F wie Fälschung

Christian Berkel erläutert anhand einer Karte, wie sich der Kunstmarkt im 19. Jahrhundert entwickelt hat. Und mit dem boomenden Kunstmarkt lohnte sich auch das Fälschen. Vergrößern
Christian Berkel erläutert anhand einer Karte, wie sich der Kunstmarkt im 19. Jahrhundert entwickelt hat. Und mit dem boomenden Kunstmarkt lohnte sich auch das Fälschen.
Fotoquelle: ZDF/Frank Dicks
Report, Dokumentation
F wie Fälschung

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2014
ZDFneo
Sa., 27.10.
10:55 - 11:40
Meisterwerke


In der Dokumentation "F wie Fälschung: Meisterwerke" widmet sich Christian Berkel drei packenden Kunstfälscher-Geschichten aus den vergangenen Jahrhunderten. Beginnend bei Han van Meegeren spannt er einen Bogen über Eric Hebborn bis hin zum Fall eines Giacometti-Fälschers. Dabei beleuchtet er nicht nur, wie es den Fälschern gelungen ist, Kunstexperten zu täuschen, sondern auch, welche Fehler sie gemacht haben. Amsterdam 1945: Joseph Piller, leitender Ermittler in Sachen Kunstraub, glaubt, einen großen Fang gemacht zu haben. Vor ihm im Verhörraum sitzt Han van Meegeren, ein bekannter Künstler und angeblicher Nazi-Kollaborateur. Ausgerechnet dem deutschen Reichsmarschall Hermann Göring soll er ein holländisches Meisterwerk, ein Gemälde von Johannes Vermeer, verkauft haben. Van Meegeren droht schwere Strafe. Bisher hat er zu den Vorwürfen geschwiegen, doch dann kann er sich nicht mehr zurückhalten: "Es war kein Vermeer, es war ein Van Meegeren. Ich habe das Bild gemalt!" Ein unglaubliches Geständnis, das sich tatsächlich als wahr herausstellte. Der Fälscher wurde zum Nationalhelden: der Mann, der Göring an der Nase herumgeführt hatte. Doch Göring war nicht der Einzige, den Han van Meegeren geprellt hatte. Auch seinen Landsleuten hatte er angebliche Vermeers verkauft und damit Millionen verdient. Seine Gemälde wurden als beste "Vermeers" überhaupt gefeiert und erhielten einen Ehrenplatz in den großen Museen der Niederlande. Vor Gericht behauptete Han van Meegeren, Geld sei nie sein oberstes Ziel gewesen, er hätte nur den Experten beweisen wollen, dass sein Können ebenso groß sei wie das der alten Meister. Sind die Sehnsucht nach Anerkennung und Geldgier die einzigen Motive für Fälscher? Was treibt sie noch an, tage-, wochen- oder monatelang im Verborgenen zu arbeiten und den Stil eines Künstlers nachzuahmen - in der ständigen Gefahr, ertappt zu werden? Ist es für sie das pure Vergnügen, andere zu täuschen? Oder eine Form von Besessenheit? Viele Kunstfälscher geben das Streben nach Anerkennung als Triebfeder ihres Handelns an. Ihr größter Wunsch sei es, anderen zu beweisen, dass die eigene Kunst genauso gut ist wie die der berühmten Meister. Oder sogar besser. So fälschte der Brite Eric Hebborn so viele Zeichnungen, dass Sachverständige schließlich auch seine "Handschrift" erkannten. Seine Freude am Täuschen und sein Geltungsdrang wurden ihm zum Verhängnis. Im Fall der Giacometti-Plastiken konnten bisher nur die Drahtzieher des Fälschungs-Deals, ein Mainzer Kunsthändler und ein angeblicher Graf, verhaftet werden. Der eigentliche Schöpfer der Werke, ein niederländischer Künstler, hat sich inzwischen nach Thailand abgesetzt. Zeitzeugen, Kunstfahnder und Experten kommentieren die Fallbeispiele. So erzählt Ernst Schöller vom Landeskriminalamt Stuttgart von dem erhebenden Moment, als die Ermittler ein einfaches Hinterhof-Lager in Mainz öffneten und "dann so weit das Auge reicht" nur Giacomettis stehen sahen - über 1000 falsche Skulpturen und Abgüsse. Und die Spezialisten des Amsterdamer Rijksmuseums, Michel van de Laar und Arie Wallert, untersuchen die Gemälde von Han van Meegeren und kommen nicht nur den Rätseln ihrer Herstellung auf die Spur, sondern erfahren auch viel über die Persönlichkeit des niederländischen Fälschers.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

