Familie Fröhlich - Schlimmer geht immer

Spielfilm, Komödie
Mahnstück in guten Zeiten
Von Frank Rauscher

Infos
Originaltitel
Familie Fröhlich – Schlimmer geht immer
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2010
Kinostart
Mo., 13. Dezember 2010
3sat
Do., 28.06.
20:15 - 21:45


Jürgen Tarrach trotzt in einer bitterkomischen Loserrolle dem Schicksal, und das ist absolut sehenswert, auch wenn die Geschichte so vorhersehbar ist wie dereinst die Wirtschaftskrise ...

Eine Komödie zum Themenfeld "Die Krise und ihre Folgen für den kleinen Mann"! So was zieht doch nur runter, wer braucht so ein Depri-Programm, gerade jetzt im schönen Sommer, denkt man sich. Doch die nächste Krise kommt bestimmt. Und weil der kleine Mann in diesem Fall so ein wunderbarer trauriger Held ist, und weil am Ende natürlich doch alles irgendwie gut wird in der Welt des von Jürgen Tarrach famos gespielten Bernd Fröhlich (!), geht der von Regisseur Thomas Nennstiel pointenreich inszenierte Kampf gegen das Schicksal Arbeitslosigkeit auch als Wiederholung schon in Ordnung. Die Geschichte der erstmals 2010 ausgestrahlten Dramedy kennt man leider allzu gut. "Familie Fröhlich – Schlimmer geht immer" – der Titel spricht Bände.

Die "Little Boxes", typische amerikanische Vorstadthäuschen aus dem legendären Vorspann der US-Serie "Weeds" (lief mal bei ProSieben), haben ein deutsches Pendant: die Reihenhaussiedlung. Wunderbar aus der Vogelperspektive gefilmt, wie sie zu Beginn des Films aus ihren Häuschen kriechen, die Angestellten und Bürotiger, mit ihren Aktentaschen in die Kombis steigen, und ihren Frauen noch ein Küsschen zum Abschied geben, es sind dieselben Hausfrauen, die gleich ihre Kinder zur Schule bringen ... Einer muss zu Hause bleiben: Fröhlich, seit 14 Monaten schon ohne Job, schmeißt daheim den Laden, während seine Frau Petra (Simone Thomalla) sich als Kosmetikerin verdingt und nebenbei heimlich ein florierendes Geschäft mit neckischen Dessous betreibt.

Die wenigen Vorstellungsgespräche, bei denen Fröhlich stets eine ziemlich traurige Figur abgibt, enden mit Sätzen wie diesen: "Wissen Sie, ich bin ja dafür, dass das Gewicht angegeben wird – in der Bewerbung!"

Nun ja, Chips, Bier und Currywürste haben diesen Körper geformt. Fröhlich ist ein Loser fraglos. Aber einer, dessen Stolz noch nicht gebrochen ist. Er ist deprimiert, aber noch nicht am Ende. Jürgen Tarrach ist in der Gestalt des Gescheiterten mit Rest-Hoffnung eine Offenbarung. Er überzieht, aber nur ein bisschen – in jedem Augenblick des wizigen Filmes ist auch die harte Wirklichkeit dabei, und das Lachen bleibt einem oft genug im Halse stecken.

Fröhlich rast, manchmal mit gesenktem Blick, aber immer erhobenen Hauptes zwischen Familien-Tohuwabohu, Hausarbeit und Ein-Euro-Unverschämtheit im Stadtpark hin und her, eilt von entwürdigenden Gesprächen in der Arbeitsagentur zu ebenso entwürdigenden Motivationsseminaren und weiter zu noch viel entwürdigenderen Vorstellungsgesprächen. Bei jedem Versuch, wieder aufzustehen, wird er noch ein bisschen tiefer niedergedrückt. Guter Kerl. Arme Sau. Man fragt sich unweigerlich: Wie vielen Menschen in "Hartz IV" mag es genau so ergangen sein und noch immer so ergehen?

Zum Glück hatte Autorin Anne Müller viele pfiffige Einfälle, einer allzu trüben Stimmung vorzubeugen. Fröhlich ist durchaus ein Kämpfer, aber irgendwann will auch der eifrigste Kämpfer nicht mehr – doch immer dann, wenn ihn Kraft und Motivation zu verlassen drohen, kommt ausgerechnet einer daher, dem es noch schlechter geht. Bernds Kumpel Harry (Martin Brambach, schon immer eine Wucht im Verlieren) ist noch ärmer dran: Auch arbeitslos, und dann läuft ihm noch die Frau weg.

