Die Spur der Ahnen

  • Wladimir Blinkow musste sich nach dem Tod der Mutter als 6jähriger allein durchschlagen. Vergrößern
    Wladimir Blinkow musste sich nach dem Tod der Mutter als 6jähriger allein durchschlagen.
    Fotoquelle: MDR/Jörg Junge
  • Anastasias Großmutter starb 1944 in Deutschland. Sie war als Zwangsarbeiterin aus Weißrussland verschleppt worden. Vergrößern
    Anastasias Großmutter starb 1944 in Deutschland. Sie war als Zwangsarbeiterin aus Weißrussland verschleppt worden.
    Fotoquelle: MDR/Jörg Junge
  • Heiko Sternberg Vergrößern
    Heiko Sternberg
    Fotoquelle: MDR/Jörg Junge
  • Die Spurensuche führt bis ins Lager Salaspils südöstlich von Riga. Vergrößern
    Die Spurensuche führt bis ins Lager Salaspils südöstlich von Riga.
    Fotoquelle: MDR/Jörg Junge
  • V.l.: Heiko Sternberg, Wladimir Blinkow Vergrößern
    V.l.: Heiko Sternberg, Wladimir Blinkow
    Fotoquelle: MDR/Jörg Junge
  • Die Spurensuche führt bis ins lettische Riga. Vergrößern
    Die Spurensuche führt bis ins lettische Riga.
    Fotoquelle: MDR/Christian Reiss
Report, Dokumentation
Die Spur der Ahnen

Infos
Produktionsland
D
MDR
Mi., 12.09.
21:15 - 21:45
Anastasia B. - der rätselhafte Tod meiner Großmutter


Im Jahre 2006 kommt Anastasia Blinkowa nach Leipzig, als au pair. Die ausgebildete Lehrerin aus dem fernen Krasnojarsk trägt den gleichen Vornamen wie ihre Großmutter. Auch sie hieß Anastasia und auch sie hat das Schicksal nach Deutschland verschlagen. Beide haben sich aber nie kennenlernen können. Beide sind sich nie begegnet. Als Anastasia 2006 nach Leipzig kommt, ist sie ihrer Großmutter aber so nahe wie nie zuvor, denn die Großmutter starb 1944 in Deutschland. Hierher war sie als Zwangsarbeiterin aus Weißrussland verschleppt worden. Zusammen mit ihren zwei Söhnen. Der eine war 10 Jahre alt, der jüngere Wladimir war erst 6 Jahre, als die Mutter starb und die beiden Kinder in den Wirren des Krieges selbst zusehen mussten, wie sie über die Runden kommen. Irgendwie gelingt das Überleben. Bald verlieren sich beide aber wieder aus den Augen. Das Heimatdorf in Weißrussland existiert nicht mehr, verbrannte Erde. Der sechsjährige Wladimir muss sich alleine durchs Leben schlagen, ohne Angehörige und ohne Genaueres darüber zu erfahren, was mit der Mutter eigentlich damals in Deutschland passiert ist. Eine offene Wunde. Bis heute werfen die rätselhaften Umstände des Todes viele Fragen auf. Nun macht er sich zusammen mit seiner Tochter Anastasia, die inzwischen in Deutschland eine eigene Familie gegründet hat, auf die Spurensuche.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Planet Wissen - Logo

Planet Wissen

Report | 26.09.2018 | 11:15 - 12:15 Uhr (noch 55 Min.)
3.63/5046
Lesermeinung
3sat Philipp Engel befragt Passanten.

Engel fragt - Fehlt uns der Respekt?

Report | 26.09.2018 | 11:30 - 12:00 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Alex gibt alles für das perfekte Selfie.

Nicht ohne mein Smartphone - Ein Leben für Likes

Report | 26.09.2018 | 12:00 - 12:30 Uhr
4.5/502
Lesermeinung
News
Der Käfer ist nicht, was er scheint: Charlie (Hailee Steinfeld) wird noch ihr großes Wunder mit ihrem neuen Auto erleben.

Ein klappriger VW-Käfer wird zur Kampfmaschine: Mit "Bumblebee" kommt im Dezember das erste Spin-Off…  Mehr

Die zweite Staffel von "Making a Murderer" kommt im Oktober.

Die True-Crime-Dokumentation "Making a Murderer" ist bis heute eine der meist diskutierten Netflix-S…  Mehr

Markus' (Andreas Döhler) Geschichte belastet auch die Beziehung zu seiner Frau (Jessica Schwarz).

Als Kind wurde Markus von seiner Mutter missbraucht. Bei einem Familientreffen will er die Verwandts…  Mehr

Literaturverfilmung "Kruso": Auf Hiddensee lernt der junge, gerade zugereiste Ed (Jonathan Berlin, links) den charismatischen "Klausner"-Guru Kruso (Albrecht Schuch) kennen.

Die Verfilmung von Lutz Seilers gefeierten Roman "Kruso", der 2014 den Deutschen Buchpreis gewann, v…  Mehr

Claus Strunz will es wissen. In einem "Faktencheck" geht er dem "Leben im sozialen Brennpunkt" auf den Grund.

Wie leben Menschen in Stadtteilen, in die andere keinen Schritt freiwillig machen? Claus Strunz hat …  Mehr