Erbe der Menschheit

  • Stacheldrahtumzäunung und Wachtürme des Konzentrationslagers Auschwitz. Vergrößern
    Stacheldrahtumzäunung und Wachtürme des Konzentrationslagers Auschwitz.
    Fotoquelle: ZDF/SWR
  • Das Haupttor des Lagereingangs von Auschwitz. Vergrößern
    Das Haupttor des Lagereingangs von Auschwitz.
    Fotoquelle: ZDF/SWR
  • In den aus der Habsburgermonarchie stammenden Kasernen des ehemals polnischen Städtchens Oswiecim (Auschwitz), entsteht auf Befehl Himmlers 1940 ein Konzentrationslager. Vergrößern
    In den aus der Habsburgermonarchie stammenden Kasernen des ehemals polnischen Städtchens Oswiecim (Auschwitz), entsteht auf Befehl Himmlers 1940 ein Konzentrationslager.
    Fotoquelle: ZDF/SWR
Report, Geschichte
Erbe der Menschheit

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2001
3sat
Mi., 05.09.
21:45 - 22:00
Auschwitz, Polen


Wichtige Bauten und Persönlichkeiten stehen genauso im Fokus der Sendereihe wie Traditionen und Lebenweisen der jeweils porträtierten Region und Zeit. Darüber hinaus gibt das Format auch wirtschaftliche Einblicke.
Auschwitz - ein Ort in Polen, zwischen Kattowitz und Krakau gelegen. Und zugleich ein Synonym für das größte aller Verbrechen: die Ermordung der europäischen Juden.
Auschwitz markiert einen Zivilisationsbruch. Es erinnert daran, dass mitten im 20. Jahrhundert die Deutschen fähig waren zu einem singulären Verbrechen, dem über fünf Millionen Juden zum Opfer fielen. Der Film zitiert und montiert Aussagen der Prozesse von 1964.
Auschwitz steht stellvertretend für alle deutschen Vernichtungslager. Dort starben 1,5 Millionen Menschen. Auschwitz - das lässt sich nicht zeigen. Darum wurde dieser Name umstellt mit der Wiederholung der immer gleichen medialen Bilder. Wer kennt sie nicht, die Aufnahmen, die nach der Befreiung gedreht wurden, die Kinder, die den Kameras ihre eintätowierten Nummern zeigen, die Bilder der Krematorien, der Zyklon-B Dosen.
Heute ist Auschwitz eine viel besuchte Gedenkstätte, ein Ort der Erinnerung. Er trägt die Bürde der Mordtat. Er ist ein Museum - mit allen Problemen: Wie lässt sich das Unvorstellbare museal repräsentieren? Mit Bergen von Schuhen, mit aufgehäuften Haaren, mit den Koffern, auf denen die Namen derer stehen, die dann in die Gaskammern getrieben wurden?
Der Film "Auschwitz" aus der Reihe "Erbe der Menschheit" beginnt in der Gegenwart, er zeigt die museale Wirklichkeit durch die Blicke der Besucher. Und er endet damit, dass er die bekannten Fernsehbilder zitiert, ohne sie vollständig zu zeigen. Sie werden gebrochen an den Ruinen der Krematorien in Birkenau. Er versucht dem Stammlager Auschwitz und dem Ort der Vernichtung Birkenau gerecht zu werden, indem er sich ganz auf diese Orte konzentriert, um gleichsam durch sie hindurchzuschauen. Der Film verzichtet auf jeden Kommentar.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Feldarbeit mit Pferden.

100 Jahre Landwirtschaft im Südwesten - Die Zeit der Handarbeit

Report | 05.09.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Der Jude mit dem Hakenkreuz

Der Jude mit dem Hakenkreuz - Eine deutsche Familiengeschichte

Report | 06.09.2018 | 06:15 - 06:45 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Ein kleiner Junge besucht das ehemalige Gefängnis von Kilmainham in Dublin, das heute als Museum und Gedenkstätte für die hier hingerichteten Anführer des Osteraufstandes 1916 fungiert.

Irland - In Zeiten des Krieges

Report | 06.09.2018 | 09:40 - 10:40 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Evelyn Weigert und Maximilian Arnold versprechen mit ihrem neuen Format eine "Musik-Party auf vier Rädern".

In einem alten VW-Bus fahren Evelyn Weigert und Maximilian Arland durch die Republik und singen mit …  Mehr

Jutta Kamman kommt aus traurigem Anlass zurück in die Sachsenklinik.

Jutta Kamman spielte 16 Jahre lang Oberschwester Ingrid in der beliebten Arztserie "In aller Freunds…  Mehr

Mike Shiva ist Hellseher - wie "Promi Big Brother" für ihn ausgehen wird, vermag er aber noch nicht zu sagen...

Mike Shiva? Nie gehört! Der Hellseher zieht am 17. August ins "Promi Big Brother"-Haus ein und ist w…  Mehr

Wer kennt ihn nicht: Seit fast 20 Jahren spielt Erkan Gündüz in der "Lindenstraße" den Deutschtürken Murat. Nun will er sich auch als Filmemacher mit dem Thema Integration beschäftigen, weil es ihm auf den Nägeln brennt: "Integration funktioniert nicht über Forderungen, sondern nur über leben und leben lassen - in einem gewissen Rahmen natürlich", sagt der 45-Jährige.

Seit dem Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft wird die Integrationsdebatte heftig wie…  Mehr

"Die Simpsons" finden sich als verarmte Sklaven im Mittelalter wieder.

Seit fast drei Jahrzehnten sind "Die Simpsons" im Fernsehen zu sehen. ProSieben zeigt 13 neue Folgen…  Mehr