Zumindest davor scheint Fröhlich gefeit. Petra hält zu ihm – auch wenn es manchmal schwer fällt. Sie weiß schon, was sie an ihm hat. Bernd ist immerhin in der Küche und im Haushalt ein Held. Wichtig gerade jetzt, da die große Tochter Mia (Henriette Confurius) so eben mit 19 schwanger wurde und die Kleinste (Luisa Spaniel) frech wie Oskar ist. Der Gipfel der tragikomischen Zuspitzung ist allerdings, dass ausgerechnet der Fallmanager von der Arbeitsagentur, Wolf Lämmle (Rudolf Kowalski), der Papa von Mias Freund Jakob (Jörn Schlönvoigt, bekannt aus "GZSZ") ist ... Lämmles letzter Satz zum Happy End spricht dann auch Bände: "Also, das ist ja ein Wunder! Das ist ja noch nie vorgekommen, dass ein Ein-Euro-Jobber übernommen wurde. Dass ich das noch erleben darf!" Auch das eine Seite des neuen Jobwunders. Auf dass wir uns nur nicht zu sehr von den Jubelmeldungen der Regierung blenden lassen und nicht vergessen, wie fragil das ist, was uns zur Wahl allenthalben als Stabilität verkauft wurde.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Familie Fröhlich - Schlimmer geht immer" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Während sich Olaf Schubert mehr für Sinnsprüche auf Teebeuteln als für Frauen interessiert, sorgt sich sein Vater (Mario Adorf) um den Fortbestand der Schubertschen Dynastie.

Schubert in Love

Spielfilm | 24.01.2019 | 12:30 - 14:00 Uhr
3/504
Lesermeinung
BR Es wird ein Pakt geschlossen, um das Dorf zu einem Wallfahrtsort zu machen. Von links: Bestatter Möslang (Jürgen Tonkel), Georg (Christian Ulmen), Kaufmann Gumberger (Johannes Herrschmann), Lehrer Pellhammer (Maximilian Schafroth), Polizist Hartl (Simon Schwarz) und Metzger Sigi (Franz Bauer).

Wer's glaubt wird selig

Spielfilm | 24.01.2019 | 22:45 - 00:20 Uhr
2.91/5023
Lesermeinung
SAT.1 Fack ju Göhte

Fack Ju Göhte

Spielfilm | 25.01.2019 | 20:15 - 22:45 Uhr
Prisma-Redaktion
3.29/5062
Lesermeinung
News
"SpongeBob Schwammkopf" kehrt zurück auf die Kinoleinwand. Seit dem gestrigen Dienstag läuft die Produktion des dritten Films.

Ein kleiner, gelber Schwamm als Filmstar: Die Produktion des dritten Kino-Abenteuers von "SpongeBob …  Mehr

Nach einem Candelight-Dinner kommen sich Andrej und Jenny näher.

In Folge vier ist es soweit: Es wird zum ersten Mal geknutscht. Bei "Bachelor" Andrej fließen Tränen…  Mehr

Chris Töpperwien hat es geschafft, sich in den USA eine erfolgreiche Existenz aufzubauen. Seine Erfahrungen und Tipps sollen den Kandidaten der neuen RTL II-Doku-Soap "In 90 Tagen zum Erfolg - Auswandern mit Chris Töpperwien" einen guten Start in ihr neues Leben ebnen.

Im "Dschungelcamp" fällt Chris Töpperwien vor allem durch seinen Dauer-Zoff mit Bastian Yotta auf. D…  Mehr

Chelsea Clinton ist erneut schwanger. Wie sie über Twitter mitteilte, erwartet die 38-Jährige im Spätsommer ein Kind.

Die Familie Clinton wächst: Chelsea Clinton und ihr Ehemann Marc Mezvinsky erwarten ihr drittes Kind…  Mehr

Michael Gandolfini tritt in die Fußstapfen seines verstorbenen Vaters: Er spielt Tony Soprano im Geplanten Kino-Prequel zur "Sopranos"-Serie.

"Die Sopranos" gilt als eine der besten und bedeutendsten TV-Serien aller Zeiten. Hauptdarsteller Ja…  Mehr