Einstein

Moderator Tobias Müller Vergrößern
Moderator Tobias Müller
Fotoquelle: SRF/Oscar Alessio
Report, Infomagazin
Einstein

Infos
Produktionsland
Schweiz
Produktionsdatum
2016
SF1
Fr., 27.07.
09:50 - 10:30
«Einstein» sucht den Schmerz


Jeder achte Schweizer leidet unter Schmerzen. Die Gesundheitskosten für chronische Schmerzen belaufen sich landesweit auf über sieben Milliarden Franken. Doch was ist eigentlich Schmerz? Forscher der Universität Zürich versuchen nun das Unmögliche: Sie wollen den Schmerz objektiv messbar machen. Deshalb macht sich« Einstein» auf eine Suche, die wehtut. Diese Ausgabe blickt in die Forschung und begegnet Schmerzphänomenen, die unter die Haut gehen.

Thema:

Zwei Männer kriegen Wehen

Die Schmerzmesser

Forscher der Universität Zürich versuchen nun das Unmögliche: Sie wollen den Schmerz objektiv messbar machen. Sie untersuchen, wie Körper und Hirn auf Schmerzreize reagieren. Sie nutzen innovative Technologien mit dem Ziel, Schmerzen in ihrer Komplexität und Individualität zu verstehen. Das Wissen hilft Betroffenen, besser mit ihrem Leiden umzugehen.

Stärker als jedes Schmerzempfinden

Bei Feldarbeiten klemmte Sampson Parker seinen Arm im Maispflücker ein und blockierte den Mechanismus. Doch nicht genug: Ein Funkenwurf entzündete den Mais und setzte die ganze Maschine in Brand. Sampson hatte nur zwei Möglichkeiten: Arm ab oder arm dran... - amputieren oder verbrennen. Also zückte er sein Taschenmesser.

Klinische Schmerzen

Wer an Schmerzen leidet, kann sich ihnen nur sehr schwer entziehen. Oft hilft es Betroffenen aber schon weiter, wenn sie Klarheit über die genauen Ursachen ihres Leidens erhalten. Die Zürcher Schmerzforscher haben deshalb ein einzigartiges Verfahren entwickelt, das hochpräzise und personalisierte Diagnosen ermöglicht. Die Anwendung zeigt: Es hilft.

Der Schmerz, dein Freund

Damit Isabelle Pulver 2015 das härteste Radrennen der Welt gewinnen konnte, musste sie den Schmerz zu ihrem Freund machen. Elf Tage brauchte sie für die 5000 Kilometer des Race across America, ein Nonstop-Rennen. Maximal zwei Stunden pro Tag legte sie sich schlafen. Bereits nach zwei Tagen setzten die ersten Schmerzen ein. «Einstein» zeigt, wie es Pulver schaffte, mit den Schmerzen umzugehen. Und der Beitrag erklärt, warum Schmerzen im Sport eine Form von Masochismus sind.

Ein Leben ohne Schmerz



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Monitor-Logo

Monitor

Report | 26.07.2018 | 21:45 - 22:15 Uhr
3.33/506
Lesermeinung
BR Moderator Florian Wagner.

Heimatrauschen

Report | 27.07.2018 | 19:30 - 20:00 Uhr
3.13/501
Lesermeinung
News
Jette Joop ist selbst erfolgreiche Unternehmerin. Jetzt gibt sie ihr Wissen weiter.

Designerin Jette Joop möchte jungen Unternehmerinnen in ihrer Show "Jung, weiblich, Boss!" unter die…  Mehr

Radiomoderator, Jurist und Vorbild für einen weltweiten Kinohit: Adrian Cronauer, der mit seinem Slogan "Good Morning, Vietnam" bekannt wurde, ist verstorben.

Der legendäre Radio-DJ Adrian Cronauer ist tot. Aus seinen Kriegs-Erlebnissen wurde 1987 der Film "G…  Mehr

Sila Sahin und ihr Mann Samuel Radlinger sind Eltern geworden. Den Namen ihres Sohnes verraten sie aber noch nicht.

Sila Sahin und ihr Ehemann Samuel Radlinger sind stolze Eltern eines Sohnes geworden. Via Instagram …  Mehr

Benno Winkler wird von seinen Begleitern ausgeraubt und in der Wüste zurückgelassen. Dietmar Bär ging für die Rolle psychisch und physisch an Grenzen.

Dietmar Bär ist ARD-Zuschauern vor allem als Kommissar Freddy Schenk aus dem Kölner "Tatort" bekannt…  Mehr

Endlich mal ohne Mütze: Terence Hill als Forstkommandant Pietro (ganz rechts) in einer entspannten Stunde auf der Alm seines Freundes Roccia mit (von rechts) der von schwerer Verletzung genesenen Ukrainerin Anya (Catrinel Marlon), Pietros Neffe Giorgio (Gabriele Rossi), Rioccas Tochter Chiara (Claudia Gaffuri) und mit Roccia, dem "Felsen" (Francesco Salvi) selbst.

Das Bayerische Fernsehen zeigt die Episoden der zweiten Staffel "Die Bergpolizei – Ganz nah am Himme…  Mehr