Edouard Choiseuls Alltag bräuchte 48 Stunden. Der berühmte Pianist spielt in Orchestern mit, trifft sich mit internationalen Persönlichkeiten der Musikszene, gibt Unterricht im Konservatorium und muss sich auch um seine Steuererklärung rechtzeitig kümmern. In seinem Leben gibt es viele Frauen, und Edouard hat sie alle sehr gerne: Seine Frau Marie-France und ihre drei Töchter sehen ihn zu Hause nur flüchtig und träumen von einem kleinen Familienausflug, für den Edouard jedoch nie Zeit hat. Der naiven Muriel hat Edouard einen gemeinsamen Skiurlaub versprochen, er lässt sie aber immer am Gare de Lyon sitzen. Mit seiner Ex-Frau Lucienne ist er noch so gut befreundet, dass Edouard sich manchmal wundert, warum sie sich überhaupt getrennt haben. Ausgerechnet sie warnt ihn eines Tages, dass Marie-France ihn bald verlassen könnte. Entschlossen, endlich für seine Frau und Töchter da zu sein, unternimmt Edouard den längst versprochenen Familienausflug. Doch wie immer auf dem Sprung, muss er gleich am ersten Abend wieder zurück nach Paris, wo er ein Konzert geben soll. Dort trifft er auf eine alte Liebhaberin und deren Enkelin, die sportliche und selbstbewusste Valentine, die ihn mit ihrer lockeren Art verzaubert. Gerade als Edouard und Valentine Pläne schmieden, zusammen nach San Francisco zu fliegen, verlässt ihn Marie-France mit ihren drei kleinen Töchtern. Das neue Leben, nach dem Edouard sich gesehnt hatte, findet nicht in den USA statt, vielmehr wird er zum ersten Mal erfahren, was es bedeutet, einsam zu sein ...