Erst frei, dann pleite

  • Dieter B. (81), Landwirt, arbeitet, bis er umfällt. Obwohl er sein Berufsleben lang eingezahlt hat, bekommt er keine Rente. Der Grund: Er will seinen Hof nicht aufgeben, wie es die landwirtschaftliche Rentenkasse verlangt. Erst dann zahlt sie ihm 450 € monatlich aus. Vergrößern
    Dieter B. (81), Landwirt, arbeitet, bis er umfällt. Obwohl er sein Berufsleben lang eingezahlt hat, bekommt er keine Rente. Der Grund: Er will seinen Hof nicht aufgeben, wie es die landwirtschaftliche Rentenkasse verlangt. Erst dann zahlt sie ihm 450 € monatlich aus.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Ruuck
  • Wera H. (71), ehemalige Lottoladenbesitzerin aus Magdeburg, Vergrößern
    Wera H. (71), ehemalige Lottoladenbesitzerin aus Magdeburg,
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Ruuck
  • Ob Lottoladenbesitzerin, Kleinbauer oder Schneiderin:  Viele Selbstständige machen zu wenig Gewinn, um sich etwas zurücklegen zu können. Erst frei, dann pleite - leider keine Ausnahme. Vergrößern
    Ob Lottoladenbesitzerin, Kleinbauer oder Schneiderin: Viele Selbstständige machen zu wenig Gewinn, um sich etwas zurücklegen zu können. Erst frei, dann pleite - leider keine Ausnahme.
    Fotoquelle: ZDF/[m] Matthias Ruuck
  • Selbst und ständig - Petra K. näht gegen die Konkurrenz aus Fernost an. Ihr Monatsverdienst reicht nicht zum Leben. Vergrößern
    Selbst und ständig - Petra K. näht gegen die Konkurrenz aus Fernost an. Ihr Monatsverdienst reicht nicht zum Leben.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Ruuck
  • Steffen R. (57), fährt eine Stretch-Limousine und vermietet sich als Chauffeur. Die Kehrseite des Luxusgefährtes: Als Einzelunternehmer schafft Rausch es nicht, fürs Alter vorzusorgen. Schon die Krankenversicherung schlägt mit hohen Beiträgen zu. Vergrößern
    Steffen R. (57), fährt eine Stretch-Limousine und vermietet sich als Chauffeur. Die Kehrseite des Luxusgefährtes: Als Einzelunternehmer schafft Rausch es nicht, fürs Alter vorzusorgen. Schon die Krankenversicherung schlägt mit hohen Beiträgen zu.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Ruuck
  • Dieter B. (81), Landwirt, arbeitet, bis er umfällt. Obwohl er sein Berufsleben lang eingezahlt hat, bekommt er keine Rente. Der Grund: Er will seinen Hof nicht aufgeben, wie es die landwirtschaftliche Rentenkasse verlangt. Erst dann zahlt sie ihm 450 € monatlich aus. Vergrößern
    Dieter B. (81), Landwirt, arbeitet, bis er umfällt. Obwohl er sein Berufsleben lang eingezahlt hat, bekommt er keine Rente. Der Grund: Er will seinen Hof nicht aufgeben, wie es die landwirtschaftliche Rentenkasse verlangt. Erst dann zahlt sie ihm 450 € monatlich aus.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Ruuck
  • Dr. Uwe Denker (81), behandelt unentgeltlich Menschen, die nicht krankenversichert sind. Die meisten Patienten sind Solo-Selbstständige, die kein Geld für die steigenden KV-Beiträge haben. Für seine "Praxis ohne Grenzen" in Bad Segeberg braucht er Spenden, mit denen kostspielige Operationen und Behandlungen bezahlt werden. Vergrößern
    Dr. Uwe Denker (81), behandelt unentgeltlich Menschen, die nicht krankenversichert sind. Die meisten Patienten sind Solo-Selbstständige, die kein Geld für die steigenden KV-Beiträge haben. Für seine "Praxis ohne Grenzen" in Bad Segeberg braucht er Spenden, mit denen kostspielige Operationen und Behandlungen bezahlt werden.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Ruuck
  • Logo "ZDF.reportage". Vergrößern
    Logo "ZDF.reportage".
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Ruuck
Report, Wirtschaft und Konsum
Erst frei, dann pleite

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
So., 16.12.
23:45 - 00:15
Selbstständige in Not


