Ein Tag in der Kaiserzeit

Wie so viele Dienstmädchen kam auch Minna Eschler (Lara-Maria Wichels) mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft nach Berlin. Vergrößern
Wie so viele Dienstmädchen kam auch Minna Eschler (Lara-Maria Wichels) mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft nach Berlin.
Fotoquelle: ZDF/Karsten Flögel
Report, Dokumentation
Ein Tag in der Kaiserzeit

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
ZDFneo
Sa., 27.10.
13:10 - 13:50


Der "Terra X"-Dreiteiler "Ein Tag in..." ist eine ebenso ungewöhnliche wie spannende Zeitreise in den Alltag einer vergangenen Epochen. Diese Folge führt in das Berlin der Kaiserzeit. Das Leben von Kaisern und Königen ist umfassend erforscht und dokumentiert. Der Alltag von ganz normalen Menschen hingegen ist wenig bekannt, steckt aber voller Überraschungen und eröffnet einen neuen, verblüffenden Blick auf unsere Geschichte. Die dritte Folge der "Terra X"-Reihe "Ein Tag in ..." begleitet einen Tag lang das Dienstmädchen Minna Eschler im Jahr 1907 - vom Aufstehen bis zum Gutenacht-Gebet. Minnas Geschichte ist erfunden, und dennoch ist sie wahr, recherchiert und verdichtet aus einer Vielzahl historischer Biografien. Mit Forschern rekonstruiert der Film am Beispiel von Minna das Alltagsleben im Berlin der Kaiserzeit. Das Leben in der boomenden Metropole ist getragen von der Dynamik der Industrialisierung und des technischen Fortschritts sowie eines ungeheuren wirtschaftlichen Aufschwungs. Innerhalb von wenigen Jahrzehnten hat Berlin seine Einwohnerzahl verzehnfacht. Vor allem die arme Landbevölkerung aus dem Osten strömt zu Hunderttausenden in die Hauptstadt. Minna ist eine von ihnen, auf der Suche nach einer Zukunft, die sie in den bitterarmen Landstrichen Pommerns oder Schlesiens nicht hat. Die Strahlkraft Berlins zieht Minna in ihren Bann. Elektrizität lässt neuerdings die Schaufenster erstrahlen, auch die U-Bahn hat gerade ihren Betrieb aufgenommen. Auf den Straßen herrscht Chaos, denn das neuartige Automobil, damals häufig mit Elektromotor, trifft auf eine Stadt, die noch keine Verkehrsregeln kennt. Und die Straßen- und U-Bahnen bescheren ihren Fahrgästen ein weiteres, unerwartetes Problem: Angst vor Geschwindigkeit. Als Flaggschiff des bürgerlichen Wohlstands zieht das "Kaufhaus des Westens" die Menschen an. Die Stadt ist wie heute: voll, stressig und zugleich unwiderstehlich. Auch an Minnas Arbeitsplatz im Haushalt eines Stuhlrohrfabrikanten hält der Fortschritt Einzug. In der Küche gibt es neuartige Geräte - die erste elektrische Kaffeemaschine und einen strombetriebenen Eierkocher. Doch die Köpfe hängen noch in der alten Zeit. In der Wilhelminischen Epoche funktioniert alles nach Befehl und Gehorsam. Die Hierarchien sind undurchlässig - in der Gesellschaft wie in der Familie. Neuankömmlinge wie Minna stehen ganz unten, nur knapp über Prostituierten und Kriminellen. Das prägt Minnas Leben. Sie schläft in einem 70 Zentimeter niedrigen Verschlag. Unter der Treppe, über der Haustür oder der Speisekammer bringen die Neureichen ihr Personal unter. Ihr Arbeitstag dauert 16 Stunden, nur alle zwei Wochen gibt es ein paar Stunden frei. Den Launen und sexuellen Übergriffen des Hausherrn sind die Dienstmädchen rund um die Uhr ausgeliefert. Durch das Dienstbuch, eine Art Arbeitszeugnis, hat die Herrschaft sie in der Hand, denn ohne einen positiven Eintrag haben die Mädchen keine Chance auf einen neuen Job. Doch Minnas Tag führt sie aus den verborgenen Dienstboten-Gängen und Gesinderäumen der bürgerlichen Villen hinaus in die exotisch bunte Warenwelt der Kolonialwarenläden, in das ebenso düstere wie schillernde Milieu der Hinterhöfe, der Proletarier und Prostituierten, in dem eine eigene Sprache und eigene Regeln herrschen. Schließlich kommt sie in das edle Hotel Adlon, das kurz vor seiner Eröffnung steht. Dort gibt es auch für Mädchen Chancen, die nichts gelernt haben, außer gut zu kochen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Unter dem Titel "Einfach schön - Die Wiener Werkstätte" berichtet Hermann Sternath über Geschichte und Leistung der Wiener Werkstätte, deren Produkte als modern, zeitlos und kostbar gepriesen wurden und werden. Zu finden sind diese in Auktionshäusern, im Handel und auch in den Sammlungen. Hier vor allem im Museum für angewandte Kunst in Wien, das eine großartige Jubiläumsschau aufbereitet hat.
Silbersamoware und Porzellanservice, Perlenschnüre und Schmuckschatullen, Pflanzenübertöpfe, Wandkerzenleuchter, Stoffe und Möbel: Wem es nicht zu viel war und wer auch die nötigen Mittel hatte, dem stand bei der Wahl der Hutnadel bis runter zur Kleiderspitze und der Täfelung des Entrees bis zum Bodenbelag des Salons das Erlesenste zur Verfügung. Die Wiener Werkstätte, eine dem Schönen verpflichtete Gemeinschaft, sorgte dafür: Künstler lieferten den Entwurf und bestens geschulte Handwerker verarbeiteten hochwertige Materialien.
Die ursprüngliche Idee war, die Kunst in den Alltag hineinzutragen. Sehr schnell zeigte sich aber, dass so "herrliche" Gebrauchsgegenstände, wie sie von der Wiener Werkstätte angeboten werden sollten, ihren Preis haben. Selbst dann, wenn der Materialwert ein geringer ist. Den Wunsch, "mit dem Täglichen in Harmonie und Einklang zu stehen", den musste man sich erst leisten können. So war sehr schnell der aus England importierte Traum, "nämlich die Erzeugung von Gebrauchsgegenständen in herrlicher Form und zu einem solchen Preis, dass sie in dem Kaufbereich der Ärmsten liegen", ausgeträumt. Stattdessen vermittelte die Wiener Werkstätte Prestige für die Betuchten.

