Ein Tag im Alten Rom

  • Flammende Feuer waren in Rom keine Seltenheit: Es brannte rund 100-mal am Tag in der Stadt. Vergrößern
    Flammende Feuer waren in Rom keine Seltenheit: Es brannte rund 100-mal am Tag in der Stadt.
    Fotoquelle: ZDF/Yana Blajeva
  • Auch der morgendliche Gang zur Toilette wird im Film nachgestellt. Er fand in Rom in der Öffentlichkeit statt. Vergrößern
    Auch der morgendliche Gang zur Toilette wird im Film nachgestellt. Er fand in Rom in der Öffentlichkeit statt.
    Fotoquelle: ZDF/Yana Blajeva
  • Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Martin Avenarius untersucht die Gerichtsakte von Rottweil - einer der wenigen Prozessberichte aus Rom. Vergrößern
    Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Martin Avenarius untersucht die Gerichtsakte von Rottweil - einer der wenigen Prozessberichte aus Rom.
    Fotoquelle: ZDF/Karsten Flögel
  • Selbst der Gang zur Toilette fand im alten Rom in der Öffentlichkeit statt. Vergrößern
    Selbst der Gang zur Toilette fand im alten Rom in der Öffentlichkeit statt.
    Fotoquelle: ZDF/Yana Blajeva
  • Ein seltener Fund: Die Gerichtsakte von Rottweil (Arae Flaviae) lässt Rückschlüsse auf die römische Rechtsprechung zu. Vergrößern
    Ein seltener Fund: Die Gerichtsakte von Rottweil (Arae Flaviae) lässt Rückschlüsse auf die römische Rechtsprechung zu.
    Fotoquelle: ZDF/Karsten Flögel
  • Ein Feuerwehrmann im alten Rom kämpfte nicht nur gegen Flammen: Brandprävention war schon damals ein wichtiges Thema. Vergrößern
    Ein Feuerwehrmann im alten Rom kämpfte nicht nur gegen Flammen: Brandprävention war schon damals ein wichtiges Thema.
    Fotoquelle: ZDF/Yana Blajeva
  • Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Martin Avenarius erklärt den Ablauf römischer Gerichtsverhandlungen anhand eines Schachspiels. Vergrößern
    Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Martin Avenarius erklärt den Ablauf römischer Gerichtsverhandlungen anhand eines Schachspiels.
    Fotoquelle: ZDF/Karsten Flögel
  • Die Überreste der vom Vesuv verschütteten Stadt Herculaneum geben Archäologen entscheidende Hinweise zum Alltag im Römischen Reich. Vergrößern
    Die Überreste der vom Vesuv verschütteten Stadt Herculaneum geben Archäologen entscheidende Hinweise zum Alltag im Römischen Reich.
    Fotoquelle: ZDF/Jürgen Rehberg
  • Der Begriff Gladiator kommt von "Schwertkämpfer" und leitet sich von "gladius" ab, dem römischen Armeeschwert. Der Kampf war kein wildes Gemetzel, sondern ein von einem Regelwerk bestimmter Kampf, bei dem für ein regelkonformes Gefecht gesorgt wurde. Vergrößern
    Der Begriff Gladiator kommt von "Schwertkämpfer" und leitet sich von "gladius" ab, dem römischen Armeeschwert. Der Kampf war kein wildes Gemetzel, sondern ein von einem Regelwerk bestimmter Kampf, bei dem für ein regelkonformes Gefecht gesorgt wurde.
    Fotoquelle: ZDF/FaberCourtial/Zierhut
  • Gladiator-Darsteller Marc Tilly (l.), Kameramann und 3D-Spezialist Wolf Knittig (2.v.l.), Regisseur Jörg Courtial (3.v.l.), Aufnahmeleiter Philipp Clermont (2.v.r.) und Praktikant Peter Käfer (r.). Vergrößern
    Gladiator-Darsteller Marc Tilly (l.), Kameramann und 3D-Spezialist Wolf Knittig (2.v.l.), Regisseur Jörg Courtial (3.v.l.), Aufnahmeleiter Philipp Clermont (2.v.r.) und Praktikant Peter Käfer (r.).
    Fotoquelle: ZDF/FaberCourtial/Zierhut
  • Gladiatoren waren die Stars in der Arena: Wie Spitzensportler trainierten sie jahrelang für ihre Kämpfe, um dem verwöhnten Publikum möglichst spektakuläre Gefechte zu bieten. Vergrößern
    Gladiatoren waren die Stars in der Arena: Wie Spitzensportler trainierten sie jahrelang für ihre Kämpfe, um dem verwöhnten Publikum möglichst spektakuläre Gefechte zu bieten.
    Fotoquelle: ZDF/FaberCourtial/Zierhut
  • In Rom gehören Brot und Hülsenfrüchte zu den Grundnahrungsmitteln. Vergrößern
    In Rom gehören Brot und Hülsenfrüchte zu den Grundnahrungsmitteln.
    Fotoquelle: ZDF/Yana Blajeva
  • Mit großem Aufwand stellt der Film einen Großbrand in Rom nach - ein typisches Problem der Stadt. Vergrößern
    Mit großem Aufwand stellt der Film einen Großbrand in Rom nach - ein typisches Problem der Stadt.
    Fotoquelle: ZDF/Yana Blajeva
  • Das Leben des Feuerwehrmannes Quintus (Timur Isik) zeigt, wie der Alltag im alten Rom tatsächlich war. Vergrößern
    Das Leben des Feuerwehrmannes Quintus (Timur Isik) zeigt, wie der Alltag im alten Rom tatsächlich war.
    Fotoquelle: ZDF/Yana Blajeva
  • Die Feuerwehr ist keinesfalls eine Erfindung der Neuzeit: Schon im alten Rom sorgte sie für Sicherheit. Vergrößern
    Die Feuerwehr ist keinesfalls eine Erfindung der Neuzeit: Schon im alten Rom sorgte sie für Sicherheit.
    Fotoquelle: ZDF/Yana Blajeva
Report, Geschichte
Ein Tag im Alten Rom