Ob Schneiderin, Lottoladen-Besitzerin oder Kleinbauer: Viele Selbstständige machen zu wenig Gewinn, um sich etwas zurücklegen zu können. Erst frei, dann pleite - leider keine Ausnahme. Die Kleinunternehmer arbeiten oft unter Mindestlohn und müssen dennoch hohe Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge zahlen. Sie fallen durch das soziale Netz. Dass dies in äußerst prekäre Lebenslagen führt, erkennen viele Selbstständige zu spät. Laut einer DIW-Studie zahlt nur etwa die Hälfte aller Kleinunternehmer in die Rentenversicherung ein. Da die Beiträge für sie freiwillig sind, sparen sie sich diese Kosten oft und hoffen, später genug Gewinn fürs Alter zu machen. Doch das klappt nicht immer. Dabei wurde der Alleingang in die Selbstständigkeit lange Zeit von der Politik beworben und staatlich gefördert: Über 100 000 "Ich-AGs" entstanden in den Nullerjahren. Viele von ihnen wirtschaften am Existenzminimum. "Ich trinke nur Leitungswasser. Kleidung - nichts über zehn Euro. Das Auto rostet vor sich hin." Petra K. hat sich vor Jahren mit einer Nähstube selbstständig gemacht. Ihre Auftragsbücher sind voll, trotzdem reicht es am Monatsende oft nicht. So kommt es, dass manchmal mehr als Dreiviertel ihrer Einnahmen allein an die Krankenversicherung gehen. Für Rentenbeiträge - keine Chance. "Dass mir einmal so wenig bleiben würde, das habe ich nie für möglich gehalten, nein." So bilanziert Wera H. ihr Berufsleben als selbstständige Lottoladen-Inhaberin. Sie lebt mit 700 Euro Rente aktuell etwa 300 Euro unter der Armutsgrenze. Ihr Antrag auf Grundsicherung wurde abgelehnt, weil sie ein Haus bewohnt, für das die Raten noch nicht abbezahlt sind. Besonders drastisch sind die Notlagen von Selbstständigen bei denen, die ihre Krankenversicherungsbeiträge nicht mehr stemmen können. Eine halbe Million Menschen sind bei ihrer Krankenkasse verschuldet und bekommen, bis auf lebensrettende Maßnahmen, keine Leistungen mehr. "Besonders erschüttert hat mich, dass 80 Prozent dieser Fälle aus der deutschen Mittelschicht kommen", sagt Dr. Uwe Denker, ein Arzt, der als Pensionär Menschen kostenlos behandelt. Er sieht die Entwicklung erst an ihrem Beginn: "Wir werden noch eine Flutwelle an Armut erleben." Mit Blick auf die Politik sagt er: "Was wir brauchen, ist ein Rettungsschirm für in Not geratene Selbstständige." Der Film erzählt von Selbstständigen, die ihr Rentenalter schon erreicht haben, und jenen, die noch auf dem Weg dahin sind. Die Realität der Älteren ist die Perspektive der Jüngeren. Sie lautet leider zu oft: "Armut".


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Vanille-Händler prüft Pflanzen

makro - Die Vanille-Krise

Report | 14.12.2018 | 21:00 - 21:30 Uhr
3.44/5016
Lesermeinung
HR Logo

service: zuhause

Report | 17.12.2018 | 18:50 - 19:15 Uhr
3.13/5015
Lesermeinung
arte Der amerikanische Präsident Barack Obama und der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas Xi Jinping

Der tausendköpfige Drache

Report | 18.12.2018 | 21:40 - 22:40 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Die Talkshow von Dunja Hayali wird in der Regel monatlich ausgestrahlt.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Pearl Thusi zeigt sich begeistert über ihr kommendes Engagement: "Dies wird die Branche für jeden Künstler auf diesem Kontinent verändern", so die Schauspielerin via Twitter.

Auf zu neuen Ufern: Der VoD-Gigant macht sich mit einem TV-Original daran, die afrikanische Kreativs…  Mehr

Servus München: Matthias Brandt alias von Meuffels verlässt den "Polizeiruf 110".

Matthias Brandt verabschiedet sich vom "Polizeiruf 110". Im Interview spricht er über die Eigenarten…  Mehr

Die neue Familien-Sitcom "Life in Pieces" startet am Montag, 7. Januar, neu im Programm von Comedy Central.

Der Berliner Free-TV-Sender Comedy Central startet runderneuert ins neue Jahr und strahlt seine Come…  Mehr

Staunt zum letzten Mal über die Komplexität des Lebens: "Der Tatortreiniger" mit Bjarne Mädel in der brillanten Folge "Currywurst", die im Kunstbetrieb spielt. Nach 31 Episoden beendet Autorin Mizzy Meyer das vielfach preisgekrönte Format.

Vier neue Folgen des Kultformats "Der Tatortreiniger" zeigt das NDR-Fernsehen am 18. und 19. Dezembe…  Mehr