Berlin-Köpenick, DDR, 1987. Sonderermittler Mahler werden übersinnliche Fähigkeiten nachgesagt. Als der sechsjährige Henry Kiefer spurlos verschwindet und die Suche der Volkspolizei wochenlang ergebnislos bleibt, wird Mahler damit beauftragt, den Fall zu klären - vor allem um politische Spannungen abzuwenden. Die verzweifelten Eltern haben nämlich verwandtschaftliche Beziehungen in den Westen. Mahler stattet den Eltern einen Besuch ab und setzt seine besonderen Fähigkeiten ein, um dem Jungen nachzuspüren. Durch raffinierte Schlussfolgerungen aus seinen besonderen Einsichten kann Mahler den Fall neu aufrollen, was diese Familientragödie aber erst recht politisch werden lässt - und schließlich sogar Mahler selbst betrifft.