Einfach schön - Die Wiener Werkstätte

Report | 27.10.2018 | 10:00 - 10:20 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Das Bild "Danae" von Gustav Klimt entstand um 1907/08.

Die nackte Wahrheit - Wiener Skandale um 1900

Report | 27.10.2018 | 12:40 - 13:20 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Logo

MDR vor Ort - Bei der Hochzeitsmesse in Gera

Report | 27.10.2018 | 16:00 - 16:25 Uhr
2.83/506
Lesermeinung
News
Sebastians Spielsucht hat ihn in eine tiefe Lebenskrise manövriert.

Eine neue Doku-Reihe auf RTL II porträtiert Menschen in Krisen und will sie unterstützen. Reißerisch…  Mehr

Kim Fischer und Jörg Kachelmann.

Der MDR bringt ein Moderatoren-Duo wieder zusammen. Ab 2019 kehrt Jörg Kachelmann zu "Riverboat" zur…  Mehr

Mit der neuen Daily-Soap "Leben. Lieben. Leipzig" greift RTL II "das hippe Lebensgefühl von Sachsens größter Metropole auf".

Die neue RTL-II-Serie "Leben. Lieben. Leipzig" erzählt vom hippen WG-Dasein in Sachsens größter Metr…  Mehr

Bei der Heim-Weltmeisterschaft 2007 holte das DHB-Team den Titel. Im kommenden Jahr bei der WM in Dänemark und Deutschland will das Team von Bundestrainer Christian Prokop für eine ähnliche Sensation sorgen.

Gute Nachrichten für Sportfans: Die Handball-WM 2019 wird live im Free-TV zu sehen sein. ARD und ZDF…  Mehr

Im August 2018 wurde bei Schauspielerin Selma Blair Multiple Sklerose diagnostiziert. In einem berührenden Instagram-Post meldete sich die 46-Jährige nun zu Wort.

Bei Instagram spricht Selma Blair offen und emotional über ihre Erkrankung. Von ihren Hollywood-Koll…  Mehr