Fahr mal hin

Fahr mal hin - Logo Vergrößern
Fahr mal hin - Logo
Fotoquelle: SWR-Pressestelle/Fotoredaktion
Natur+Reisen, Tourismus
Fahr mal hin

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
1987
SWR
Fr., 28.09.
18:15 - 18:45


Den Menschen am Ufer des Glan scheint ein bestimmtes Gen gemeinsam zu sein, denn vielen von ihnen ist es wichtig, etwas zu bewahren, vor dem Verfall, dem Vergessen oder gar dem Aussterben zu retten. Und dabei gehen sie manchmal auch ganz ungewöhnliche Wege. Vielleicht liegt es ja daran, dass der Glan mit 90 Kilometern zwar der längste Fluss der Pfalz ist, aber weitab von großen Städten verläuft und damit an seinem Ufer viel Platz zur freien Entfaltung ist. Der Glan entspringt im saarländischen Bexbach, fließt von da einmal quer durch das nordpfälzer Bergland und mündet bei Odernheim in die Nahe. Genau dort liegt der wahrscheinlich magischte Ort in der Region: der Disibodenberg. Bereits die Kelten haben seine spirituelle Ausstrahlung erkannt und dort eine heilige Stätte errichtet. Die Römer bauten einen Jupitertempel und der Namenspatron des Berges, der heilige Disibod ließ sich im 7. Jahrhundert an seinem Fuß als Einsiedler nieder. 500 Jahre später errichteten Benediktiner eine gewaltige Klosteranlage, in der Hildegard von Bingen einen Großteil ihres Lebens verbrachte. Heute stehen nur noch die von Pflanzen überwucherten Ruinen, aber immer noch empfinden viele Besucher die besondere Kraft, die von dem Ort ausgeht. Und vielleicht ist es auch kein Zufall, dass sich am Fuß des Disibodenberges in Odernheim viele Menschen angesiedelt haben, die durch alternative Lebensformen und eine nachhaltige Landwirtschaft ein Stück weit die Welt retten wollen. Wie Hans Pfeffer und seine Leute von der Bannmühle. Eigentlich Apfel-Bauer hat Pfeffer auch Anteil an der Rettung einer Tierart, die die Region im Namen trägt: die Glanrinder, die schon so gut wie ausgestorben waren. Der eine rettet Kühe, der andere alte Häuser: Architekt Klaus Dockendorf aus Matzenbach restauriert gerade die alte Getreidemühle von Essweiler, um dort ein besonderes Ferienkonzept umzusetzen: Leben wie die Müllersfamilien Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Leidenschaft von Mathias Lukas gehört dem Sägen. Eine unüberhörbare Leidenschaft. Der Mann hat hunderte Motorsägen gesammelt, die ein kleines Museum in Lauterecken füllen. Einem Museum gleicht auch das Haus von Josef Martiné in Gimbsbach. All seine Schätze hat er auf dem Sperrmüll, bei Wohnungsauflösungen oder auf Flohmärkten gefunden. Alle Pflanzen in seinem parkähnlichen Garten stammen vom Kompost. Als Perle des Glantals wird gerne das malerische Städtchen Meisenheim bezeichnet. Die einstige Residenz der Veldenzer blieb als einziger Ort in der Pfalz weitgehend von Kriegen und Katastrophen verschont und weiß deshalb die Besucher durch sein mittelalterliches Flair zu bezaubern. In Meisenheim und anderen Orten am Glan zeugen teilweise liebevoll restaurierte Synagogen und Friedhöfe an das einst reiche jüdische Leben dort. In einigen Dörfern war zeitweise jeder dritte Einwohner jüdischen Glaubens. Am Glan geht eben nichts verloren - auch nicht die Erinnerung.

Thema:

