20 Jahre lang pflegte die Jodlergruppe "Die Wiesenberger" dieselben Rituale. Inzwischen steht ihre Welt Kopf, ihre CDs stürmen die Hitparaden, und sie werden mit Konzertanfragen überhäuft. Die Dokumentarfilmer Bernard Weber und Martin Schilt haben für ihren Film "Die Wiesenberger" zwei Jahre lang den märchenhaften Aufstieg der Wiesenberger Jodler mitverfolgt. Eine abenteuerliche Reise vom Saal des Restaurants Alpenhof auf die größten Showbühnen der Schweiz. Es ist die Geschichte von 20 Männern und einer Frau, die im Rausch des Erfolgs versuchen, die Füße auf dem Boden zu behalten, und die gezwungen sind, Sinn und Zweck ihres Chors basisdemokratisch neu zu definieren. Das verführerische Angebot, 2010 auf der Weltausstellung in Shanghai aufzutreten, wird dabei zur Zerreißprobe.