Eisenbahn-Romantik extra

Logo Vergrößern
Logo
Fotoquelle: SWR
Report, Dokumentation
Eisenbahn-Romantik extra

SWR
Sa., 22.09.
16:00 - 16:30
Folge 936, Jäger der versunkenen Lok (Teil 3) - Eisenbahn-Pioniere im Südwesten


1852 versinkt die Lok "Rhein" beim Transport im Rhein. Warum aber wurde eine Lok überhaupt per Schiff transportiert? Das Eisenbahnwesen war zu dieser Zeit im Südwesten erst am Entstehen. 1840 werden die ersten 18,5 Streckenkilometer zwischen Mannheim und Heidelberg eröffnet. Private Kapitalgeber bauen sie - mit einer Dividende von bis zu 17 Prozent eine lukrative Angelegenheit. 1847 findet die Einweihungsfahrt des ersten Abschnitts der "Pfälzischen Ludwigsbahn" zwischen Ludwigshafen-Neustadt und Schifferstadt-Speyer statt. Die Strecke wurde vom pfälzischen Bahnpionier Paul Camille von Denis geplant. Die Bahn ist kommerziell ein Erfolg und sorgt für einen wirtschaftlichen Aufschwung in der Region. Mitte des 19. Jahrhunderts bricht ein regelrechtes Gründungsfieber von Eisenbahngesellschaften aus. In den ersten zehn Jahren nach 1835 werden 1.400 Gleiskilometer in Deutschland gebaut. 1849 ist die gesamte Strecke von Ludwigshafen bis Saarbrücken vollendet. Nun kann Saarländische Kohle bis an den Rhein transportiert werden. Die Eisenbahn als ein Motor der Industrialisierung in Deutschland: Endlich sind Transporte über große Distanzen in relativ kurzer Zeit möglich. Es entstehen neue Berufe wie Lokführer und Heizer. Man muss dafür wind- und wetterfest sein. In Karlsruhe gründet der gebürtige Baden-Badener Emil Kessler seine Lokomotivfabrik, die bereits 1841 den Serienbau von Lokomotiven aufnimmt - auch die "Rhein" stammt von Kessler. Später eröffnet Kessler die legendäre Maschinenfabrik Esslingen. Während in Baden zwischen Mannheim und Offenburg schon Züge fahren, beginnt man in Württemberg 1844 mit dem Fällen der ersten Bäume für den Stuttgarter Rosensteintunnel. Ein Jahr später wird zwischen Cannstatt und Untertürkheim auf einer Länge von vier Kilometern die erste Eisenbahn Württembergs eröffnet. 1846 rollen die ersten Züge in die Residenzstadt Stuttgart. Geplant hat das der württembergische Bahnpionier Carl von Etzel, der später auch die berühmte Geislinger Steige, die erste Gebirgsbahn Deutschlands, baute.
1852 versinkt die Lok "Rhein" beim Transport im Rhein. Warum aber wurde eine Lok überhaupt per Schiff transportiert? Das Eisenbahnwesen war zu dieser Zeit im Südwesten erst am Entstehen. 1840 werden die ersten 18,5 Streckenkilometer zwischen Mannheim und Heidelberg eröffnet. Private Kapitalgebern bauen sie - mit einer Dividende von bis zu 17 Prozent eine lukrative Angelegenheit. 1847 findet die Einweihungsfahrt des ersten Abschnitts der "Pfälzischen Ludwigsbahn" zwischen Ludwigshafen-Neustadt und Schifferstadt-Speyer statt. Die Strecke wurde vom pfälzischen Bahnpionier Paul Camille von Denis geplant. Die Bahn ist kommerziell ein Erfolg und sorgt für einen wirtschaftlichen Aufschwung in der Region. Mitte des 19. Jahrhunderts bricht ein regelrechtes Gründungsfieber von Eisenbahngesellschaften aus. In den ersten zehn Jahren nach 1835 werden 1.400 Gleiskilometer in Deutschland gebaut. 1849 ist die gesamte Strecke von Ludwigshafen bis Saarbrücken vollendet. Nun kann Saarländische Kohle bis an den Rhein transportiert werden. Die Eisenbahn als ein Motor der Industrialisierung in Deutschland: Endlich sind Transporte über große Distanzen in relativ kurzer Zeit möglich. Es entstehen neue Berufe wie Lokführer und Heizer. Man muss dafür wind- und wetterfest sein.
In Karlsruhe gründet der gebürtige Baden-Badener Emil Kessler seine Lokomotivfabrik, die bereits 1841 den Serienbau von Lokomotiven aufnimmt - auch die "Rhein" stammt von Kessler. Später eröffnet Kessler die legendäre Maschinenfabrik Esslingen. Während in Baden zwischen Mannheim und Offenburg schon Züge fahren, beginnt man in Württemberg 1844 mit dem Fällen der ersten Bäume für den Stuttgarter Rosensteintunnel. Ein Jahr später wird zwischen Cannstatt und Untertürkheim auf einer Länge von vier Kilometern die erste Eisenbahn Württembergs eröffnet. 1846 rollen die ersten Züge in die Residenzstadt Stuttgart. Geplant hat das der württembergische Bahnpionier Carl v. Etzel, der später auch die berühmte Geislinger Steige, die erste Gebirgsbahn Deutschlands, baute.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Logo

MDR vor Ort - ... vom Kartoffelfest im Vogtland

Report | 22.09.2018 | 16:00 - 16:25 Uhr
2.83/506
Lesermeinung
HR Logo

Engel fragt - Bin ich schön?

Report | 22.09.2018 | 17:45 - 18:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Das RTL-Trio für die Europa League (von links): Roman Weidenfeller, Moderatorin Laura Wontorra und Steffen Freund.

Die Champions League wurde aus dem Free-TV verbannt, doch ein europäischer Wettbewerb ist dort noch …  Mehr

Mehr als nur Mitbewohner: Ernie und Bert sind in Wahrheit ein schwules Paar, wie nun einer der Autoren der "Sesamstraße" (täglich im NDR Fernsehen und im KiKa zu sehen) enthüllt.

Seit Jahren wird darüber spekuliert, ob das berühmteste Duo der "Sesamstraße" nicht nur rein freund…  Mehr

Alfred Biolek ist beim "Kölner Treff" zu Gast.

Alfred Biolek hat nach einem üblen Sturz mit anschließendem Koma schwere Jahre hinter sich. Nun kehr…  Mehr

Frank Thelen hat drei Burger vor sich. Aber irgendwas stimmt doch da nicht...

Kann man die "Löwen" mit einem Insektenburger locken? In der dritten Folge der neuen Staffel machen …  Mehr

Andreas lebt auf seiner 32 Hektar großen Ranch mitten im traumhaften Westen Kanadas. Er ließ 1997 alles hinter sich und lebt nun gemeinsam mit seinen Tieren seinen Traum von Freiheit.

Die einsamen Bauern sind zurück: Mitte Oktober startet die neue Staffel von "Bauer sucht Frau". Zwöl…  Mehr