Max Bodmer und Moritz Fischer sind Beamte der besonderen Art. Als Polizisten stehen sie im Dienst der Einbürgerungsbehörde und haben auf Herz und Nieren all jene zu prüfen, die sich um einen Schweizer Pass bewerben. «Fleissig, ordentlich, ruhig, anständig, sauber, wehrhaft, integer, neutral und vaterlandsliebend» sollen sie sein, die Aspirantinnen und Aspiranten auf lebenslangen Wohnsitz plus Stimmrecht in eidgenössischen Gefilden. Da ist kein Abfallsack zu klein, keine Fahnenstange zu hoch und kein Fondue zu heiss, um nicht exakt inspiziert und bewertet zu werden. Könnte der italienische Konditor Grimolli samt Gattin allenfalls an einer Demonstration teilnehmen? Ist die Gesinnung von Doktor Stark und seiner Gattin , die sie mit Fondue und Schweizer Fahne offenkundig machen, tatsächlich echt? Und wie steht es mit der Moral der jugoslawischen Tänzerin Milena Vakulic ? Bodmer bleibt dem Ernst seines Amtes bis zum unerbittlichen Ende treu, wird sicher schon morgen wieder irgendwo inspizieren, taxieren und nörgeln. Fischer dagegen entdeckt, dass das Leben auch unbeschwertere Seiten bereithält. Er schlägt sich auf die Seite der hübschen Balletteuse und verlässt mit ihr die Schweiz. Regisseur Rolf Lyssy (*1936) musste zunächst verbissen dafür kämpfen, die Komödie überhaupt drehen zu können. Sein Durchhaltevermögen gab ihm schliesslich Recht. Der Film wurde zum Renner, zum Kassenknüller, zum Kultfilm. Im Kinojahr 1979 schlug er die ausländische Konkurrenz um Längen; in Zürich lief er über ein Jahr ohne Unterbrechung. «Die Schweizermacher» wurde zum Synonym für das nationale Erfolgsprodukt. Dass der Film so bombenmässig einschlug, war sicher dem witzigen Drehbuch , genau so sehr aber den beiden Hauptdarstellern zu verdanken. Walo Lüönd (1927 bis 2012) und Emil Steinberger (1933), der versierte Schauspieler und der Kabarettist ohne höhere Theaterweihen, ergänzten sich perfekt und verhalfen dem Film mit ihrer exakt temperierten Spiellaune zu Glanzpunkten, wie man sie selbst im klassischen Schweizer Film nur selten findet.