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
ZDFneo
Do., 25.10.
03:35 - 04:20


Der "Terra X"-Dreiteiler "Ein Tag in..." ist eine ebenso ungewöhnliche wie spannende Zeitreise in den Alltag vergangener Epochen. Das Leben von Kaisern und Königen ist umfassend erforscht und dokumentiert. Der Alltag von ganz normalen Menschen hingegen ist weit weniger bekannt. Er steckt voller Überraschungen und eröffnet einen neuen, verblüffenden Blick auf unsere Geschichte. Die "Terra X"-Reihe "Ein Tag in ..." beantwortet die Frage, die sich Menschen heute stellen, wenn sie an Geschichte denken: Wie wäre es gewesen, in Berlin zur Kaiserzeit zu leben, im Frankfurt des Mittelalters - oder im alten Rom? Davon berichtet die erste Folge. Der Film erzählt einen Tag im Leben des römischen Feuerwehrmanns Quintus Pompeius Naso im Jahr 80 nach Christus - vom Morgenappell bis zum nächtlichen Brandeinsatz. Quintus' Geschichte ist erfunden, und dennoch ist sie wahr, recherchiert und verdichtet aus historischen Biografien und neuesten Erkenntnissen der Forschung. Mit Hilfe von Wissenschaftlern rekonstruiert die Dokumentation das Alltagsleben im alten Rom, die Figur von Quintus macht es erlebbar. Im Jahr 80 nach Christus erstrahlt Rom im Glanz neuer Monumentalbauten. Das Kolosseum wird von Kaiser Titus in 100-tägigen Spielen eröffnet. Der Alltag in der Hauptstadt aber ist für die meisten Römer wenig glanzvoll. Mehr als eine Million Menschen drängeln sich auf geschätzten 13 Quadratkilometern Fläche. Damit geht es damals 29-mal enger zu als im heutigen Köln. Dicht an dicht stehen die antiken Mietskasernen, die Insulae. Verheerende Brände sind an der Tagesordnung. Seit den Tagen des Kaisers Augustus gibt es zwar eine militärisch straff organisierte Feuerwehr, und ausgerechnet der als Brandstifter berüchtigte Kaiser Nero hat eine ganze Reihe von Brandschutzvorschriften erlassen. Dennoch brennt es in der Stadt rund 100-mal am Tag. Die Mitglieder der Feuerwehr haben einen Knochenjob. Kein Wunder, dass die meisten der 3500 "Vigiles" so wie Quintus Freigelassene sind - ehemalige Sklaven, die nach ihrer Dienstzeit sämtliche Bürgerrechte und damit bessere Karriereaussichten erhalten können. Sie müssen nicht nur Brände löschen, sondern sie auf ihren Inspektionsrundgängen in den Hochhausschluchten auch möglichst verhindern. Auf dem Weg durch Rom erlebt Quintus die Tücken des Alltags. Abgesehen von der Zahnpflege mit Salbei und Bimsstein findet aus Platzmangel alles auf der Straße statt: Die Rasur, das Frühstück mit verdünntem Wein, sogar der Gang zur Latrine ist öffentlich und nicht einmal nach Geschlechtern getrennt. Als Toilettenpapier dienen in Essigwasser getauchte Schwämme, die man sich kurzerhand teilt. Mit Hilfe von Funden aus antiken Abwasserkanälen rekonstruiert der Film das Leben auf der Straße, das durch Quintus' Augen erlebbar wird, darunter der ewige Aufruhr bei der Verteilung des staatlich subventionierten Brots an die armen "Proles", die Proletarier Roms. Auch die Lebensbedingungen in den häufig illegal gebauten Hochhaussiedlungen können Wissenschaftler heute sehr genau nachvollziehen: Sie waren teuer, eng und wegen offener Feuer und leicht brennbarer Baumaterialien buchstäblich brandgefährlich. Als Quintus in einer Insula massiven Baupfusch aufdeckt, gerät er in das gefährliche Intrigenspiel römischer Immobilienspekulanten, die ihre Rivalität vor Gericht austragen. Und mit Quintus erlebt der Zuschauer einen Nachmittag im Kolosseum, dessen Hauptattraktionen nicht nur Gladiatorenkämpfe, sondern auch die kaiserlichen Lotterien sind. Er nimmt am abendlichen Vereinsleben teil, bis schließlich ein handfester Feuerwehreinsatz mit darüber entscheidet, ob Quintus' heiß ersehnter Wunsch erfüllt wird - nämlich zu einem vollwertigen Bürger Roms aufzusteigen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Kostja Ullmann als junger Soldat beim Ausrücken in den 1. Weltkrieg 1914.

