Fahr mal hin

Natur+Reisen, Tourismus
Fahr mal hin

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
1987
SWR
Fr., 27.07.
18:15 - 18:45


Mal wildromantisch und verwunschen, mal launig und rauh: Der Bodanrück ist eine der urtümlichsten Regionen am Bodensee. Mit Mischwäldern, artenreichen Wiesen, verschlungenen Pfaden und spektakulären Schluchten. Für naturliebende Besucher ein Paradies. Fast 90 Prozent der Fläche steht unter Naturschutz. Eine Heimat für seltene Tier- und Pflanzenarten. Da, wo Traktoren nicht hinkommen, muss Schäferin Elischa Serpi ran. Die 22-Jährige ist als Wanderschäferin mit 500 Schafen auf dem Bodanrück unterwegs. Sie ist auf dem Stöckenhof bei Allensbach geboren und aufgewachsen. Oberhalb vom Stöckenhof liegt das Dorf Freudenthal. Auch bäuerlich geprägt, wie überhaupt der Bodanrück. Hierhin hat es den Schweizer Philipp Schwander verschlagen. Und zwar auf das Schloss Freudenthal. 2011 kaufte er es, damals in einem desolaten Zustand. Heute ist es wieder das, was es schon einmal war: ein barockes Prunkstück. Die wilde Seite des Bodanrücks zeigt sich vor allem in seinen Wäldern. Fast 4000 Hektar Wald, über 60 Baumarten, und Baumwipfeln, die bis zu 50 Meter weit in den Himmel ragen. Hier arbeitet Michael Flöß. Der Bodanrück-Förster. Mitten im Wald ragen hin und wieder auch Felsen, Burgruinen und Burgen in den Himmel. So wie der Burghof in Wallhausen. Früher im Mittelalter eine Bastion gegen nahende Feinde, ist es heute ein Ort für Individualisten. Dank Michaela Müsch. Sie hat den Burghof zusammen mit ihrem Mann 2004 übernommen und betreibt eine kleine Gastronomie. Nicht immer beschwerdefrei, denn auch der Burghof hat so seine Macken. Der Bodanrück - manchmal eine Herausforderung für seine Bewohner, aber auch ein reich gesegneter Landstrich, der unbedingt entdeckt werden muss.

Thema:

Auf leisen Pfaden - Unterwegs auf dem Bodanrück

Mal wildromantisch und verwunschen, mal launig und rauh: Der Bodanrück ist eine der urtümlichsten Regionen am Bodensee. Mit Mischwäldern, artenreichen Wiesen, verschlungenen Pfaden und spektakulären Schluchten. Für naturliebende Besucher ein Paradies. Fast 90 Prozent der Fläche steht unter Naturschutz. Eine Heimat für seltene Tier- und Pflanzenarten. Da, wo Traktoren nicht hinkommen, muss Schäferin Elischa Serpi ran. Die 22-Jährige ist als Wanderschäferin mit 500 Schafen auf dem Bodanrück unterwegs. Sie ist auf dem Stöckenhof bei Allensbach geboren und aufgewachsen. Oberhalb vom Stöckenhof liegt das Dorf Freudenthal. Auch bäuerlich geprägt, wie überhaupt der Bodanrück. Hierhin hat es den Schweizer Philipp Schwander verschlagen. Und zwar auf das Schloss Freudenthal. 2011 kaufte er es, damals in einem desolaten Zustand. Heute ist es wieder das, was es schon einmal war: ein barockes Prunkstück. Die wilde Seite des Bodanrücks zeigt sich vor allem in seinen Wäldern. Fast 4000 Hektar Wald, über 60 Baumarten, und Baumwipfeln, die bis zu 50 Meter weit in den Himmel ragen. Hier arbeitet Michael Flöß. Der Bodanrück-Förster. Mitten im Wald ragen hin und wieder auch Felsen, Burgruinen und Burgen in den Himmel. So wie der Burghof in Wallhausen. Früher im Mittelalter eine Bastion gegen nahende Feinde, ist es heute ein Ort für Individualisten. Dank Michaela Müsch. Sie hat den Burghof zusammen mit ihrem Mann 2004 übernommen und betreibt eine kleine Gastronomie. Nicht immer beschwerdefrei, denn auch der Burghof hat so seine Macken. Der Bodanrück - manchmal eine Herausforderung für seine Bewohner, aber auch ein reich gesegneter Landstrich, der unbedingt entdeckt werden muss.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Blick auf das Amphitheater in Mérida, der Hauptstadt der Autonomen Region Extremadura im Südwesten Spaniens.

Traumtouren durch Spanien - Unterwegs im Norden, Osten, Westen

Natur+Reisen | 27.07.2018 | 11:55 - 13:25 Uhr
5/501
Lesermeinung
3sat Neuseeland entdecken

Neuseeland entdecken

Natur+Reisen | 27.07.2018 | 16:45 - 17:30 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Blick auf den Leuchtturm Dahmeshöved im Ostseeheilbad Dahme.

Streifzug durch die Lübecker Bucht - Von Travemünde nach Dahmeshöved

Natur+Reisen | 27.07.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Kelsey (Hilary Duff, links) hilft der frisch verlassenen Mutter Liza (Sutton Foster), sich in der Arbeitswelt wieder zurechtzufinden.

ProSieben setzt am Serienmittwoch auf frische Folgen: Um 20.15 Uhr setzt der Sender Staffel 14 von "…  Mehr

Auf einer Familienfeier wird Hatice (Idil Üner, zweite von rechts) von den Männern angeflirtet. Zusammen mit Fatma (Sesede Terziyan, links), Julia (Julia Dietze, zweite von links) und Abla (Demet Gül, rechts) wehrt sie sich gegen die Sprüche.

Schauspielerin Idil Üner ist in ihrer Rolle als Hatice in "Einmal Hans mit scharfer Soße" auf der Su…  Mehr

Als WM-Experte konnte Philipp Lahm nicht nachhaltig auf sich aufmerksam machen. Die ARD zeigte sich über seine Vorstellung enttäuscht.

Mit seiner Kritik am Führungsstil Joachim Löws machte Philipp Lahm jüngst Schlagzeilen. Leider tat e…  Mehr

Karlsruhe hat entschieden: Der Rundfunkbeitrag ist in weiten Teilen verfassungsgemäß (Archivbild).

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat entschieden, dass der Rundfunkbeitrag nicht gegen das …  Mehr

Ein Aussätziger, ein Gesetzloser: Der Huaba (Golo Euler) und "Die letzte Sau" reisen durch Deutschland.

Golo Euler erhebt als Kleinbauer Huber die Mistgabel gegen das Großkapital, nachdem sein Hof von ein…  Mehr