Familie Fröhlich - Schlimmer geht immer

  • Zerknirscht, aber noch nicht am Ende: Der Arbeitslose Bernd Fröhlich (Jürgen Tarrach) wartet beim Arbeitsamt auf ein Gespräch mit seinem Fallmanager. Vergrößern
    Zerknirscht, aber noch nicht am Ende: Der Arbeitslose Bernd Fröhlich (Jürgen Tarrach) wartet beim Arbeitsamt auf ein Gespräch mit seinem Fallmanager.
    Fotoquelle: ZDF / Stefan Erhard
  • Das Ehepaar Bernd und Petra Fröhlich (Jürgen Tarrach und Simone Thomalla) hat eine schwere Zeit durchzustehen. Vergrößern
    Das Ehepaar Bernd und Petra Fröhlich (Jürgen Tarrach und Simone Thomalla) hat eine schwere Zeit durchzustehen.
    Fotoquelle: ZDF / Reiner Bajo
  • Bernd Fröhlich (Jürgen Tarrach, links) und sein Kumpel Harry (Martin Brambach) haben immer noch keine neue Anstellung gefunden. Seit über einem Jahr sind sie arbeitslos. Vergrößern
    Bernd Fröhlich (Jürgen Tarrach, links) und sein Kumpel Harry (Martin Brambach) haben immer noch keine neue Anstellung gefunden. Seit über einem Jahr sind sie arbeitslos.
    Fotoquelle: ZDF / Reiner Bajo
  • Die Kosmetikerin Petra Fröhlich (Simone Thomalla) betreibt nebenbei ein florierendes Geschäft mit neckischen Dessous. Vergrößern
    Die Kosmetikerin Petra Fröhlich (Simone Thomalla) betreibt nebenbei ein florierendes Geschäft mit neckischen Dessous.
    Fotoquelle: ZDF / Reiner Bajo
  • Der Arbeitslose Bernd Fröhlich (Jürgen Tarrach, links) muss bei seinem Fallmanager Wolf Lämmle (Rudolf Kowalski) Bericht erstatten. Vergrößern
    Der Arbeitslose Bernd Fröhlich (Jürgen Tarrach, links) muss bei seinem Fallmanager Wolf Lämmle (Rudolf Kowalski) Bericht erstatten.
    Fotoquelle: ZDF / Reiner Bajo
  • So sexy darf's in einer Komödie über Arbeitslosigkeit ruhig zugehen: Die Kosmetikerin Petra Fröhlich (Simone Thomalla, links) betreibt nebenbei ein florierendes Geschäft mit neckischen Dessous. Ihre Kundschaft ist hellauf begeistert. Vergrößern
    So sexy darf's in einer Komödie über Arbeitslosigkeit ruhig zugehen: Die Kosmetikerin Petra Fröhlich (Simone Thomalla, links) betreibt nebenbei ein florierendes Geschäft mit neckischen Dessous. Ihre Kundschaft ist hellauf begeistert.
    Fotoquelle: ZDF / Reiner Bajo,
Spielfilm, Komödie
Mahnstück in guten Zeiten
Von Frank Rauscher

Infos
Originaltitel
Familie Fröhlich – Schlimmer geht immer
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2010
Kinostart
Mo., 13. Dezember 2010
3sat
Do., 28.06.
20:15 - 21:45


Jürgen Tarrach trotzt in einer bitterkomischen Loserrolle dem Schicksal, und das ist absolut sehenswert, auch wenn die Geschichte so vorhersehbar ist wie dereinst die Wirtschaftskrise ...

Eine Komödie zum Themenfeld "Die Krise und ihre Folgen für den kleinen Mann"! So was zieht doch nur runter, wer braucht so ein Depri-Programm, gerade jetzt im schönen Sommer, denkt man sich. Doch die nächste Krise kommt bestimmt. Und weil der kleine Mann in diesem Fall so ein wunderbarer trauriger Held ist, und weil am Ende natürlich doch alles irgendwie gut wird in der Welt des von Jürgen Tarrach famos gespielten Bernd Fröhlich (!), geht der von Regisseur Thomas Nennstiel pointenreich inszenierte Kampf gegen das Schicksal Arbeitslosigkeit auch als Wiederholung schon in Ordnung. Die Geschichte der erstmals 2010 ausgestrahlten Dramedy kennt man leider allzu gut. "Familie Fröhlich – Schlimmer geht immer" – der Titel spricht Bände.

Die "Little Boxes", typische amerikanische Vorstadthäuschen aus dem legendären Vorspann der US-Serie "Weeds" (lief mal bei ProSieben), haben ein deutsches Pendant: die Reihenhaussiedlung. Wunderbar aus der Vogelperspektive gefilmt, wie sie zu Beginn des Films aus ihren Häuschen kriechen, die Angestellten und Bürotiger, mit ihren Aktentaschen in die Kombis steigen, und ihren Frauen noch ein Küsschen zum Abschied geben, es sind dieselben Hausfrauen, die gleich ihre Kinder zur Schule bringen ... Einer muss zu Hause bleiben: Fröhlich, seit 14 Monaten schon ohne Job, schmeißt daheim den Laden, während seine Frau Petra (Simone Thomalla) sich als Kosmetikerin verdingt und nebenbei heimlich ein florierendes Geschäft mit neckischen Dessous betreibt.

Die wenigen Vorstellungsgespräche, bei denen Fröhlich stets eine ziemlich traurige Figur abgibt, enden mit Sätzen wie diesen: "Wissen Sie, ich bin ja dafür, dass das Gewicht angegeben wird – in der Bewerbung!"

