Drogen - Eine Weltgeschichte

  • London: Im Schlamm der Themse finden Schatzsucher bis heute viele historische Tabakpfeifen. Vergrößern
    London: Im Schlamm der Themse finden Schatzsucher bis heute viele historische Tabakpfeifen.
    Fotoquelle: ZDF/Annette Remler
  • Im 18. Jahrhundert galten Einläufe mit Nikotin als gesundheitsfördernd. Vergrößern
    Im 18. Jahrhundert galten Einläufe mit Nikotin als gesundheitsfördernd.
    Fotoquelle: ZDF/Eike Mählmann
  • Forscher vermuten, dass William Shakespeare in seinen Werken in Metaphern über Cannabis spricht. Vergrößern
    Forscher vermuten, dass William Shakespeare in seinen Werken in Metaphern über Cannabis spricht.
    Fotoquelle: ZDF/Eike Mählmann
  • Professor Harald Lesch entdeckt die große Rolle der Drogen für die Medizingeschichte. Vergrößern
    Professor Harald Lesch entdeckt die große Rolle der Drogen für die Medizingeschichte.
    Fotoquelle: ZDF/Tim Kallweit
  • Professor Harald Lesch entdeckt die Rolle von Heroin und Kokain bei der Entstehung der modernen Medizin. Vergrößern
    Professor Harald Lesch entdeckt die Rolle von Heroin und Kokain bei der Entstehung der modernen Medizin.
    Fotoquelle: ZDF/Tim Kallweit
  • Der Mikrobiologe Dr. Ulf Stahl untersucht eine historische Schnapsbrennerei. Vergrößern
    Der Mikrobiologe Dr. Ulf Stahl untersucht eine historische Schnapsbrennerei.
    Fotoquelle: ZDF/Sven Bender
  • Der Medizinhistoriker Dr. Johannes Mayer erforscht mittelalterliche Rezepturen. Vergrößern
    Der Medizinhistoriker Dr. Johannes Mayer erforscht mittelalterliche Rezepturen.
    Fotoquelle: ZDF/Sven Bender
Report, Drogen
Drogen - Eine Weltgeschichte

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFneo
Mi., 17.10.
04:20 - 05:05
Folge 2, Zwischen Medizin und Missbrauch


Im Mittelalter waren Bier und Wein Grundnahrungsmittel, und Ärzte experimentierten mit Opium. Drogen - das waren wertvolle Arzneimittel. Auch Cannabis wurde gern geraucht. Erst vor 200 Jahren begann unser Zeitalter der synthetischen Drogen - und mit den wichtigen Medikamenten auch der massive Missbrauch. Die Dokumentation zeigt, wie Drogen unsere Zivilisation begleiteten. Der Weg führt nach London, wo eine brisante Frage geklärt wird: War Shakespeare ein Junkie? Der Anlass dazu: Tonpfeifen aus dem Garten des Schriftstellers tragen Cannabis-Spuren. Und Wortspiele in seinem Werk zeigen: Highmacher wurden nur zu gern geraucht. "Terra X" diskutiert mit Ärzten die Frage: Macht Cannabis wirklich kreativ? Fließen die Sätze im Rausch einfach leichter? Das Ergebnis ist: nein! Aber sicher ist: Der schöne Rausch macht abhängig. Moderator Harald Lesch bringt Ordnung in populäre Vorstellungen von Drogen und widerlegt Irrtümer. Wichtig ist die historische Kraft, die Drogen entfaltet haben: Tabak und seine Spielformen begleiteten nicht nur die Kultur, sondern vor allem die globale Politik der Neuzeit. Der Handel mit Tabak war ein Motor des Kolonialismus, in der Neuen Welt Amerikas entstanden riesige Anbauflächen, um den Nachschub nach Europa sicherzustellen. Aus Asien kamen neue berauschende Entdeckungen und schufen wichtige Handelswege: die Muskatnuss zum Beispiel. Damals war sie als medizinische Droge gefragt. Heute wissen wir, dass sie den psychotropen Wirkstoff Myristicin enthält: ein gefährlicher Stimmungsaufheller. Und die Kartoffel, einst von Kolumbus aus Amerika mitgebracht, wurde in Nordeuropa zu einem wichtigen Grundstoff der Drogenherstellung. "Terra X" besucht in Brandenburg einen historischen Bauernhof, in dem in einer riesigen, mehrstöckigen Brennanlage einst hochprozentiger Alkohol aus Kartoffelmaische hergestellt wurde. Das war der Treibstoff des industriellen Zeitalters, aber eben auch der billige Kummertrunk von Millionen von Industriearbeitern. Drogen und Medizin bilden auch in der Neuzeit eine wichtige Allianz. Das 19. Jahrhundert wird zum Zeitalter der Pharmazie: Morphium wird aus Opium entwickelt, Kokain aus dem Kokablatt. "Terra X" zeigt, wie hochwirksame, wichtige Medikamente entstehen - aber erst viel zu spät die verhängnisvolle Sucht erkannt wird.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Megalithen sind jene Bauwerke der Vorgeschichte, die aus riesigen Steinblöcken errichtet wurden - sie gehören zu den größten Rätseln der Menschheit.

Das Steinzeiträtsel - Die Megalithkultur als Ursprung der Baukunst

Report | 17.10.2018 | 04:35 - 05:25 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Re:

Re: - Mama auf Entzug - Fürs Baby raus aus der Sucht

Report | 06.11.2018 | 19:40 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Carlo von Tiedemann ist eines des bekanntesten Gesichter im NDR Fernsehen, seine Stimme eine der markantesten im NDR Hörfunk. Das Geheimrezept, wie man mehr als 40 Jahre lang ein gefragter Moderator in Funk und Fernsehen bleibt, kennt keiner besser als er selbst: Spaß an der Arbeit, Authentizität und jeden Tag dankbar sein, diesen Job machen zu dürfen. Am 20. Oktober wird Carlo von Tiedemann, das "NDR-Urgestein", 75 Jahre alt.

NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann wird am 20. Oktober 75 Jahre alt. Im Interview blickt er zurück au…  Mehr

"Diana bekommt ein Job-Angebot aus Las Vegas. So viel kann ich schon verraten - sie nimmt es an", erklärt Tanja Szewczenko ihren Ausstieg bei "Alles was zählt" (Montag bis Freitag, 19.05 Uhr, RTL).

Tanja Szewczenko ist seit Jahren das Gesicht der RTL-Serie "Alles was zählt". Doch nun steigt die eh…  Mehr

Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr

Die adrette Liebesanbahnerin Inka Bause muss sich selbst spontaner Anträge erwehren - mit Augenzwinkern.

"Bauer sucht Frau" ist zurück: Fans rustikaler Romanzen dürfen sich auf sieben neue, jeweils 120-min…  Mehr

Das neue Ermittler-Trio von "Nord Nord Mord", (von links) Hinnerk Feldmann (Oliver Wnuk), Ina Behrendsen (Julia Brendler) und Carl Sievers (Peter Heinrich Brix), bearbeitet seinen ersten Fall.

Neue Folge, neuer Chef: Hauptdarsteller Robert Atzorn verabschiedete sich nach acht "Nord Nord Mord"…  Mehr