EXIT

  • Die Amerikanerin Angela kämpfte früher für die "weiße Rasse" und wurde wegen Gewalttaten inhaftiert. Heute engagiert sie sich in der Gewaltprävention. Filmemacherin Karen Winther, einst selbst in der rechten Szene aktiv, drehte den Film "Exit - Mein Weg aus dem Hass". Vergrößern
    Die Amerikanerin Angela kämpfte früher für die "weiße Rasse" und wurde wegen Gewalttaten inhaftiert. Heute engagiert sie sich in der Gewaltprävention. Filmemacherin Karen Winther, einst selbst in der rechten Szene aktiv, drehte den Film "Exit - Mein Weg aus dem Hass".
    Fotoquelle: ARTE / Saint Usant / NDR
  • Manuel, der aus Ostdeutschland kommt, war schon rechtsextrem, als er fast noch ein Kind war. Irgendwann stieg er aus der Szene aus. Heute lebt seit er aus Sicherheitsgründen zurückgezogen und isoliert. Vergrößern
    Manuel, der aus Ostdeutschland kommt, war schon rechtsextrem, als er fast noch ein Kind war. Irgendwann stieg er aus der Szene aus. Heute lebt seit er aus Sicherheitsgründen zurückgezogen und isoliert.
    Fotoquelle: ARTE / Saint Usant / NDR
  • Der Dokumentarfilm "Exit - Mein Weg aus dem Hass" nähert sich Menschen, die den Ausstieg aus der rechten Szenen vollzogen. So wie Amerikanerin Angela, deren "Wende-Erlebnis" darin bestand, dass ihr im Gefängnis schwarze Mithäftlinge selbstlos halfen. Vergrößern
    Der Dokumentarfilm "Exit - Mein Weg aus dem Hass" nähert sich Menschen, die den Ausstieg aus der rechten Szenen vollzogen. So wie Amerikanerin Angela, deren "Wende-Erlebnis" darin bestand, dass ihr im Gefängnis schwarze Mithäftlinge selbstlos halfen.
    Fotoquelle: ARTE / Saint Usant / NDR
  • Rechtsextreme in den USA: Die norwegische Filmemacherin Karen Winther reiste durch die Welt, um rechte Szene-Aussteiger persönlich kennenzulernen. Vergrößern
    Rechtsextreme in den USA: Die norwegische Filmemacherin Karen Winther reiste durch die Welt, um rechte Szene-Aussteiger persönlich kennenzulernen.
    Fotoquelle: ARTE / Saint Usant / NDR
  • 2017 zählte man in Deutschland fast 2.000 linke Gewaltdelikten. Nicht zuletzt wegen der Ausschreitungen wahrend des G20-Gipfels in Hamburg. Die Dokumentation "Gewalt von links" beleuchtet die Szene um 22.55 Uhr. Vergrößern
    2017 zählte man in Deutschland fast 2.000 linke Gewaltdelikten. Nicht zuletzt wegen der Ausschreitungen wahrend des G20-Gipfels in Hamburg. Die Dokumentation "Gewalt von links" beleuchtet die Szene um 22.55 Uhr.
    Fotoquelle: ARTE / Rainer Fromm / MDR
  • Demonstration am 1. Mai in Berlin mit dem "schwarzen Block". Szene aus der Dokumentation "Gewalt von links", die ARTE am Dienstag, 29. Januar, um 22.55 Uhr zeigt. Vergrößern
    Demonstration am 1. Mai in Berlin mit dem "schwarzen Block". Szene aus der Dokumentation "Gewalt von links", die ARTE am Dienstag, 29. Januar, um 22.55 Uhr zeigt.
    Fotoquelle: ARTE / Rainer Fromm / MDR
Report, Gesellschaft und Soziales
Ausstieg aus der rechten Szene – aber wie?
Von Eric Leimann

Infos
Online verfügbar von 29/01 bis 28/02
Produktionsland
Norwegen
Produktionsdatum
2018
arte
Di., 29.01.
22:00 - 22:55
Mein Weg aus dem Hass


Die norwegische Filmemacherin Karen Winther erzählt sehr persönlich die Geschichte ihres Ausstiegs aus der rechten Szene. Im Anschluss zeigt eine weitere Dokumentation Wege und Strukturen "linker Gewalt".

