Die Seerosen

Kultur, Malerei
Die Seerosen

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 11/11 bis 18/11
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2017
arte
So., 11.11.
16:15 - 17:10
Claude Monets Vermächtnis


"Lieber Freund, ich liebe Sie, weil Sie mich gelehrt haben, das Licht zu verstehen. Ich bedauere nur, dass ich mich nicht revanchieren kann." Dieser Brief war einer der vielen von Clemenceau an Monet und beschreibt die Freundschaft der beiden unterschiedlichen Männer. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs im November 1918 machte Claude Monet seinem Freund Georges Clemenceau, dem damaligen französischen Ministerpräsidenten, einen ungewöhnlichen Vorschlag: Er wolle Frankreich zwei Bilder aus der Seerosen-Serie schenken, an der er gerade arbeitete. Clemenceau fuhr sofort nach Giverny, um das Geschenk des Malers in Augenschein zu nehmen. Doch erst nach Monets Tod im Dezember 1926 fanden die berühmten Seerosen Eingang in die Sammlung des Musée de l'Orangerie. Deshalb werden die Seerosen oft als das Testament des Impressionismus bezeichnet. Doch erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs findet das Publikum den Weg in die Orangerie. Der gemeinsame Freund von Monet und Clemenceau, der Kunstkritiker Gustave Geffroy, hatte es vorhergesagt: "Das wird ein Museum für den Menschen der Zukunft." Die Dokumentation erzählt von der langen und tiefen Freundschaft zwischen dem Künstler und dem Staatsmann, die sich bereits 1864 als junge Männer aus der Provinz in Paris kennenlernen. Dabei beleuchtet sie die politischen Ziele des einen und das künstlerische Streben des anderen. Was verband den berühmten Maler, der sich von öffentlichen Angelegenheiten und Institutionen konsequent fernhielt und den redegewandten Politiker, der von einem unerschütterlichen Glauben an den Staat beseelt war und das Gesicht der Französischen Republik mitgestaltet hatte? Was verbarg sich hinter dem Geschenk, das eine dem Giverny-Garten nachempfundene Wasserlandschaft zeigte?


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Psychotherapeut Diethard Leopold, Sohn der Kunstsammler Elisabeth und Rudolf Leopold, vor dem Gemälde "Die Eremiten" von Egon Schiele

Egon Schiele

Kultur | 21.10.2018 | 15:30 - 16:25 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Dr. Marian Bisanz-Prakken (Chefkuratorin ALBERTINA).

Gustav Klimt - Der Geheimnisvolle

Kultur | 27.10.2018 | 21:50 - 22:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Nach ihrem 16. Geburtstag muss sich Sabrina entscheiden: Will sie Mensch oder Hexe sein? Beim magischen Initiationsritual kommt sie noch einmal ins Grübeln.

Horror statt Sitcom: Mit der düsteren Neuauflage der Kult-Serie "Sabrina – total verhext" erfindet N…  Mehr

Bye bye, ARD: Gerhard Delling verlässt den Sender, dem er mehr als drei Jahrzehnte lang treu war.

Gerhard Delling moderierte über 30 Jahre lang die "Sportschau" – nun hat er keine Lust mehr auf den …  Mehr

Punk oder Samba? Naldo (rechts) verrät bei Moderator Maik Nöcker seine Lieblingssongs.

Schalke-Verteidiger Naldo macht in der dritten Staffel von "Meine 11 – die Playlist der Fußballstars…  Mehr

Francis Fulton-Smith spielt seit 2004 den sympathischen Arzt Christian Kleist in der ARD-Serie "Familie Dr. Kleist" (dienstags, 18.50 Uhr, ARD).

Der Schauspieler verrät, was den Zuschauer in der Jubiläumsfolge von "Familie Dr. Kleist" erwartet …  Mehr

Ein Ausschnitt aus dem Trailer zu "Spuk in Hill House".

In den sozialen Medien sind die Reaktionen auf die Gruselserie "Spuk in Hill House" extrem. Doch rec…  Mehr