Olivenöl, Wein, Käse: Entlang der spanischen Etappe des Jakobswegs können Pilger nicht nur zu innerer Einkehr finden. Auch leibliche Genüsse spielen auf der Route eine wichtige Rolle. Auf der Hacienda Queiles in Navarra presst David Solana eines der besten Olivenöle der Welt. Bei Familie Muga in der Rioja reift der Rotwein noch komplett in Eichenholzfässern. Dazu passen Edelschimmelkäse aus den Picos de Europa oder Kastanien aus dem Bierzo. Manch ein Produktionsprozess hat sich über Jahrhunderte kaum verändert. In anderen Fällen sorgt modernste Technik dafür, dass am Ende ein ganz traditionelles Produkt entsteht. Manuel Moscoso backt in Galicien in seiner Bäckerei eine nach allen Regeln der Handwerkskunst zubereitete Empanada. Die gefüllten Teigtaschen sind die vielleicht typischste aller Pilgerspeisen auf dem Weg von der französischen Grenze zur Kathedrale von Santiago de Compostela.