Die Seele im Hungerstreik - Magersucht und ihre Ursachen

  • Larissa Sarand, Autorin aus Berlin Vergrößern
    Larissa Sarand, Autorin aus Berlin
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Griesser
  • Dirk Seidenschwan, Modefotograf aus Paris Vergrößern
    Dirk Seidenschwan, Modefotograf aus Paris
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Griesser
  • Mafalda Rakoš, Fotografin und Sozialanthropologin aus Wien Vergrößern
    Mafalda Rakoš, Fotografin und Sozialanthropologin aus Wien
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Griesser
  • Unerreichbare Körpermaße beginnen meist im Kinderzimmer Vergrößern
    Unerreichbare Körpermaße beginnen meist im Kinderzimmer
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Griesser
  • Louisa, Anti-Diät und Fitness Bloggerin Vergrößern
    Louisa, Anti-Diät und Fitness Bloggerin
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Griesser
  • Magersucht ist eine schwerwiegende Erkrankung Vergrößern
    Magersucht ist eine schwerwiegende Erkrankung
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Griesser
  • Magersuchtforschung mit MRT an der RWTH Aachen Vergrößern
    Magersuchtforschung mit MRT an der RWTH Aachen
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Griesser
  • Patientinnen sind meist junge Mädchen Vergrößern
    Patientinnen sind meist junge Mädchen
    Fotoquelle: ZDF/Alexander Griesser
Gesundheit, Dokumentation
Die Seele im Hungerstreik - Magersucht und ihre Ursachen

Infos
Produktionsland
D / A / CH
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Fr., 18.01.
08:30 - 09:30


Anorexia nervosa, Magersucht, ist eine Form der Essstörung, die besonders schwerwiegend ist: Jeder Zehnte stirbt daran. Meist sind junge Mädchen und Frauen in Industrienationen betroffen. Die Dokumentation "Die Seele im Hungerstreik - Magersucht und ihre Ursachen" stellt verschiedene Therapiemethoden vor und begleitet Patientinnen bei ihrem Kampf gegen die Krankheit. Laut Experten beträgt die mittlere Erkrankungsdauer sechs Jahre. Neue Forschungsergebnisse haben den Blick auf die Magersucht und ihre Therapieformen radikal geändert. Auch von Seiten der Politik wird versucht, neue Weichen in Hinblick auf Schönheitsideale und deren mediale Verbreitung zu stellen. Magersüchtige nehmen extrem ab und erlangen so ein Körpergewicht, das sie stark körperlich und gesundheitlich beeinträchtigt oder gar lebensbedrohlich ist. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass die Ursache für eine Magersucht vor allem eine genetische Disposition ist. Hinzu kommen aber auch individuelle und gesellschaftliche Faktoren sowie ein Wandel im Schönheits- und Frauenbild. Dieses beginnt schon im Kinderzimmer, denn zum Beispiel Spielzeughelden haben extrem schmale Taillen. Untersuchungen zeigen, dass Kinder, die mit diesen Puppen und Figuren spielen, tatsächlich später mit dem eigenen Körper unzufriedener sind. Neue soziale Medien wie Instagram heizen im Teenager-Alter den Schlankheitswahn an und haben zum Teil bizarre Auswüchse, zum Beispiel Fotoserien zu Idealmaßen oder Regeln zum erfolgreichen und gemeinsamen Abnehmen. Die Magersuchtforschung hat gezeigt, dass während einer Magersucht das Gehirn vorübergehend schrumpft und dadurch in seiner Leistung gedrosselt ist. Diese Erkenntnis führte zu ganz neuen Strategien in der Behandlung. Auch durch die Verlagerung der Therapie aus der Klinik in das Lebensumfeld der Betroffenen wird versucht, die Heilungschancen zu erhöhen und das Rückfallrisiko zu minimieren. In der Dokumentation kommen neben Influencern, Autoren und Fotokünstlern auch Experten aus dem deutschen Klinikbereich zu Wort. Die Filmemacher haben außerdem auch einen Pariser Modefotografen und eine deutsche Forscherin aus dem Bereich Bildungsfernsehen besucht.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Nur fünf Minuten für eine Mahlzeit: Der Dachdeckermeister Stefan L. ist es gewohnt, sein Essen runter zu schlingen. Nun muss er lernen, ordentlich zu kauen.

Die Ernährungs-Docs - Iss Dich gesund!

Gesundheit | 21.01.2019 | 21:00 - 21:45 Uhr
3.61/5033
Lesermeinung
SWR In vielen Kinderprodukten steckt viel zu viel Zucker.

Droge Zucker? - Der Kampf gegen die süße Gefahr

Gesundheit | 23.01.2019 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Wer wir sind

Wer wir sind - Hirnverletzte auf dem Weg zu sich selbst

Gesundheit | 27.01.2019 | 08:00 - 08:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Was für ein Bild: Geteert und gefedert aber glücklich springt Gisele Oppermann Thorsten Legat in die Arme.

Als selbst ernannter Motivations-Guru ist Bastian Yotta im "Dschungelcamp" bei Gisele Oppermann an s…  Mehr

Die 28-jährige Jane aus Idaho leidet unter einer dissoziativen Identitätsstörung (DIS). Eine sechsteilige Doku begleitet sie und ihre insgesamt neun unterschiedlichen Persönlichkeiten bei der Suche den Ursachen für ihre Krankheit.

Die sechsteilige A&E-Dokumentation "Wir sind Jane" begleitet eine 28-jährige Amerikanerin, die unter…  Mehr

Bill Murray und Sofia Coppola arbeiteten bereits 2003 für "Lost in Translation" zusammen. Nun machen sie erneut gemeinsame Sache.

Für den neuen Streamingdienst von Apple schließen sich Regisseurin Sofia Coppola und Schauspieler Bi…  Mehr

Kevin Hart wird mit seiner Firma HartBeatProduction einen Film über das beliebte Spiel "Monopoly" produzieren. Auch in der Hauptrolle wird er aller Voraussicht nach zu sehen sein.

Das berühme Brettspiel "Monopoly" soll als Film in die Kinos kommen. Wann und wie ist aber noch völl…  Mehr

Geniales Duo: Bibiana Beglau als Verfassungsschützerin und Jörg Hartmann.

Der Dortmunder Tatort ermittelt zwischen Zechenromantik und Reichsbürger-Szene. Teils trostlose, tei…  Mehr