DMAX Manhunt - Jagd auf Joel Lambert

Manhunt - Jagd auf Joel Lambert - Philippinen(Philippines)

Report | 27.10.2018 | 08:50 - 09:50 Uhr
5/501
Lesermeinung
3sat Unter dem Titel "Einfach schön - Die Wiener Werkstätte" berichtet Hermann Sternath über Geschichte und Leistung der Wiener Werkstätte, deren Produkte als modern, zeitlos und kostbar gepriesen wurden und werden. Zu finden sind diese in Auktionshäusern, im Handel und auch in den Sammlungen. Hier vor allem im Museum für angewandte Kunst in Wien, das eine großartige Jubiläumsschau aufbereitet hat.
Silbersamoware und Porzellanservice, Perlenschnüre und Schmuckschatullen, Pflanzenübertöpfe, Wandkerzenleuchter, Stoffe und Möbel: Wem es nicht zu viel war und wer auch die nötigen Mittel hatte, dem stand bei der Wahl der Hutnadel bis runter zur Kleiderspitze und der Täfelung des Entrees bis zum Bodenbelag des Salons das Erlesenste zur Verfügung. Die Wiener Werkstätte, eine dem Schönen verpflichtete Gemeinschaft, sorgte dafür: Künstler lieferten den Entwurf und bestens geschulte Handwerker verarbeiteten hochwertige Materialien.
Die ursprüngliche Idee war, die Kunst in den Alltag hineinzutragen. Sehr schnell zeigte sich aber, dass so "herrliche" Gebrauchsgegenstände, wie sie von der Wiener Werkstätte angeboten werden sollten, ihren Preis haben. Selbst dann, wenn der Materialwert ein geringer ist. Den Wunsch, "mit dem Täglichen in Harmonie und Einklang zu stehen", den musste man sich erst leisten können. So war sehr schnell der aus England importierte Traum, "nämlich die Erzeugung von Gebrauchsgegenständen in herrlicher Form und zu einem solchen Preis, dass sie in dem Kaufbereich der Ärmsten liegen", ausgeträumt. Stattdessen vermittelte die Wiener Werkstätte Prestige für die Betuchten.

Einfach schön - Die Wiener Werkstätte

Report | 27.10.2018 | 10:00 - 10:20 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Das Bild "Danae" von Gustav Klimt entstand um 1907/08.

Die nackte Wahrheit - Wiener Skandale um 1900

Report | 27.10.2018 | 12:40 - 13:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Bettina Schliephake-Burchardt, Enie van de Meiklokjes, Christian Hümbs und die zehn Kandidaten von "Das große Backen" 2018.

Seit dem 9. September messen sich wieder jeden Sonntag Hobbybäcker bei SAT.1 in "Das große Backen". …  Mehr

Kamera an beim legendären US-TV-Magazin "60 Minutes": Robert Redford verkörpert CBS-Anchorman Dan Rather.

Der Journalistenfilm "Der Moment der Wahrheit" beschäftigt sich mit einem Medienskandal aus dem US-P…  Mehr

Nina Petersen (Mira Bartuschek) hat sich entschlossen, an der Sommeruniversität Oxford zu lehren, obwohl sie weiß, dass sie dort in Professor Rothwell ihrer alten Liebe begegnet.

Historikerin Nina Petersen trifft beim Sommerseminar an der Eliteuniversität Oxoford nur ihren frühe…  Mehr

"Ich glaube, es muss nicht in jedem Film darum gehen, einen großen Spannungsbogen zu erzeugen", sagt Frederick Lau.

Schauspieler Frederick Lau spricht im Interview über die Ellbogengesellschaft, Hunde beim Dreh und g…  Mehr

Elton erhält einen neuen Show-Auftrag bei ProSieben. Bei "Alle gegen Einen" tritt ein Kandidat gegen die TV-Zuschauer an.

Den Job bei "Schlag den Henssler" ist Elton los. Doch schon steht die nächste Aufgabe an. Aber worum…  Mehr