Deutsche Regeln - nur eine Süßigkeit am Tag für das Kind, Essen nur aus dem Bioladen - treffen auf mediterrane Gelassenheit. Bei der deutschen Familie und ihrem neuen griechischen Kindermädchen prallen Welten aufeinander. Aber die junge Griechin Elena braucht den Job, sie hat extra dafür ihre Heimat Athen und ihren Freund verlassen, weil es dort keine Arbeit, keine Zukunft für sie gab. Und die geplante Stelle als Barfrau platzte, als beim Gesundheitsamt herauskam, dass Elena schwanger ist. Also erschwindelt sie sich mit ihrer angeblichen Erfahrung in der Kinderbetreuung den Platz bei Tessa, Jan und deren kleiner Tochter Lotte. Sie brauchen umgekehrt Elena ganz dringend: Ihr Kindermädchen hat sie sitzenlassen, beide sind berufstätig. So sind alle voneinander abhängig und schlucken darum manchen Ärger und Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Erziehung des kleinen Mädchens herunter. Wobei die Machtverhältnisse natürlich klar sind - wer zahlt hat das Sagen. Aber bei dem folgenden Horrorszenario sind Tessa und Jan machtlos. Als sie abends nach Hause kommen, sind Kind und Kindermädchen weg. Und bleiben es auch. Elena geht nicht ans Handy. Für Tessa ist klar: Sie hat ihre Tochter nach Griechenland entführt ... Am Ende wird ein Kind verloren, ein anderes gefunden, es kommt zu sehr emotionalen Begegnungen, hochdramatischen Situationen und einem zugleich glücklichen und unglücklichen Ende.