Die Wildnis der USA: Vier Jahreszeiten
Natur + Reisen, Natur + Umwelt • 21.11.2020 • 15:00 - 15:45
Lesermeinung
Der Rotmolch, der sein Kaulquappendasein gerade erst gegen Lungen, Beine und ein Landleben eingetauscht hat, erkundet vorsichtig den feuchten Waldboden.
Vergrößern
Die Luftbewegungen ähneln in der Wüste eher einem Hochofengebläse als einer Sommerbrise.
Vergrößern
Nachtaktiv sein wie die Tarantel ist eine Möglichkeit, der Hitze zu entkommen. Für das Männchen ist die Paarung ein gefährliches Unterfangen ...
Vergrößern
Für die Eulenküken in den Great Plains stellen Dachsangriffe eine große Gefahr dar.
Vergrößern
Originaltitel
America's Wild Seasons
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2019
Natur + Reisen, Natur + Umwelt

Die Wildnis der USA: Vier Jahreszeiten

Im Sommer erreicht das Treiben in der amerikanischen Wildnis seinen faszinierenden Höhepunkt. Eine Reise durch den weiten Kontinent zeigt, wie seine tierischen Bewohner diese Zeit des Überflusses nutzen - zum Beispiel, um die Fortpflanzung zu sichern. Konkurrenzkämpfe um paarungsbereite Weibchen können unerbittlich sein: Auf der Yellowstone-Hochebene messen mächtige Bisonbullen ihre Kräfte, und ein Elchbulle im wilden Sumpf der Adirondack Mountains verspeist bis zu 30 Kilogramm Grünzeug pro Tag. Sein riesiges Geweih muss rasch wachsen, um ihm einen Vorteil gegenüber seinen Rivalen zu verschaffen! Der Rotmolch, der sein Kaulquappendasein gerade erst gegen Lungen, Beine und ein Landleben eingetauscht hat, erkundet vorsichtig den feuchten Waldboden. In dieser neuen, fremden Umgebung schützt ihn seine giftige Haut davor, der hungrigen Schlange als Abendmahlzeit zu dienen. In den Great Smoky Mountains verbreiten winzige Glühwürmchen ihre leuchtenden Liebessignale. Für den Nachwuchs ist der Sommer die Zeit zum Spielen, Üben und Erfahrungen sammeln. Doch der Sommer vergeht rasch, und die Zeit des Überflusses muss genutzt werden, um sich auf Zeiten der Entbehrung vorzubereiten. Die Braunbären in Alaska fressen sich an Rotlachsen satt, um sich ein Fettpolster für ihren Winterschlaf anzulegen. Die Fische sind auf dem Weg zurück an ihre Geburtsorte, um dort zu laichen. Um Fortpflanzungspartner anzuziehen, haben sie die Farbe gewechselt und lassen den ganzen Fluss feuerrot leuchten.
top stars
Das beste aus dem magazin
Gesundheit Anzeige

Atemaussetzer in der Nacht: Was ist eine obstruktive Schlafapnoe?

Die obstruktive Schlafapnoe ist eine Erkrankung, die rund vier Millionen Menschen in Deutschland betrifft.
Dr. Andreas Hagemann ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Ärztlicher Direktor der Röher Parkklinik (Privatklinik) in Eschweiler bei Aachen.
Gesundheit

Jobverlust kann zu Doppeldepression führen

Wenn zu einer chronischen Niedergeschlagenheit eine akute depressive Episode hinzukommt – beispielsweise ausgelöst durch Jobverlust oder andere einschneidende Ereignisse – kann eine "Doppeldepression" entstehen.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Wer braucht Nahrungsergänzungsmittel?

Immer wieder stellen mir Patientinnen und Patienten Fragen zur Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Meine Antwort ist meist dieselbe.
Dr. Melanie Ahaus ist niedergelassene Kinder- und Jugendärztin in Leipzig und Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Sachsen.
Gesundheit

Wie viel Bildschirmzeit für Kinder?

Fast jeden Tag klagen mir Eltern ihr Leid: "Unser Kind hängt von morgens bis abends am Handy – und zwischendurch daddelt es am Computer."
Tomaten enthalten viel Magnesium.
Gesundheit

Richtige Ernährung gegen Muskelkater

Kalziumhaltige Milchprodukte wie Joghurt stärken nicht nur die Knochen, sondern auch die Regeneration der Muskeln. Auch Tomaten wirken Wunder, denn sie enthalten viel Magnesium, das für den Regenerationsprozess der Muskeln sehr nützlich ist.
Ob ein Salz Jod enthält, ist auf der Packung vermerkt.
Gesundheit

Beim Salz aufs Jod achten

Bei Spezialsalzen weist die Verbraucherzentrale darauf hin, dass die meisten von ihnen einen entscheidenden Nachteil haben: Sie enthalten in der Regel kein Jod.