Drinnen - Im Internet sind alle gleich
Serie, Sitcom • 23.06.2022 • 05:40 - 05:55
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2020
Serie, Sitcom

Drinnen - Im Internet sind alle gleich

Wegen des Coronavirus muss Charlotte, 35, allein in Quarantäne und hat außer ihrem Computer kein Fenster zur Außenwelt. Über diesen Bildschirm regelt sie ab sofort alle Bedürfnisse des täglichen Lebens, managt ihre Familie - Kinder, Mann und Eltern - und ihren Beruf und muss sich in dieser unfreiwilligen Isolation auch ihren Ängsten und Geheimnissen stellen. Charlotte wollte ihr Leben umkrempeln, endlich alles anpacken, den Job in der Werbeindustrie kündigen, endlich die Scheidung durchziehen, von der außer ihrer besten Freundin noch niemand weiß, ihr Ehemann inbegriffen. Doch dann kommt "Corona", und damit wird alles anders. Statt ihr Leben neu zu starten, ist alles auf Pause gesetzt. Zu allem Überfluss übergibt ihre Chefin, Frau Winkler, aus Krankheitsgründen zeitweise Charlotte die Leitung der Werbeagentur. Jetzt hat sie nicht nur zu viel Verantwortung, um zu kündigen, sondern muss die Verantwortung auch noch von zu Hause aus stemmen, da sie, so wie halb Deutschland gerade, in Isolation ist. Immerhin in ihrem privaten Umfeld wird die Verantwortung geteilt. Nachdem klar wird, dass Charlottes Chefin an Corona erkrankt ist, verlängert ihr Noch-Ehemann Markus den Urlaub mit den drei gemeinsamen Kindern in der Uckermark, um keine Ansteckung zu riskieren, da beide Kinder als Asthmatiker in die Risikogruppe fallen. Trotz oder vielleicht durch die räumliche Trennung nähern sich die beiden wieder an. Gleichzeitig tut sich aber einiges in ihrem außerehelichen Liebesleben. Die Datingplattform, auf der sich Charlotte eigentlich nur aus Langeweile, Einsamkeit, dem Bedürfnis nach Bestätigung und den Rat ihrer besten Freundin hin angemeldet hatte, vernetzt sie mit Karim, mit dem sie sich überraschend gut versteht. Jedenfalls zu Beginn.

Das beste aus dem magazin
Blick von oben auf das Kloster Ochsenhausen.
Nächste Ausfahrt

Dettingen: Kloster Ochsenhausen

Auf der A 7 von Flensburg nach Füssen begegnet Autofahrern in der Nähe der Ausfahrt Dettingen das Hinweisschild "Kloster Ochsenhausen". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zur imposanten Barockanlage in der gleichnamigen Stadt im Südosten Baden-Württembergs.
Dr. med. Hartmut Grüger ist Chefarzt der Klinik für Schlafmedizin Düsseldorf, Grand Arc, und Facharzt für Innere  Medizin und Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin.
Gesundheit

Tagesmüdigkeit nach Corona – das hilft

Nach aktuellen Studien zeigen etwa zehn Prozent der mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2) Infizierten noch länger als zwölf Wochen nach der Infektion Symptome mit neurologischen Störungen, Erschöpfung, Tagesmüdigkeit oder Belastungsluftnot. Die genauen Ursachen sind bisher nicht bekannt, es scheinen aber mehrere Faktoren beteiligt zu sein.
Gewinnspiele

Erlebnisnächte zu gewinnen

Wie wär's mit einer nachhaltigen Erlebnisnacht im Design|sleep Cube an einem außergewöhnlichen Ort – ohne lange Anreise? Die komfortablen Erlebnisbetten von Sleeperoo gibt es deutschlandweit sowie in Österreich und Belgien.
Yasin Dündar nennt sich Mr. Yasin.
HALLO!

Mr. Yasin: "Hypnose hat sehr viel mit Vertrauen zu tun"

Der Hypnotiseur Yasin Dündar alias Mr. Yasin hat sich lange mit dem Thema "Hypnose" beschäftigt und seine Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst. prisma hat ihn zum Thema "Hypnose" befragt.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Superfood – auch supergut?

Was ist dran an den Superfoods, die überall als die Wundermittel für ein gesundes und langes Leben angepriesen werden? Kann ich mir damit nicht meine Ernährung viel einfacher machen?
Schloss Altranstädt in Markranstädt.
Nächste Ausfahrt

Ausfahrt Bad Dürrenberg: Schloss Altranstädt

Auf der A 9 von Berlin nach München begegnet Autofahrern nahe der AS 18 das Hinweisschild "Schloss Altranstädt". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zur Schlossanlage in Markranstädt, die ursprünglich um 1200 als Klostergut gegründet wurde.