Elefant, Tiger & Co.

Elefant, Tiger & Co. - Logo Vergrößern
Elefant, Tiger & Co. - Logo
Fotoquelle: MDR/HA Kommunikation
Natur+Reisen, Tiere
Elefant, Tiger & Co.

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2003
NDR
Mo., 11.02.
12:00 - 12:25
Folge 709, Trotz Moos nix los?


Im Leipziger Zoo geht es rund. Da wirft man gerne einen Blick über die Schulter von Tierpflegern und Veterinären. Mal sehen, wo heute Not am Mann beziehungsweise Tier ist.
Alles für die Katz
Jörg Gräser will die beiden Etosha-Löwen Kigali und Majo langsam daran gewöhnen, Zeit im Schaugehege zu verbringen. Hinter den Kulissen verstehen sich die beiden bereits blendend und toben durch ihr vertrautes Revier. Das Schaugehege hingegen ist ihnen noch fremd. Jörg Gräser will ihnen die Eingewöhnung so angenehm wie möglich gestalten und bietet den beiden zusätzlich ein Moossäckchen zur Beschäftigung. Das Löwenpaar scheint jedoch wenig begeistert.
Auf nach Frankreich!
Im Gondwanaland heißt es für Kerstin Tischmeyer und Christian Patzer Abschied nehmen von Hurvinek und Manitschka, den Löffelhunden. Über die Jahre sind die einst so scheuen Tiere zutraulich geworden. Umso schwerer fällt es nun, Lebewohl zu sagen. Doch Hurvinek und Manitschka erwartet eine schöne Zukunft. In ihrem neuen Zuhause in einem Zoo in Frankreich sollen sie für Nachwuchs sorgen. Doch dieses Argument wird die beiden wohl kaum überzeugen, sich freiwillig in die Umzugskisten zu begeben. Oder?
Geschmäcker sind verschieden
Im Aquarium leben inzwischen sechs Schwarzspitzen-Riffhaie. Einmal in der Woche soll ihnen im Futter ein wichtiges Medikament verabreicht werden. Lisa Fischer und Florian Brandt müssen sie deshalb gezielt füttern. Gar nicht so einfach, wenn sich sechs Haie ums Futter streiten. Zumal mit frischen Flundern auch echte Gourmethäppchen im Angebot sind. Die Haie werden sich darauf stürzen, davon sind die Pfleger überzeugt. Wenn sie sich da mal nicht irren.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Eingang zum Zoo Leipzig.

Elefant, Tiger & Co

Natur+Reisen | 20.02.2019 | 09:35 - 10:25 Uhr (noch 25 Min.)
3.63/5016
Lesermeinung
SWR .

Eisbär, Affe & Co.

Natur+Reisen | 20.02.2019 | 09:35 - 10:25 Uhr (noch 25 Min.)
3.81/5031
Lesermeinung
BR Wer nachts - vielleicht nach reichlichem Bierkonsum - die Münchner Kneipen rund um das Deutsche Museum verlässt und an der Isar entlang Richtung Bettstatt wankt, kann etwas Ungewöhnliches zu sehen bekommen. Im Mondschein, eine große Ratte - eine Wasserratte - oder eine Halluzination? Noch bevor die Chance besteht, mit einem bereits getrübten Blick das Dunkel zu durchdringen - ein lauter Platsch und das Wesen ist verschwunden. Doch es war keine Ratte, sondern ein Tier, das normalerweise scheu ist und das niemand inmitten einer Großstadt wie München vermutet hätte: ein Biber.

Münchens wilde Isar

Natur+Reisen | 20.02.2019 | 10:25 - 11:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Kai Diezemann (links) im Einsatz mit Marcel Neumann vom DRK Mainz. Immer öfter werden Sanitäter im Dienst angegriffen.

Hasskommentare im Netz, immer dreistere Gaffer bei Unfällen: Leben wir wirklich in einem "Land ohne …  Mehr

Die israelische Sängerin Netta gewann 2018 den Eurovision Song Contest in Lissabon und holte den Gesangscontest damit nach Israel. Den Fans dürfte angesichts der saftigen Ticketpreise die Vorfreude darauf allerdings vergangen sein. Die Preise starten bei unglaublichen 280 Euro.

Am 18. Mai entscheidet sich in Tel Aviv, wer beim Eurovision Song Contest die Nachfolge von Netta an…  Mehr

Endzeit-Wut bei Devid Striesow in der neuen deutschen Sky-Serie "8 Tage"

Ein fieser Bunker-Bauer, der sich angesichts des bevorstehenden Weltuntergangs von seiner schlechtes…  Mehr

Olivia Marei (rechts, mit Maria Wedig und Oliver Franck) spielt bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" Toni Ahrens. Auf ihrem Instagram-Profil zeigt sich die 29-Jährige authentisch und erklärt: "Ich bin alles andere als perfekt."

Olivia Marei ist genervt von der vermeintlichen Perfektion bei Instagram: Die "GZSZ"-Schauspielerin …  Mehr

Lawinenabgänge stellen auch heute noch eine große Gefahr für Bewohner und Besucher des Alpenraums dar.

Vor 20 Jahren verschüttete eine gigantische Lawine den hoch gelegenen Ort Galtür, 38 Menschen starbe…  Mehr