Die nackte Wahrheit

  • Das Bild "Danae" von Gustav Klimt entstand um 1907/08. Vergrößern
    Das Bild "Danae" von Gustav Klimt entstand um 1907/08.
    Fotoquelle: ZDF/RBB/BR/Sammlung Dichand
  • Egon Schieles Bild "Mädchenakt gegen farbigen Stoff" entstand 1911. Vergrößern
    Egon Schieles Bild "Mädchenakt gegen farbigen Stoff" entstand 1911.
    Fotoquelle: ZDF/RBB/BR
Report, Dokumentation
Die nackte Wahrheit

3sat
Sa., 27.10.
12:40 - 13:20
Wiener Skandale um 1900


Die Kunst steht in Wien um 1900 im Spannungsfeld zwischen Tradition und Aufbruch in die Moderne. Maler wie Gustav Klimt, Egon Schiele und Oskar Kokoschka greifen Tabuthemen auf. Die Dokumentation erzählt an Originalschauplätzen von den damaligen Kunstskandalen. Die Gegenüberstellung von Traditionellem und Neuem macht die kompromisslose Modernität der Künstler und die bis heute gültige gesellschaftliche Sprengkraft ihrer Werke spürbar. Es geht um Sexualität und Macht, um Homoerotik und Geschlechterkampf. Die Empörung des Publikums bleibt nicht aus. Klimt gerät mit den für die Aula der Universität entworfenen Fakultätsbildern in Streit mit der Obrigkeit, Egon Schiele wird für seine radikal offenen Darstellungen von Eros, Leid und Tod vehement angegriffen und kommt für drei Wochen ins Gefängnis. Oskar Kokoschka inszeniert sich mit skandalträchtigen Bühnenstücken und kahl geschorenem Kopf bewusst als Berserker. Auch in der Architektur gibt es radikale Veränderungen: Adolf Loos beschert Wien einen der größten Architekturskandale der Geschichte. Die zeitgenössische Presse beschimpft sein berühmtes Haus am Michaelerplatz als "obszön nackt". Ein Ziel verfolgen die Künstler bei aller Unterschiedlichkeit gemeinsam: Es gilt, sich alter Zwänge zu entledigen, Grenzen auszuloten und neue Freiräume zu schaffen. Hart und ungeschminkt wollen sie ihre Wahrheit in der Kunst zum Ausdruck bringen. Sie ziehen der Nacktheit den Schleier des Allegorischen weg, den die Gesellschaft im ausgehenden 19. Jahrhundert noch von ihren gefeierten Künstlern verlangte. Die Darstellung des unbekleideten menschlichen Körpers und die Erkundung der Sexualität in der Kunst fallen in eine Zeit, in der Sigmund Freud das Unbewusste des Menschen erforscht und an der Entwicklung der Psychoanalyse arbeitet.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Gloriette nach der Restaurierung

Schloss Schönbrunn: Das neue Imperium - Großunternehmen Weltkulturerbe

Report | 27.10.2018 | 08:05 - 08:30 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Die neuen Stars aus dem Netz

Die neuen Stars aus dem Netz - Berühmt mit Instagram und Co.

Report | 27.10.2018 | 08:30 - 09:00 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Unter dem Titel "Einfach schön - Die Wiener Werkstätte" berichtet Hermann Sternath über Geschichte und Leistung der Wiener Werkstätte, deren Produkte als modern, zeitlos und kostbar gepriesen wurden und werden. Zu finden sind diese in Auktionshäusern, im Handel und auch in den Sammlungen. Hier vor allem im Museum für angewandte Kunst in Wien, das eine großartige Jubiläumsschau aufbereitet hat.
Silbersamoware und Porzellanservice, Perlenschnüre und Schmuckschatullen, Pflanzenübertöpfe, Wandkerzenleuchter, Stoffe und Möbel: Wem es nicht zu viel war und wer auch die nötigen Mittel hatte, dem stand bei der Wahl der Hutnadel bis runter zur Kleiderspitze und der Täfelung des Entrees bis zum Bodenbelag des Salons das Erlesenste zur Verfügung. Die Wiener Werkstätte, eine dem Schönen verpflichtete Gemeinschaft, sorgte dafür: Künstler lieferten den Entwurf und bestens geschulte Handwerker verarbeiteten hochwertige Materialien.
Die ursprüngliche Idee war, die Kunst in den Alltag hineinzutragen. Sehr schnell zeigte sich aber, dass so "herrliche" Gebrauchsgegenstände, wie sie von der Wiener Werkstätte angeboten werden sollten, ihren Preis haben. Selbst dann, wenn der Materialwert ein geringer ist. Den Wunsch, "mit dem Täglichen in Harmonie und Einklang zu stehen", den musste man sich erst leisten können. So war sehr schnell der aus England importierte Traum, "nämlich die Erzeugung von Gebrauchsgegenständen in herrlicher Form und zu einem solchen Preis, dass sie in dem Kaufbereich der Ärmsten liegen", ausgeträumt. Stattdessen vermittelte die Wiener Werkstätte Prestige für die Betuchten.

Einfach schön - Die Wiener Werkstätte

Report | 27.10.2018 | 10:00 - 10:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die Jury von "The Taste": Frank Rosin, Alexander Herrmann, Cornelia Poletto und Roland Trettl.

40 Kandidaten stellen sich in der sechsten Staffel von "The Taste" dem Urteil der Jury. Wer schafft …  Mehr

Als James Bond war er bereits im Gespräch, nun wird Idris Elba erst einmal zum Kater in der Musical-Verfilmung "Cats".

Die Stars reißen sich offenbar um eine Rolle in der Kinoverfilmung des Musicals "Cats". Idris Elba, …  Mehr

Was hat Judith Williams denn da in der Hand? Eine Unterhose? In der Tat. Und zwar eine ganz besondere.

In der aktuellen Staffel von "Die Höhle der Löwen" tritt Judith Williams nur selten in Erscheinung. …  Mehr

Die Stars von "Sing meinen Song" treffen sich am Dienstag, 27. November, zum Weihnachtskonzert (VOX, 20.15 Uhr). Mit dabei sind: (von links) Marian Gold, Judith Holofernes, Johannes Strate, Mark Forster, Leslie Clio, Mary Roos und Rea Garvey.

Mark Forster trommelt seine "Tauschkonzert"-Truppe für ein Weihnachtskonzert noch einmal zusammen. D…  Mehr

Robin Wright avanciert nach Kevin Spaceys Wegfall zur Hauptfigur der finalen Staffel von "House of Cards", die ab 2. November bei Sky zu sehen ist. Die ersten fünf Staffeln sind via Sky, Netflix und auf Blu-Ray/DVD verfügbar.

Frank Underwood ist Geschichte, es lebe die Präsidentin! Wie genau der machtbesessene Narzisst das Z…  Mehr