Junges Deutschland - 1910 - 1945

Report | 17.11.2018 | 11:30 - 12:15 Uhr (noch 31 Min.)
3/501
Lesermeinung
arte Die 12-jŠhrige Frieda Hartmann (Lydia Maria Makrides) kŸmmert sich sogar heimlich um die verwundeten Soldaten.

Kleine Hände im Großen Krieg - Der Schmerz

Report | 18.11.2018 | 08:55 - 09:20 Uhr
1/501
Lesermeinung
News
Tennis mit Seifenblasen - funktioniert das wirklich? Tennis-Profi Mona Barthel (Mitte) stellt sich dieser Aufgabe von Fragekind Swantje (zweite von rechts). Die Maus, Eckart von Hirschhausen (zweiter von links) und Tom Bartels sind gespannt auf das Resultat.

In der Samstagabendshow von Eckart von Hirschhausen geht es diesmal ganz schön sportlich zu. Denn im…  Mehr

Das Ermittlerpaar Yvonne (Alice Dwyer) und Heiko Wills (Johann von Bülow) kommt sich bei den gemeinsamen Ermittlungen nicht nur inhaltlich näher.

Das Ehepaar "Herr und Frau Bulle" ermittelt in der neuen Krimi-Reihe gemeinsam. Die Ermittlungen wir…  Mehr

Ein Tsunami am Genfer See? - Das größte Süßwasserreservoir Westeuropas besticht mit seinem Charme knapp zwei Millionen Anwohner - und scharenweise Touristen. Doch viele Bergseen sind vor Tsunamis nicht gefeit. Auch der Genfer See?

Nicht nur in Asien sind meterhohe Tsunamiwellen möglich. Auch am Genfer See gab es im Jahr 563 einen…  Mehr

Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr

8. Dezember 1985: "Lindenstraße", Folge 1, Titel: "Herzlich willkommen": Im ersten Stock von Haus Lindenstraße Nr. 3 wohnen die Beimers, von links: Tochter Marion (Ina Bleiweiß), Mutter Helga (Marie-Luise Marjan), Vater Hans (Joachim Hermann Luger), Klausi (Moritz A. Sachs, vorn Mitte) und sein älterer Bruder Benny (Christian Kahrmann). Im März 2020 soll die Kultserie zum letzten Mal über den Äther gehen.

Als die Lindenstraße zum ersten Mal über die deutschen Mattscheiben flimmerte, war Helmut Kohl Bunde…  Mehr