Nun ja, Chips, Bier und Currywürste haben diesen Körper geformt. Fröhlich ist ein Loser fraglos. Aber einer, dessen Stolz noch nicht gebrochen ist. Er ist deprimiert, aber noch nicht am Ende. Jürgen Tarrach ist in der Gestalt des Gescheiterten mit Rest-Hoffnung eine Offenbarung. Er überzieht, aber nur ein bisschen – in jedem Augenblick des wizigen Filmes ist auch die harte Wirklichkeit dabei, und das Lachen bleibt einem oft genug im Halse stecken.

Fröhlich rast, manchmal mit gesenktem Blick, aber immer erhobenen Hauptes zwischen Familien-Tohuwabohu, Hausarbeit und Ein-Euro-Unverschämtheit im Stadtpark hin und her, eilt von entwürdigenden Gesprächen in der Arbeitsagentur zu ebenso entwürdigenden Motivationsseminaren und weiter zu noch viel entwürdigenderen Vorstellungsgesprächen. Bei jedem Versuch, wieder aufzustehen, wird er noch ein bisschen tiefer niedergedrückt. Guter Kerl. Arme Sau. Man fragt sich unweigerlich: Wie vielen Menschen in "Hartz IV" mag es genau so ergangen sein und noch immer so ergehen?

Zum Glück hatte Autorin Anne Müller viele pfiffige Einfälle, einer allzu trüben Stimmung vorzubeugen. Fröhlich ist durchaus ein Kämpfer, aber irgendwann will auch der eifrigste Kämpfer nicht mehr – doch immer dann, wenn ihn Kraft und Motivation zu verlassen drohen, kommt ausgerechnet einer daher, dem es noch schlechter geht. Bernds Kumpel Harry (Martin Brambach, schon immer eine Wucht im Verlieren) ist noch ärmer dran: Auch arbeitslos, und dann läuft ihm noch die Frau weg.

Zumindest davor scheint Fröhlich gefeit. Petra hält zu ihm – auch wenn es manchmal schwer fällt. Sie weiß schon, was sie an ihm hat. Bernd ist immerhin in der Küche und im Haushalt ein Held. Wichtig gerade jetzt, da die große Tochter Mia (Henriette Confurius) so eben mit 19 schwanger wurde und die Kleinste (Luisa Spaniel) frech wie Oskar ist. Der Gipfel der tragikomischen Zuspitzung ist allerdings, dass ausgerechnet der Fallmanager von der Arbeitsagentur, Wolf Lämmle (Rudolf Kowalski), der Papa von Mias Freund Jakob (Jörn Schlönvoigt, bekannt aus "GZSZ") ist ... Lämmles letzter Satz zum Happy End spricht dann auch Bände: "Also, das ist ja ein Wunder! Das ist ja noch nie vorgekommen, dass ein Ein-Euro-Jobber übernommen wurde. Dass ich das noch erleben darf!" Auch das eine Seite des neuen Jobwunders. Auf dass wir uns nur nicht zu sehr von den Jubelmeldungen der Regierung blenden lassen und nicht vergessen, wie fragil das ist, was uns zur Wahl allenthalben als Stabilität verkauft wurde.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Familie Fröhlich - Schlimmer geht immer" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Dinky Sinky

TV-Tipps Dinky Sinky

Spielfilm | 27.06.2018 | 01:25 - 02:58 Uhr
Prisma-Redaktion
2.5/504
Lesermeinung
HR Barbara (Maruschka Detmers, li.) und Silke (Anna Stieblich) wissen noch nicht recht, was sie von dem Urlauber Walter (Holger Gotha) halten sollen.

Männer lügen nicht

Spielfilm | 28.06.2018 | 12:40 - 14:10 Uhr
Prisma-Redaktion
3/507
Lesermeinung
ARD Zwischen Rita (Simone Thomalla) und Enrico (Michael Roll) knistert es heftig.

La Dolce Rita

Spielfilm | 30.06.2018 | 16:00 - 17:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Gehören zu den Teilnehmern der fünften Staffel "Sing meinen Song": Mary Roos, Judith Holofernes, Johannes Strate, Marian Gold, Leslie Clio, Mark Forster und Rea Garvey.

Endlich war zum Staffelfinale mal etwas mehr von der Band zu sehen. Die "Grosch's Eleven" haben vor …  Mehr

Stehen derzeit für neue Folgen vom "Bergdoktor" vor der Kamera: Hans Sigl, Ronja Forcher, Monika Baumgartner und Heiko Ruprecht (von links).

Anfang 2019 dürfen Fans der ZDF-Serie "Der Bergdoktor" mit neuen Folgen rechnen. Nach dem Tod von Si…  Mehr

Die Jesidin Lewiza wurde vom IS verschleppt, verkauft und über Monate vergewaltigt. Nach ihrer Flucht wurde sie in ein Rettungsprogramm für IS-Opfer aufgenommen.

In der Arte-Dokumentation "Sklavinnen des IS" berichten zwei Frauen von den grausamen Taten des Isla…  Mehr

Nori (Val Maloku, links) und sein Vater (Astrit Kabashi, rechts) führen im Kosovo ein karges Leben in Armut. Über die Mutter spricht der Vater nicht: "Man muss auch vergessen können", lautet sein Motto.

Das auf vielen Festivals ausgezeichnete Dram "Babai – Mein Vater" beschreibt die Geschichte eines V…  Mehr

Als der finanziell angeschlagene Bauunternehmer Karlheinz (Hannes Jaenicke) die Deutsch-Polin Wanda (Karolina Lodyga) als Kindermädchen engagiert, verändert sich das Leben des cholerischen Schwarzsehers von Grund auf.

3sat zeigt den sehenswerten TV-Film "... und dann kam Wanda", in dem Hannes Jaenicke als ein pedanti…  Mehr