Karen Winther hat sich als Jugendliche immer zu Extremen hingezogen gefühlt. Als sie in den 80-ern den Film "Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" sah, wünschte sie sich ein Leben als Heroin-Junkie in der Berliner Clubszene. Stattdessen wendete sich die junge Frau der linksextremen Szenen zu – und wechselte nach ein paar Jahren zu den Neonazis. Auch dort folgte nach eigenen Gewalttaten, aber auch Ängsten irgendwann der Ausstieg. In ihrem 52 Minuten langen Film "Exit – Mein Weg aus dem Hass", der nun bei ARTE TV-Premiere feiert, erzählt Winther in persönlichen Bildern und Worten die Geschichte ihres Ausstiegs und den von ehemaligen Szene-Genossen in Deutschland, Frankreich, Norwegen und den USA.

Dokumentarfilme, die sich die rechte Szene als Studienobjekt ausgesucht haben, gibt es viele. Auch massig Interviews mit Aussteigern, die wie die Protagonisten dieses Films in ständiger Angst vor Racheaktionen ihrer Ex-Mitstreiter leben müssen. Was "Exit – Mein Weg aus dem Hass" außergewöhnlich und sehenswert macht, ist, dass die Filmemacherin ihr eigenes Leben erzählt.

Es entsteht  – zum Beispiel mit zwei deutschen Ex-Neonazis oder einer ehemaligen amerikanischen Rechts-Aktivistin  – eine im Film selten erlebte Augenhöhe und spürbare Intimität. Dabei erzählt Winther in einfachen, klar verständlichen Worten und ohne intellektualisierende Analyse. Stets bleibt sie eng an der Biografie, den Gedanken und Gefühlen ihrer Protagonisten.

Auch deshalb eignet sich der Film, der 2018 auf dem DOK Leipzig den "Young Eyes Film Award" sowie den Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts gewann, bestens als Lehrmaterial für Schulklassen und andere junge Gruppen. Im Anschluss um 22.55 Uhr gibt es bei ARTE noch eine weitere neue Dokumentation über politischen Extremismus. In "Gewalt von links" nähert sich der deutsche Filmemacher Rainer Fromm einem medialen eher unterrepräsentierten Thema, wenn es um Terrorismus geht: Anschläge auf Partei-Büros, Angriffe auf Polizisten, Randale bei Demonstrationen für eine gerechte Sache – linke Gewalt kennt viele Spielarten und doch wird sie oft als "gute" Gewalt verharmlost. 2017 zählte man in Deutschland fast 2.000 linke Gewaltdelikten. Nicht zuletzt wegen der Ausschreitungen wahrend des G20-Gipfels in Hamburg. Der Film recherchiert Vorfälle in Deutschland, Bilbao, Moskau, Prag und Paris.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Camgirl Szandra

Re: - Traumjob Cam-Girl? - Der neue Boom in Osteuropa

Report | 29.01.2019 | 19:40 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Intensivstation: Oberstes Ziel: Leben retten

Wie viel ist uns ein Leben wert?

Report | 30.01.2019 | 20:15 - 21:05 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Re:

Re: - Rebellion in Frankreich - Widerstand gegen Macron

Report | 31.01.2019 | 19:40 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Thomas Loibl spielt leidenschaftlich Theater, doch eine Präsenz im Fernsehen sei "besser kommunizierbar" sagt er. "Da sprechen einen die Leute auch an. Die meisten wissen nicht, dass man in München oder Köln am Theater gespielt hat."

Thomas Loibl porträtiert in der Jan-Weiler-Verfilmung "Kühn hat zu tun" die deutsche Reihenhaus-Real…  Mehr

Als Pathologin Dr. Julia Löwe unterstützt Alina Levshin (links, hier mit Katy Karrenbauer) "Die Spezialisten" im ZDF.

Fünf Jahre nach ihrem Ausstieg aus dem "Tatort" spielt Alina Levshin wieder in einer Krimi-Reihe mit…  Mehr

Die Polizisten Süher Özlügül (Sophie Dal, links) und Henk Cassens (Maxim Mehmet) befragen die Friedhofsverwalterin Mina Wimmer (Franziska Wulf) zum Mord en einer Bestatterin.

Dem neuen Friesland-Krimi "Asche zu Asche" geht eines leider komplett ab: Spannung. So kann dann lei…  Mehr

Die 3sat-Reportage "Stars gegen Trump" begibt sich auf die Spuren des prominenten Widerstands.

Die Reportage "Stars gegen Trump – Wächst der Widerstand in NY?" begibt sich auf die Spuren der Anti…  Mehr

Publikum und Presse bejubeln Eddie (Taron Egerton, links) und seinen Trainer (Hugh Jackman).

Skispringen konnte "Eddie the Eagle" nicht so gut – zumindest im Vergleich mit den Profis. Dennoch f…  Mehr