Hallie und Annie können es nicht fassen: Sie sind miteinander verwandt, Zwillinge sogar, und sie lernen sich, ohne voneinander zu wissen, per Zufall in einem Feriencamp in den USA kennen. Hallie lebt bei ihrem Vater Nick auf einem Weingut im kalifornischen Napa Valley; Annie bei ihrer Mutter Liz , einer Hochzeitskleiderdesignerin, Tausende Kilometer entfernt in einem vornehmen Stadthaus in London. Jedes Mädchen kennt nur einen Elternteil, denn die Eltern hatten sich kurz nach der Geburt getrennt und die Kinder untereinander aufgeteilt. Jede ist nun begierig darauf, Vater beziehungsweise Mutter endlich kennenzulernen, und deshalb tauschen sie kurzerhand die Rollen. Für die in London aufgewachsene, etwas zurückhaltende Annie ist der Vorgang etwas schmerzhafter als für die resolute, pragmatische Hallie, denn Annie muss der vollkommenen Ähnlichkeit zuliebe ihre Haare schneiden und sich von Hallie Ohrlöcher stechen lassen. Dann ist die Maskerade perfekt und Hallie reist nach London, Annie ins Napa Valley. Im Gegensatz zu London ist im Napa Valley Gefahr im Verzug: Vater Nick ist entschlossen, die junge Meredith Blake zu heiraten - ein blondes Gift, das es vor allem auf sein Geld und das schöne Weingut abgesehen hat. Nachdem Hallie in London bereits enttarnt ist, schlägt sie der Mutter vor, nach Kalifornien zu reisen, um die Mädchen wieder auszutauschen. Doch der eigentliche - mit Annie am Telefon verabredete - Plan besteht darin, die Eltern wieder zusammenzubringen und Meredith zu entlarven.