Oktober, 2013: Google verkündet, den Tod töten zu wollen. Der Konzern beschränkt sich nicht mehr auf Autos ohne Fahrer; die nächste Herausforderung heißt "ewiges Leben". Viele sind bereits heute davon überzeugt, dass Altern eine Krankheit ist und Sterben eine Form des Versagens. Der Dokumentarfilm führt in die USA, nach Kanada, Europa und Russland und zeigt die verschiedenen Formen auf, die das menschliche Streben nach Unsterblichkeit angenommen hat. Mit Wissenschaftlern, Anthropologen, Zukunftsforschern, aber auch mit Statements von Menschen, die sich nach ihrem Tod einfrieren lassen wollen, wird hinterfragt, was dieses Streben über unsere Gesellschaft und uns selbst aussagt.In Arizona verspricht die Kryokonservierung eine Auferstehung nach dem Tod. Auch das Klonen von Menschen ist wissenschaftlich bereits möglich. Die Anhänger von Transhumanismus und digitalem Gehirn sowie Forscher weltweit versuchen, den Alterungsprozess zu verlangsamen und den Tod in immer fernere Zukunft zu rücken.Der Dokumentarfilm taucht ein in eine Welt, in der allzumenschliche Menschen sich weigern, vom Tod einfach ausgelöscht zu werden. Er zeigt, wie schwer es ist, den Versprechungen eines ewigen Lebens zu widerstehen und macht auch die wirtschaftlichen Interessen deutlich, die hinter solchen Bestrebungen stehen. Der Vorstoß von Google ist nur ein Anzeichen für eine mögliche Zwei-Klassen-Gesellschaft der Zukunft: auf der einen Seite die Reichen, die Zugang zu solchen "Angeboten" haben, auf der anderen der Rest der Gesellschaft.