Die gespaltene Seele Amerikas

  • Die rechtsextremen Ausschreitungen in Charlottesville am 11. und 12. August 2017 machen deutlich: Der Rechtspopulismus hat die US-amerikanische Gesellschaft in den letzten Jahren nachhaltig polarisiert. Vergrößern
    Die rechtsextremen Ausschreitungen in Charlottesville am 11. und 12. August 2017 machen deutlich: Der Rechtspopulismus hat die US-amerikanische Gesellschaft in den letzten Jahren nachhaltig polarisiert.
    Fotoquelle: RBB
  • Jugendliche in New Jersey Vergrößern
    Jugendliche in New Jersey
    Fotoquelle: RBB
  • Der Künstler Stephen Towns vor seinem Werk "Geburt einer Nation", mit dem er mehr Respekt gegenüber schwarzen Frauen fordert Vergrößern
    Der Künstler Stephen Towns vor seinem Werk "Geburt einer Nation", mit dem er mehr Respekt gegenüber schwarzen Frauen fordert
    Fotoquelle: RBB
  • Kinder in einem Trailerpark in New Jersey Vergrößern
    Kinder in einem Trailerpark in New Jersey
    Fotoquelle: RBB
  • Mark Lilla, Politikwissenschaftler an der Columbia University in New York, ist der Meinung, dass die Amerikaner ihre gemeinsame Identität als Nation verloren haben. Stattdessen wird in Kategorien wie Rasse, Gender oder Religionsgemeinschaft gedacht. Vergrößern
    Mark Lilla, Politikwissenschaftler an der Columbia University in New York, ist der Meinung, dass die Amerikaner ihre gemeinsame Identität als Nation verloren haben. Stattdessen wird in Kategorien wie Rasse, Gender oder Religionsgemeinschaft gedacht.
    Fotoquelle: RBB
  • Paula Green, Friedensaktivistin und Gründerin des international renommierten Karuna Center for Peacebuilding, möchte auf die konservativen Wähler in anderen Bundesstaaten zugehen und die kulturelle Kluft durch Dialog überwinden. Vergrößern
    Paula Green, Friedensaktivistin und Gründerin des international renommierten Karuna Center for Peacebuilding, möchte auf die konservativen Wähler in anderen Bundesstaaten zugehen und die kulturelle Kluft durch Dialog überwinden.
    Fotoquelle: RBB
  • Die Fotografin Danna Singer aus New Jersey hat es geschafft, ihrem Milieu zu entkommen. Aufgewachsen in einer Arbeiterfamilie, porträtiert sie heute die gesellschaftlichen Verlierer des Landes - und liefert damit ein Bild der USA, das oft vergessen wird. Vergrößern
    Die Fotografin Danna Singer aus New Jersey hat es geschafft, ihrem Milieu zu entkommen. Aufgewachsen in einer Arbeiterfamilie, porträtiert sie heute die gesellschaftlichen Verlierer des Landes - und liefert damit ein Bild der USA, das oft vergessen wird.
    Fotoquelle: RBB
Report, Politik
Die gespaltene Seele Amerikas

Infos
Online verfügbar von 23/01 bis 23/04
Produktionsland
Deutschland / Großbritannien
Produktionsdatum
2018
arte
Mi., 23.01.
21:50 - 22:45
Die kulturelle Zeitenwende in den USA


Amerika unter Trump - ein zerstrittenes und gespaltenes Land, in dem ein Kulturkampf um die Zukunft der Nation ausgefochten wird. Verbitterte, sich vernachlässigt fühlende Bürger der Unterschicht stehen einer vermeintlichen kulturellen Elite des Landes unversöhnlich gegenüber. Erstere bilden das Fundament einer politisch-populistischen Revolution von unten, Letztere kämpfen für die ethnische und kulturelle Vielfalt des Landes. Der Filmemacher Jörg Daniel Hissen reist in die USA, um den Quell des Konflikts zu ergründen. Im Zentrum der Dokumentation steht eine Gruppe von Menschen, die Donald Trump und alles, wofür er steht, nicht hinnehmen wollen. Eine der Aktivistinnen ist Paula Green, Initiatorin von "Hands Across the Hills". Die erfahrene Krisenmediatorin versucht Menschen mit entgegengesetzten politischen Erfahrungen und Meinungen über den persönlichen Dialog zusammenzubringen. Das Ziel: zuhören über alle kulturellen Grenzen hinweg. Zu Wort kommen zudem die New Yorker Künstlerin und Aktivistin Molly Crabapple, die Fotografin Dana Singer aus New Jersey, die afroamerikanische Schriftstellerin Brit Bennett und der Direktor des Baltimore Museum of Art, Chris Bedford. Mark Lilla, Professor für Ideengeschichte an der Columbia Universität in New York, sieht die Amerikaner und ihren Staat mit einer Identitätskrise konfrontiert: "Was fehlt, ist eine Vision der politischen Identität, die wir alle gemeinsam haben. Wir haben unsere gemeinsame Identität als Nation, als Gesellschaft, verloren." Sollte es den unterschiedlichen Lagern nicht gelingen, diese wiederzufinden und die gegenseitige Verachtung abzulegen, steht nichts weniger als die Demokratie des Landes auf dem Spiel.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Standpunkte - Logo

Standpunkte

Report | 20.01.2019 | 00:30 - 00:45 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD Bericht aus Berlin

Bericht aus Berlin

Report | 20.01.2019 | 18:30 - 18:49 Uhr
3.67/503
Lesermeinung
ZDF Logo: "Berlin direkt".

Berlin direkt

Report | 20.01.2019 | 19:10 - 19:28 Uhr
3.67/509
Lesermeinung
News
Was für ein Bild: Geteert und gefedert aber glücklich springt Gisele Oppermann Thorsten Legat in die Arme.

Als selbst ernannter Motivations-Guru ist Bastian Yotta im "Dschungelcamp" bei Gisele Oppermann an s…  Mehr

Die 28-jährige Jane aus Idaho leidet unter einer dissoziativen Identitätsstörung (DIS). Eine sechsteilige Doku begleitet sie und ihre insgesamt neun unterschiedlichen Persönlichkeiten bei der Suche den Ursachen für ihre Krankheit.

Die sechsteilige A&E-Dokumentation "Wir sind Jane" begleitet eine 28-jährige Amerikanerin, die unter…  Mehr

Bill Murray und Sofia Coppola arbeiteten bereits 2003 für "Lost in Translation" zusammen. Nun machen sie erneut gemeinsame Sache.

Für den neuen Streamingdienst von Apple schließen sich Regisseurin Sofia Coppola und Schauspieler Bi…  Mehr

Kevin Hart wird mit seiner Firma HartBeatProduction einen Film über das beliebte Spiel "Monopoly" produzieren. Auch in der Hauptrolle wird er aller Voraussicht nach zu sehen sein.

Das berühme Brettspiel "Monopoly" soll als Film in die Kinos kommen. Wann und wie ist aber noch völl…  Mehr

Geniales Duo: Bibiana Beglau als Verfassungsschützerin und Jörg Hartmann.

Der Dortmunder Tatort ermittelt zwischen Zechenromantik und Reichsbürger-Szene. Teils trostlose, tei…  Mehr