Theseus, Herzog von Athen, bereitet sich auf seine Hochzeit mit der Amazonen-Königin Hippolyta vor. Die vier Liebenden Hermia, Helena, Lysander und Demetrius flüchten vor den Heiratsplänen ihrer Eltern in den Wald nahe Athen. Schlechte Voraussetzung, denn Helenas Verlobter Demetrius hat sich in Hermia verliebt. Helena verrät den Fluchtplan, da sie ihren Demetrius zurückgewinnen will. Die vier irren durch das Dickicht im Reich der Elfen. Dort sorgt ein Streit zwischen dem Elfenkönig Oberon und seiner Frau Titania für Verwicklungen: Ein Zaubertrank, aus Versehen vom Waldgeist Puck in die falschen Augen geträufelt, bewirkt bei den jungen Männern Lysander und Demetrius, dass sie sich in jenes Wesen verlieben, das sie nach dem Aufwachen zuerst erblicken. Somit buhlen beide um die zuvor ungeliebte Helena. Hermia wird wiederum eifersüchtig auf die Freundin. Zwischen der missgünstigen Hermia und den verliebten Verehrern stehend, beginnt Helena zu verzweifeln. Während sich die jungen Leute streiten, verirren sich einige Handwerker im Wald. Einer von ihnen wird von Oberon benutzt, um auch Titania einen Streich zu spielen. Sie verliebt sich in einen Handwerker, dem Oberon einen Eselskopf angehext hat. Oberon beseitigt das Chaos, indem er das Athener Liebesquartett ein weiteres Mal in den Schlaf schickt...