Einstein

Moderator Tobias Müller Vergrößern
Moderator Tobias Müller
Fotoquelle: SRF/Oscar Alessio
Report, Infomagazin
Einstein

Infos
Produktionsland
Schweiz
Produktionsdatum
2018
SF1
Sa., 30.06.
05:15 - 05:45
Mikroplastik - die unsichtbare Gefahr


Wir vermüllen unsere Welt mit mehr als hundert Millionen Tonnen Plastik - jährlich. Und der landet am Ende als Mikroplastik wieder bei uns. Auf unserem Tisch, in unserer Luft, ja selbst in unserem Bier. Auch in der Schweiz sind die Mengen an weggeworfenem Plastik beachtlich, wie die erste Schweizer Littering-Studie zeigt, die Ende Juni veröffentlicht wird. Am häufigsten fanden die Sammler Zigarettenstummel, deren Filter nichtabbaubaren Kunststoff beinhalten. Doch auch Pneuabrieb oder Fasern von Kunststoffkleidern schicken wir Schweizer tonnenweise in die Natur. Erste Studien zeigen nun beängstigende Auswirkungen von Mikroplastik auf Pflanzen und Tiere. Höchste Zeit für ein Umdenken. «Einstein» zeigt Plastik aus Hühnerfedern und gibt Tipps für ein Leben mit weniger Plastik.

Thema:

Wie wir unsere Welt plastifizieren

Bis zu 140 Millionen Tonnen Plastik treiben inzwischen in den Meeren. Zwei Drittel der Meeresvögel haben Plastik im Magen. Und die Meere sind zu eigentlichen Plastiksuppen geworden, voll mit winzigsten, kaum sichtbaren Plastikteilchen. Sogenannter Mikroplastik. Studien zeigen: Mikroplastik findet sich unterdessen auch im europäischen Trinkwasser, ja gar in der Luft. Auf den Dächern und Strassen von Paris setzen sich jährlich bis zu zehn Tonnen Mikroplastik aus der Luft ab. Selbst im Tomasee, der Rheinquelle, fanden Forscher eine erstaunliche hohe Konzentration von Mikroplastik.

Die Plastiksündenfälle in der Schweiz

Plastikabfall ist auch in der Schweiz ein Problem. Zum einen produzieren wir unbewusst gewaltige Mengen Mikroplastik, der in der Natur landet: Durch Reifenabrieb kommen alleine von den Personenwagen jährlich geschätzte 10 000 Tonnen. Und beim Waschen gelangen Milliarden Kunstfasern direkt ins Wasser. Forscher haben aber auch nachgewiesen, dass die Plastikabfälle in unseren Gewässern hochgiftig sein können. Weil sie einerseits selber Giftstoffe enthalten, andererseits aber auch wie ein Magnet Gifte wie Pestizide anziehen.

Wie Mikroplastik Pflanzen und Lebewesen beeinflusst

Wie gefährlich ist Mikroplastik für Pflanzen und Lebewesen? Eine Frage, in der die Wissenschaft noch weit von einer Antwort entfernt ist - die ersten Langzeitexperimente haben erst begonnen. Und doch gibt es bereits erste, teilweise erschreckende Resultate. Eine Studie aus Deutschland beispielsweise konnte sogar zeigen, dass die Folgen von Mikroplastik im Boden sogar schlimmer sein könnten als im Gewässer.

Die Suche nach dem Supermaterial

Wichtigster Rohstoff für Plastik ist Erdöl. Dieses ist jedoch nicht nur teuer, sondern vor allem umweltschädlich. Die Suche nach einer ökologischen Alternative läuft seit Jahren auf Hochtouren, ist bis anhin jedoch erfolglos geblieben. Ein visionärer Forscher in Fribourg setzt nun auf ein Abfallprodukt, das normalerweise in der Kehrichtverbrennung landet: Hühnerfedern. Erste Versuche sind erfolgsversprechend.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Ein Zuschauermagnet beim Schützenfest in Hannover: Der große Schützenausmarsch

Schützenausmarsch in Hannover

Report | 01.07.2018 | 10:30 - 13:00 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Euroblick

Euroblick

Report | 01.07.2018 | 16:45 - 17:15 Uhr
4.5/502
Lesermeinung
News
Frank Rosin darf in seiner neuen Koch-Show wieder selbst den Kochlöffel schwingen. Und hoffentlich auch die Pfunde purzeln lassen - sonst wird's nichts mit dem Finaleinzug.

Frank Rosin bekommt eine weitere Show im Programm von kabel eins: Der Sternekoch stellt sich in "Ros…  Mehr

Bildersatter Sündenpfuhl des Jahres 1929: Deutschlands teuerste Serie "Babylon Berlin" feiert nun ihre Free-TV-Premiere.

Der Termin für die Free-TV-Premiere von Tom Tykwers Serie "Babylon Berlin"steht fest: Das Erste zeug…  Mehr

ProSieben zeigt ab Winter das US-Format "Masters of Dance" auf einem Sendeplatz am Donnerstagabend.

RTL hat "Let's Dance", ProSieben künftig "Master of Dance": Der Münchener Sender hat die Rechte an d…  Mehr

Matthias Killing moderiert seit 2009 das "SAT.1-Frühstücksfernsehen". Nun springt er für den Sender auch bei "Fort Boyard" ein.

Die Abenteuershow "Fort Boyard" feiert voraussichtlich schon im Herbst ihr TV-Comeback bei Sat.1. Mo…  Mehr

Günther Jauch (links), Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk dürfen die neue RTL-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert" moderieren. Allerdings erfahren sie immer erst am Anfang jeder neuen Folge, wer das Moderatoren-Ruder übernimmt.

Die RTL Mediengruppe hat auf den Screenforce Days in Köln ihren Plan für die kommende TV-Saison vorg…  Mehr