Die Schweizer

  • Spannung im Nationalrat: Roberto Turri als Stefano Franscini, Samuel Weiss als Alfred Escher Vergrößern
    Spannung im Nationalrat: Roberto Turri als Stefano Franscini, Samuel Weiss als Alfred Escher
    Fotoquelle: SRF/Daniel Ammann
  • Bittere Post aus Bern: Helena Daehler als die Tochter Lydia Escher, Samuel Weiss als Alfred Escher Vergrößern
    Bittere Post aus Bern: Helena Daehler als die Tochter Lydia Escher, Samuel Weiss als Alfred Escher
    Fotoquelle: SRF/Daniel Ammann
  • Eschers junge Frau leidet unter ihrer Schweigermutter: Samuel Weiss als Alfred Escher, Babett Arens als Mutter Lydia, Hanna Binder als Augusta Escher-Übel Vergrößern
    Eschers junge Frau leidet unter ihrer Schweigermutter: Samuel Weiss als Alfred Escher, Babett Arens als Mutter Lydia, Hanna Binder als Augusta Escher-Übel
    Fotoquelle: SRF/Daniel Ammann
  • Wer soll den Aufrtag für den Gotthardtunnel bekommen?: Manuel Kühne als Bundesrat Emil Welti, Gilles Tschudi als James Fazy, Samuel Weiss als Alfred Escher Vergrößern
    Wer soll den Aufrtag für den Gotthardtunnel bekommen?: Manuel Kühne als Bundesrat Emil Welti, Gilles Tschudi als James Fazy, Samuel Weiss als Alfred Escher
    Fotoquelle: SRF/Daniel Ammann
Report, Dokumentation
Die Schweizer

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2013
Altersfreigabe
12+
SF1
Do., 29.11.
09:00 - 09:50
Folge 4, Kampf um den Gotthard - Alfred Escher und Stefano Franscini


Nach der Gründung des Bundesstaates 1848 gehört die Schweiz zu den ersten Demokratien Europas. Doch ihre Wirtschaft ist im Vergleich mit dem Ausland rückständig, die industrielle Entwicklung erst in den Anfängen und vor allem: Es fehlt ein effizientes Transportsystem. Die europäischen Eisenbahnen drohen die Schweiz zu umfahren. Zwei Hindernisse stehen einer raschen Lösung des Problems im Weg: das Alpenmassiv mit seinen steilen Pässen und der Föderalismus; jeder Kanton hat andere Vorstellungen von der «richtigen» Streckenführung. Die junge Regierung in Bern, der 1848 erstmals gewählte Bundesrat, ist zu schwach, um sich durchzusetzen. Es braucht einen starken Mann. Der Zürcher Unternehmer und Politiker Alfred Escher nimmt die Herausforderung an und kämpft an allen Fronten für eine Schweiz, die den Anschluss an Europa findet. Schon zu Lebzeiten wird Alfred Escher im Volksmund «König der Schweiz» genannt. Und das ist nicht nur Ausdruck von Bewunderung. Kaum 30-jährig wird der Jurist in höchste Ämter gewählt: Staatsschreiber, Nationalrat und später Zürcher Regierungsrat. Und bald ist er auch als Unternehmer erfolgreich. Er gründet eine private Eisenbahngesellschaft, die erste Grossbank der Schweiz, die spätere Crédit Suisse, sowie Versicherungen. Und er ist massgeblich an der Errichtung der Eidgenössisch Technischen Hochschule beteiligt. Im Nationalrat ist sein Einfluss so gross, dass er darauf verzichten kann, einen Sitz im Bundesrat anzustreben. Ganz anders sein zeitweiliger politischer Weggefährte, der erste Tessiner Bundesrat Stefano Franscini. Im Gegensatz zu Escher entstammt er einfachsten Verhältnissen. Als Regierungsrat fördert er in seinem Heimatkanton die Volksschule, setzt sich mit Escher für die Gründung der ETH ein und führt die erste Volkszählung in der Schweiz durch. Doch den Kampf um den Gotthard kann er nicht mehr miterleben. Er stirbt noch vor Ende seiner zweiten Amtszeit. Escher hingegen setzt seine ganze Energie für die Verwirklichung seines Lebenswerks ein - und nimmt dafür grosse Opfer in Kauf. Mit seinem Arbeitseifer ruiniert er seine Gesundheit, Freundschaften zerbrechen, und auch sein Familienleben wird von Schicksalsschlägen heimgesucht. Am Ende steht die Vollendung des längsten Tunnels der Welt. Doch der Mann, der dieses Jahrhundertbauwerk vorangetrieben hat, wird nicht einmal zur Feier nach dem Durchstich eingeladen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Bauern in Not - Wege aus der Krise

Bauern in Not - Wege aus der Krise

Report | 29.11.2018 | 07:20 - 07:35 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Manfred Albrecht von Richthofen, der als der "Rote Baron" Berühmtheit erlangen wird.

Soldaten der Lüfte - 1914 - 1916

Report | 29.11.2018 | 09:40 - 10:30 Uhr
4/501
Lesermeinung
BR Die Pilger Vijaay, Abhishek, Premal und Mukesh vor der Amarnath Höhle.

Kalt, riskant und gut fürs Karma - Mit Hindu-Pilgern durch die Berge Kaschmirs

Report | 29.11.2018 | 11:10 - 11:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Seit Jahren sieht man Sandra Borgmann vorwiegend in pointierten, oft starken Nebenrollen. Nun rückt die markante Charakterdarstellerin als neue SAT.1-Kommissarin in die erste Reihe.

Sandra Borgmann debütiert bei SAT.1 als Kommissarin Julia Durant. Im Interview spricht sie über eine…  Mehr

Jude Law zeigt sich enttäuscht, dass Woody Allens neuer Film "A Rainy Day in New York" womöglich nicht den Weg in die Kinos finden wird.

Möglicherweise startet Woody Allens "A Rainy Day in New York" nie in den amerikanischen Kinos. Schau…  Mehr

Sandra Maischberger empfängt mittwochs Gäste zum Talk.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Nach fünf Jahren Pause sitzen die Frontmänner von The BossHoss wieder auf Deutschlands berühmtesten roten Drehstühlen.

Im nächsten Ableger von "The Voice of Germany" sucht SAT.1 die beste Stimme ab 60. Nun gab der Sende…  Mehr

Frank Rosin geht es nach einem Allergie-Anfall nicht gut.

Schreckmoment bei "The Taste": Weil ihm eine Baumblüte nicht bekommt, muss Frank Rosin mitten währen…  Mehr