Yoel und Ewa sind seit vielen Jahren glücklich verheiratet und leben in einem kleinen Dorf. Ewa, eine Holocaust-Überlebende, ist schwer herzkrank, ihr Zustand verschlimmert sich zusehends. Daher beschließt Yoel, sein Unternehmen zu verkaufen, um mehr Zeit mit seiner Frau verbringen zu können. Außerdem will er ein bisschen mehr Ordnung in ihr Häuschen bringen. Beim Aufräumen findet er einen Brief der Bank, in dem es um die Verpfändung eines Hauses geht, das ihm gänzlich unbekannt ist. Nur Ewa hat die Papiere unterschrieben. Yoel entscheidet sich, ohne Ewas Wissen etwas über dieses Haus in Erfahrung zu bringen - und lernt Emil kennen, mit dem Ewa seit langem eine Beziehung führt. In seinem Filmdrama stellt Haim Tabakman einen Moment in der Geschichte eines Paares dar, in dem sich der tägliche Kampf, sein Leben mit einem Menschen zu teilen, der so ganz anders ist als man selbst, auf dramatische Weise zuspitzt.