei junge Männer aus dem Ort gegeneinander zu einem skurrilen Wettlauf an. Der eine - der Raffer - liest genau 104 Eier einzeln aus dem Rinnstein auf und legt sie in ein Körbchen. Der andere - der Läufer - rennt gleichzeitig knapp vier Kilometer in den Nachbarort Seiwerath und wieder zurück. Wer seine Herausforderung zuerst absolviert ist Sieger. Läufer Christian Gitzen musste 2015 bereits eine Niederlage einstecken und geht in diesem Jahr gegen den 19-jährigen Raffer Julius Thiel an den Start. Wird er in diesem Jahr zuerst im Ziel sein? Die "SWR-Reportage" ist mit dabei.