Rettendes Ufer - Am Glan geht nichts verloren

Den Menschen am Ufer des Glan scheint ein bestimmtes Gen gemeinsam zu sein, denn vielen von ihnen ist es wichtig, etwas zu bewahren, vor dem Verfall, dem Vergessen oder gar dem Aussterben zu retten. Und dabei gehen sie manchmal auch ganz ungewöhnliche Wege. Vielleicht liegt es ja daran, dass der Glan mit 90 Kilometern zwar der längste Fluss der Pfalz ist, aber weitab von großen Städten verläuft und damit an seinem Ufer viel Platz zur freien Entfaltung ist. Der Glan entspringt im saarländischen Bexbach, fließt von da einmal quer durch das nordpfälzer Bergland und mündet bei Odernheim in die Nahe. Genau dort liegt der wahrscheinlich magischte Ort in der Region: der Disibodenberg. Bereits die Kelten haben seine spirituelle Ausstrahlung erkannt und dort eine heilige Stätte errichtet. Die Römer bauten einen Jupitertempel und der Namenspatron des Berges, der heilige Disibod ließ sich im 7. Jahrhundert an seinem Fuß als Einsiedler nieder. 500 Jahre später errichteten Benediktiner eine gewaltige Klosteranlage, in der Hildegard von Bingen einen Großteil ihres Lebens verbrachte. Heute stehen nur noch die von Pflanzen überwucherten Ruinen, aber immer noch empfinden viele Besucher die besondere Kraft, die von dem Ort ausgeht. Und vielleicht ist es auch kein Zufall, dass sich am Fuß des Disibodenberges in Odernheim viele Menschen angesiedelt haben, die durch alternative Lebensformen und eine nachhaltige Landwirtschaft ein Stück weit die Welt retten wollen. Wie Hans Pfeffer und seine Leute von der Bannmühle. Eigentlich Apfel-Bauer hat Pfeffer auch Anteil an der Rettung einer Tierart, die die Region im Namen trägt: die Glanrinder, die schon so gut wie ausgestorben waren. Der eine rettet Kühe, der andere alte Häuser: Architekt Klaus Dockendorf aus Matzenbach restauriert gerade die alte Getreidemühle von Essweiler, um dort ein besonderes Ferienkonzept umzusetzen: Leben wie die Müllersfamilien Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Leidenschaft von Mathias Lukas gehört dem Sägen. Eine unüberhörbare Leidenschaft. Der Mann hat hunderte Motorsägen gesammelt, die ein kleines Museum in Lauterecken füllen. Einem Museum gleicht auch das Haus von Josef Martiné in Gimbsbach. All seine Schätze hat er auf dem Sperrmüll, bei Wohnungsauflösungen oder auf Flohmärkten gefunden. Alle Pflanzen in seinem parkähnlichen Garten stammen vom Kompost. Als Perle des Glantals wird gerne das malerische Städtchen Meisenheim bezeichnet. Die einstige Residenz der Veldenzer blieb als einziger Ort in der Pfalz weitgehend von Kriegen und Katastrophen verschont und weiß deshalb die Besucher durch sein mittelalterliches Flair zu bezaubern. In Meisenheim und anderen Orten am Glan zeugen teilweise liebevoll restaurierte Synagogen und Friedhöfe an das einst reiche jüdische Leben dort. In einigen Dörfern war zeitweise jeder dritte Einwohner jüdischen Glaubens. Am Glan geht eben nichts verloren - auch nicht die Erinnerung.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Logo

Erlebnisreisen

Natur+Reisen | 24.10.2018 | 01:35 - 02:00 Uhr
2.6/505
Lesermeinung
MDR Kim Fisher entdeckt Schloss Ortenburg

Kim Fisher entdeckt Schloss Ortenburg

Natur+Reisen | 24.10.2018 | 06:40 - 07:05 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Logo

service: reisen

Natur+Reisen | 24.10.2018 | 11:00 - 11:25 Uhr
3.5/504
Lesermeinung
News
"Wenn ich am nächsten Tage arbeite, lerne ich abends Texte und gehe früh schlafen": Schauspielerin Arzu Bazman hat ihre Prinzipien.

Sie ist Deutschlands gefragteste TV-Krankenschwester: Nun mischt Arzu Bazman auch beim entsprechende…  Mehr

Sandra Maischberger empfängt mittwochs Gäste zum Talk.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

"Vorsicht, Falle!": Rudi Cerne warnt in seinem neuen Format vor Betrügern. Die ZDF-Sendung startet am Samtag, 3. November, 15.15 Uhr.

In der ZDF-Sendung "Vorsicht, Falle!" warnt Rudi Cerne vor Betrügern. Auch er selbst ist schon mal a…  Mehr

Am 5. November (18 Uhr) startet die 44. Staffel der ZDF-Serie "SOKO München". Dafür kehrt die erste TV-Kommissarin Deutschlands, Ingrid Fröhlich (links) zurück. Neu im Ermittlerteam ist ab Januar 2019 Mersiha Husagic (rechts).

Auch nach 43 Staffeln und über 600 Folgen geht es für den ZDF-Dauerbrenner "SOKO München" weiter. Wa…  Mehr

Christoph Hohl (l.) und Frank Steinmetz aus Frankfurt a. Main präsentieren den Löwen "Curaluna" einen Windelsensor.

Die Investoren bekommen es in Folge acht mit gleich zwei Produkten zu tun, die sich um – nun ja – me…  Mehr